Straßenschlacht in Kairo: Größte Demonstration seit dem Sturz von Mubarak

300.000 Ägypter haben sich auf dem Tahrir-Platz in Kairo versammelt: Sie protestieren gegen Staatspräsident Mursi und die regierenden Islamisten. Die Polizei setzt Tränengas ein - ein 56-jähriger Gegner der Muslimbrüder wird getötet.

Kairo - Die Lage in Kairo und anderen ägyptischen Städten spitzt sich zu. Bei den neuen Protesten gegen Präsidenten Mohammed Mursi hat es das insgesamt dritte Todesopfer gegeben - es war jedoch der erste tödliche Vorfall bei der Großdemonstration am Dienstag. Ein 56 Jahre alter Gegner des Staatschefs sei in Kairo an von der Polizei abgefeuertem Tränengas erstickt, berichteten am Dienstag übereinstimmend Protestierende und Ärzte.

Der Mann habe sich in einem von seiner linken Volksallianz aufgestellten Zelt in der Nähe der US-Botschaft aufgehalten. Dort kam es am Dienstag zu Auseinandersetzungen zwischen jugendlichen Mursi-Gegnern und der Polizei, in deren Verlauf die Beamten Tränengas einsetzten.

Auf dem Tahrir-Platz und in den angrenzenden Straßen hatten sich am Abend nach Schätzungen von Teilnehmern der Protestaktion mehr als 300.000 Menschen versammelt. Es ist damit die größte Protestwelle seit dem Sturz des früheren Staatschefs Husni Mubarak. Doch nicht nur in Kairo kochten die Proteste hoch, in zahlreichen Städten gingen Demonstranten für oder gegen Mursi auf die Straße: In Assiut demonstrierten nach Augenzeugenberichten etwa 5.000 Anhänger Mursis, vor dem Gerichtsgebäude in Alexandria protestierten rund 3.000 Menschen gegen den Präsidenten. Dort ordneten die Muslimbrüder auch die Räumung ihres Parteibüros an. Dieses wurde von Gegnern des aus der Muslimbrüderschaft stammenden Präsidenten angegriffen.

Fotostrecke

16  Bilder
Protest gegen Mursi: Wut, Steine, Tränengas
In der nördlichen Stadt Mahalla gab es schwere Zusammenstöße zwischen Anhängern und Gegnern des Staatschefs. Nach Angaben der Sicherheitskräfte bewarfen sich Mitglieder beider Lager mit Steinen. Auch hier versuchten Mursi-Gegner das Büro der Muslimbrüder-Partei Freiheit und Gerechtigkeit zu stürmen. Die Partei erklärte auf ihrer Website, 80 ihrer Anhänger seien verletzt worden.

Die ägyptische Polizei hat während der seit einer Woche andauernden Proteste in Kairo 348 Menschen festgenommen. 109 von ihnen wurden in Untersuchungshaft genommen. Das berichtete der Polizeigeneral Osama al-Saghir am Dienstag. In den Reihen der Polizei, die teilweise mit Steinen beworfen wurde, gab es seinen Angaben zufolge seit Montag vergangener Woche 216 Verletzte.

Mursi hatte seine Macht in der vergangenen Woche per Verfassungserklärung massiv ausgeweitet. Er hatte seine Anordnungen bis zur Parlamentswahl vor Gericht unanfechtbar gemachtund der von Islamisten dominierten verfassungsgebenden Versammlung juristische Immunität verliehen. Weiter ebnete er den Weg dafür, dass Prozesse gegen den bereits verurteilten Ex-Präsidenten Husni Mubarak und dessen Getreue wieder aufgerollt werden können.Dagegen gibt es seitdem landesweite Proteste, am Dienstagabend fand in Kairo die größte Demonstration gegen den Präsidenten seit dessen Wahl im Juni statt.

Am Sonntag war ein Mursi-Gegner in Kairo gestorben, am selben Tag wurde ein junger Islamist bei Auseinandersetzungen in Damanhur im Nildelta getötet.

Zu den Demonstrationen hatten liberale, linke und sozialistische Gruppen aufgerufen. Unter den Teilnehmern waren auch Gelehrte der angesehenen Al-Ashar-Moschee und -Universität - ein Zeichen dafür, dass gemäßigtere Muslime die Politik des Präsidenten ebenfalls kritisch sehen. Zudem gingen auch viele ägyptische Christen auf die Straße.

Muslimbrüder ließen Proteste ausfallen

Eine befürchtete direkte Machtprobe zwischen den Gegnern und Unterstützern Mursis in Kairo selbst fand am Dienstag jedoch nicht statt, nachdem die Muslimbruderschaft und andere streng religiös ausgerichtete Gruppen ihre eigenen Demonstrationen absagten.

