Protest gegen Massaker in Homs: Demonstranten stürmen syrische Botschaften

London, Tripolis, Sydney: Rund um den Globus entlädt sich die Wut auf Syriens Regime, dessen Truppen in der Stadt Homs Hunderte Aufständische getötet haben sollen. Nachdem eine Uno-Resolution am Veto Russlands und Chinas gescheitert war, stürmten Demonstranten mehrere syrische Botschaften.

Fotostrecke: Sturm auf die Botschaften Fotos
DPA

London - Sie schlugen Türen ein, zertrümmerten Fensterscheiben und Möbel, nahmen Computer mit. Polizisten mussten sie mit Schlagstöcken stoppen. In sechs Städten haben Demonstranten am Samstag syrische Botschaften gestürmt - aus Protest gegen das Massaker, das die Todesschwadronen von Präsident Baschar al-Assad in der Stadt Homs angerichtet haben sollen. Und aus Protest gegen Russland und China, die mit einem Veto eine Resolution des Uno-Sicherheitsrats stoppten, durch die das Morden ein Ende haben sollte.

Die Demonstranten stürmten mehr als ein halbes Dutzend Botschaften: Berlin, London, Athen, Kairo, Kuwait, Tripolis, Canberra: Ihr Protest reicht rund um den Globus. Es gab mehrere Festnahmen, in London setzte die Polizei Schlagstöcke ein, um die wütenden Menschen zurückzudrängen. Mehrere Fensterscheiben gingen zu Bruch. In Kairo, Kuwait und Tripolis hissten Demonstranten die Fahne der syrischen Opposition über den Botschaften.

Im australischen Canberra wurde die syrische Botschaft regelrecht verwüstet, teilte der Geschäftsträger Dschaudat Ali mit. Rund 50 Demonstranten hätten darin gewütet und geplündert. Mitarbeiter der Botschaft seien allerdings weder bedroht noch verletzt worden.

Grund für die Übergriffe waren die dramatischen Ereignisse der vergangenen Stunden in Syrien und im Uno-Sicherheitsrat. In der syrischen Stadt Homs sollen am Freitag und Samstag mehr als 400 Menschen gewaltsam zu Tode gekommen, weit über tausend verletzt worden sein. Augenzeugen berichten, dass Assads Truppen einen friedlichen Protestzug angegriffen hatten - Demonstranten, die Reformen im Land und den Rücktritt des Präsidenten fordern. Es war eine der brutalsten unter den Aktionen, die dem Terrorregime des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad zugeschrieben werden. "Menschen sterben im Schutt ihrer eingestürzten Häuser", sagte der Aktivist Aiman Idlibi der Nachrichtenagentur dpa.

Der Uno-Sicherheitsrat wollte in einer Resolution die Gewalt des Regimes verurteilen. Die Mehrheit war so groß wie selten - 13 der 15 Mitglieder stimmten dafür. Doch dann scheiterte die Resolution an einem Veto von Russland und China. Das Blutvergießen in Syrien geht ungehindert weiter.

"Beschämend", "ein wahrer Alptraum"

Die Reaktionen auf das Doppelveto sind vernichtend. Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon sagte, es würde die Rolle der Vereinten Nationen und der internationalen Gemeinschaft untergraben. Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton forderte ein Ende des Blutvergießens.

Die amerikanische Uno-Botschafterin Susan Rice nannte das Veto "beschämend". "Wir sind angewidert, dass einige Mitglieder uns davon abhalten, unsere Pflicht zu tun." Der Rat werde seit Monaten "in Geiselhaft gehalten von zwei Ländern, die nur an ihre eigenen Interessen denken". Im Text seien Sanktionen nicht einmal erwähnt worden. "Und besonders schändlich ist es, dann auch noch Waffen zu liefern."

US-Präsident Barack Obama verlangte den sofortigen Rücktritt Assads. US-Außenministerin Hillary Clinton warnte vor einem Bürgerkrieg, die Ereignisse in Homs seien ein "wahrer Alptraum".

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) nannte das Veto einen "großen Fehler". Der deutsche Uno-Botschafter Peter Wittig sagte, mit ihrem Veto müssten sich Russland und China jetzt "vor der Weltöffentlichkeit, aber insbesondere auch in der arabischen Welt verantworten".

Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy forderte ein Ende der "syrischen Tragödie". Das Veto ermutige die syrische Führung, die Protestbewegung weiterhin niederzuschlagen. Der französische Außenminister Alain Juppé erklärte, China und Russland trügen eine "schreckliche Verantwortung". Die Arabische Liga erneuerte ihre Forderung, die brutale Unterdrückung der Proteste in Syrien zu beenden.

Verbittert zeigte sich Human Rights Watch: "Nach Wochen der diplomatischen Spielchen Russlands ist dieses Doppelveto ein Brandsatz." Der Schritt sei "nicht nur ein Schlag ins Gesicht der Arabischen Liga, sondern auch ein Verrat am syrischen Volk". Amnesty International wertete den Vorgang als "einen schockierend kaltschnäuzigen Verrat an den Demonstranten".

Russland verteidigt Veto

Der russische Uno-Botschafter Witalij Tschurkin dagegen verteidigte das Veto. Der Resolutionsentwurf sende "ein unausgewogenes Signal" an die Konfliktparteien. Russlands Außenminister Sergej Lawrow will am Dienstag nach Damaskus reisen, um mit Assad über einen "politischen Ausweg" aus dem Konflikt zu beraten.