Nach heftigem Widerstand der Justiz ließ der Präsident erklären, dass die Gerichte nur bei Fragen der "Souveränität" ausgeklammert werden sollten. Formell würden darunter Vorgänge wie Kriegserklärungen fallen. Allerdings sehen Experten Spielraum für deutlich weitergehende Interpretationen. Auf dem Tahrir-Platz in der Kairoer Innenstadt nahmen die Proteste ihren Anfang, die zum Sturz von Mubarak im Februar 2011 und zur Wahl des damaligen Muslimbruders Mursi geführt hatten.

Die von den Muslimbrüdern und anderen orthodoxen islamischen Gruppen dominierte verfassungsgebende Versammlung soll die Grundlagen des neuen ägyptischen Staatswesens ausarbeiten. Weltlich ausgerichtete Ägypter befürchten, dass die Weichen für einen islamistischen Staat gestellt werden könnten. Sie sehen im Vorgehen Mursis erste Belege dafür.

Derweil erhöhte das Ausland den Druck auf Mursi. US-Außenministerin Hillary Clinton übermittelte ihrem ägyptischen Amtskollegen Mohammed Kamel Amr am Telefon laut einer Sprecherin die "Sorge der USA über die politische Situation in Ägypten".

jok/AFP/Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 30 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
gysc 27.11.2012
Wieso muss man den Toten denn hier noch als Titelbild zeigen? Hat Spiegel mal was von Würde gehört?
2. Und es wird nicht der letzte Tote gewesen sein …
Dr.pol.Emik 27.11.2012
… denn von einer gesellschaftlichen Einigung scheint man mehr denn je entfernt zu sein und so entsteht diese Sicht auf Ägypten: *Pharao Mursi plant weltgrößten Pyramiden-Neubau* (http://qpress.de/2012/11/25/pharao-mursi-plant-weltgrosten-pyramiden-neubau/) … nur das Problem liegt wie immer erheblich tiefer. Mursi hat nur wenige Möglichkeiten den alten und verkrusteten Apparat, den er von Mubarak geerbt hat, wirklich nachhaltig zu zerschlagen. Sein letztes Handeln scheint der Versuch dazu gewesen zu sein. Es ist und bleibt ein Ritt auf der Rasierklinge und wenn der misslingt, dann könnte Ägypten tatsächlich über lange Zeit im Chaos versinken, was mehr als bedauerlich und unnötig ist.
3. Die Polizei, Dein Freund und Helfer
AusVersehen 27.11.2012
Zitat von sysopDie Demonstrationen gegen Ägyptens Präsidenten Mursi haben in Kairo ein Todesopfer gefordert: Der Mann erstickte in einem Zelt, in das die Polizei ein Tränengas-Geschoss gefeuert hatte. Der Vorfall ereignete sich in der Nähe der US-Botschaft. Protest gegen Mursi: Erster Toter bei Straßenschlacht in Kairo - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/protest-gegen-mursi-erster-toter-bei-strassenschlacht-in-kairo-a-869665.html)
Auch hier zulande würde die Polizei gegen das Volk vorgehen, anstatt sich zu besinnen, dass das wahre Unrecht auf Seiten der Obrigkeit zu finden wäre. Denn eines ist sicher: Polizei ist kein "Freund und Helfer", sondern im Krisenfall ein bewaffnetes Machtinstrument.
4.
Zephira 27.11.2012
Zitat von gyscWieso muss man den Toten denn hier noch als Titelbild zeigen? Hat Spiegel mal was von Würde gehört?
Die Bildunterschrift lautet: "Schwere Ausschreitungen: Demonstranten in Kairo bergen einen verletzten Mitstreiter."
5. Ihr Land, Ihre Zukunft, Ihre Überbevölkerung, Ihre Angelegenheit
chancenlos 27.11.2012
Was immer die dort so treiben ist für mich in Ordnung. Die sind derart überbevölkert, dass sie sich nicht mehr ernähren können. Egal wer oder was dort regieren wird, es steht vor unlösbaren Problemen. Deren Probleme. Was erwarten Sie, intelligentere Bevölkerungen als bei uns? Geburtenkontrolle? Politische Moral? Vernunft? Also siehe Falkland und genau davor haben unsere Eliten Angst, zurecht. Und sich hinterher bei Anne Frank, den Indianern und dem Neandertaler ausweinen, das man doch unschuldig gewesen sei.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Ägypten
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 30 Kommentare
  • Zur Startseite

Fläche: 1.002.000 km²

Bevölkerung: 81,121 Mio.

Hauptstadt: Kairo

Staatsoberhaupt:
Adli Mansur (interimistisch)

Regierungschef: Ibrahim Mahlab

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Ägypten-Reiseseite

Fotostrecke
Tahrir-Platz in Kairo: Proteste gegen das System Mursi