Chinas Uno-Botschafter Li Baodong sagte, solange die einzelnen Seiten noch uneins seien, trage ein Votum weder zur Geschlossenheit und Autorität des Sicherheitsrats noch zur Lösung des Konflikts bei. Geradezu zynisch klang die Äußerung von Syriens Botschafter Baschar Dschaafari. Er nannte sein Land "die Heimat der Toleranz". "Jeder friedliche Demonstrant ist willkommen", seine Regierung kämpfe nur gegen Terroristen. Er sprach von einer "internationalen Verschwörung, die Syrien zerstören will".

Bei den Protesten in Syrien wurden seit März 2011 mindestens 5000 Menschen getötet. Bereits im Oktober hatten Russland und China ihr Veto gegen eine Uno-Resolution eingelegt.

ssu/dapd/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 112 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. angemessene Entscheidung
martin-gott@gmx.de 05.02.2012
Zitat von sysopLondon, Tripolis, Sydney: Rund um den Globus entlädt sich die Wut auf Syriens Regime, dessen Truppen in der Stadt Homs Hunderte Aufständische getötet haben sollen. Nachdem eine Uno-Resolution am Veto Russlands und Chinas gescheitert war, stürmten Demonstranten mehrere syrische Botschaften. Protest gegen Massaker in Homs: Demonstranten stürmen syrische Botschaften - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,813416,00.html)
ich halte das Veto für vernünftig. Die Uno ist dafür da Massnahmen zu ergreifen wenn ein Land ein anderes überfällt oder wenn ein Völkermordstattfindet. Beides geschieht in Syrien nicht, dort haben wir es mit einen Bürgerkrieg zu tun. Weshalb haben die Kritiker des Veto denn nicht das Einschreiten der der UNO in Bahrein gefordet da spielte sich das gleiche im kleinen ab. Nur das die Verbündeten des Westens die Demonstrationen haben niederschlagen lassen.
2. So nicht!
Hoffentlich_ausgeglichen 05.02.2012
Es gibt Regeln. Wir echauffieren uns zu Recht, wenn im Iran Menschen Botschaften stürmen und reden von staatlich gesteuerten Aktionen. Jetzt begehen wir den gleichen Rechtsbruch, die Täter sollten sich dafür schämen. Um keine Missverständnisse zu erzeugen: das gesamte verbrecherische Assad-Regime sähe ich lieber heute als morgen in Den Haag. Aber Botschaften sind tabu.
3.
ewspapst 05.02.2012
Zitat von sysopLondon, Tripolis, Sydney: Rund um den Globus entlädt sich die Wut auf Syriens Regime, dessen Truppen in der Stadt Homs Hunderte Aufständische getötet haben sollen. Nachdem eine Uno-Resolution am Veto Russlands und Chinas gescheitert war, stürmten Demonstranten mehrere syrische Botschaften. Protest gegen Massaker in Homs: Demonstranten stürmen syrische Botschaften - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,813416,00.html)
Rund um den Globus entlädt sich die Wut auf Syriens Regime, dessen Truppen in der Stadt Homs Hunderte Aufständische getötet haben sollen, schrieben Sie. In wie vielen Staaten der Welt von etwa 195 hat sich denn nun die "Wut" dargestellt, nach dem man nichts "genaues" über die getöteten "hunderte" Aufständischen erfahren konnte. Hatten die eigentlich ihre Waffen abgegeben, nachdem sie, wie hier geschrieben wurde, ganze Stadtteile erobert hatten?
4. Finger pointing
Hoffentlich_ausgeglichen 05.02.2012
Zitat von sysopDie amerikanische Uno-Botschafterin Susan Rice nannte das Veto "beschämend". "Wir sind angewidert, dass einige Mitglieder uns davon abhalten, unsere Pflicht zu tun." Der Rat werde seit Monaten "in Geiselhaft gehalten von zwei Ländern, die nur an ihre eigenen Interessen denken". ... "Und besonders schändlich ist es, dann auch noch Waffen zu liefern."
Wir Deutschen sind weltweit drittgrößter Waffenexporteur. Diese Waffen gingen auch an den Irak und Syrien. Was glauben wir denn, was die damit machen, ins Museum stellen? Die USA legen seit ich denken kann ihr Veto gegen alles ein, was zum Nachteil der israelischen Regierung ist. Mir ist eben fast der Kaffee runtergefallen, als ich dann zitierte Zeilen las. Wenn wir hier schon anprangern, dann könnten die USA doch George W. und seine Verbrecherband an das von ihnen nicht einmal akzeptierte Tribunal in Den Haag ausliefern, wegen des Führens des Irakkriegs, der durch keine Konvention gedeckt war. Wenn schon anklagen, dann bitte nicht nur einseitig.
5. Den "schwarzen Peter" hält jetzt China...
Centurio X 05.02.2012
Zitat von sysopLondon, Tripolis, Sydney: Rund um den Globus entlädt sich die Wut auf Syriens Regime, dessen Truppen in der Stadt Homs Hunderte Aufständische getötet haben sollen. Nachdem eine Uno-Resolution am Veto Russlands und Chinas gescheitert war, stürmten Demonstranten mehrere syrische Botschaften. Protest gegen Massaker in Homs: Demonstranten stürmen syrische Botschaften - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,813416,00.html)
... in der Hand. Freunde in der Arabischen Welt gewinnt es nämlich durch dieses Veto nicht. Denn im Gegensatz zu Russland ist China sehr stark auf die Ölimporte aus Nahost angewiesen. Das Assad-Regime ist zum alsbaldigen Untergang bestimmt, mit oder ohne UNO-Resolution.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Bürgerkrieg in Syrien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 112 Kommentare
  • Zur Startseite

Bevölkerung: 22,505 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Syrien-Reiseseite

Fotostrecke
Der Assad-Clan: Syriens Erben der Macht

Karte