Protest gegen Sparkurs Polizei verteidigt Parlament gegen wütende Griechen

Die Polizei feuert Tränengas, die Demonstranten werfen Steine zurück, attackieren die Limousine von Ministerpräsident Papandreou und das Finanzministerium. Vor dem griechischen Parlament in Athen protestieren aufgebrachte Bürger und Gewerkschafter gegen den Sparkurs der Regierung.


Athen - Die Polizei ist vor dem Parlament in Athen aufmarschiert, Wasserwerfer stehen bereit, Tränengaspatronen fliegen in die Menschenmenge, um den Abgeordneten in ihren Dienstlimousinen Zugang zum Parlament zu ermöglichen. Der Wagen von Ministerpräsident Giorgos Papandreou wird von einem Hagel Orangen getroffen.

Sperrzäune sollen die aufgebrachten Demonstranten davon abhalten, weiter vorzudringen: In Griechenlands Hauptstadt ist die Atmosphäre beim Massenprotest gegen den radikalen Sparkurs der Regierung angespannt. Auf Fernsehbildern ist zu sehen, wie wütende Bürger gestikulierend vor den Absperrungen stehen, erste Wurfgeschosse fliegen durch die Straßen, Steine und Joghurtbecher treffen die Sicherheitsbeamten. Augenzeugen zufolge wurden bereits erste Demonstranten in Gewahrsam genommen.

Einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters zufolge attackierten Demonstranten auch das Finanzministerium, demnach wurden Molotowcocktails auf das Gebäude geworfen. Bisher wurden bei den Ausschreitungen mindestens sieben Personen verletzt, darunter laut griechischem Fernsehen auch ein Polizist.

Fotostrecke

18  Bilder
Proteste in Athen: Wütende Massen vor dem Parlament
"Diebe, Verräter", skandierten Demonstranten vor dem Abgeordnetenhaus. "Ich bin wütend und angewidert", sagte die 45-jährige Staatsangestellte Maria Georgila. "Das sind sehr harte Maßnahmen und sie werden uns nicht aus der Krise führen. Ich glaube nicht, dass sie keine Alternative haben."

Dutzende vermummte Autonome und Rechtsextremisten lieferten sich Schlägereien im Zentrum der griechischen Hauptstadt. Die beiden Gruppen gingen mit Latten und Schlagstöcken aufeinander los. Zuvor hatten linksextreme Autonome die Polizei angegriffen, berichtete das Fernsehen.

Im griechischen Parlament ist für Mittwochnachmittag eine Debatte über das neue Milliarden-Sparprogramm angesetzt. Und Gewerkschaften und Bürgervereinigungen wollen ihren Unmut zum Ausdruck bringen: Massendemonstrationen und ein Generalstreik, das ist ihre Antwort.

Wegen der Streiks fallen Zugverbindungen, Fähren und die Athener Vorstadtbahn aus. Ministerien und staatliche Unternehmen sowie viele Banken bleiben geschlossen. Um die Mittagszeit wollten auch die Händler für drei Stunden ihre Läden schließen. Die Tourismusbranche soll darunter nicht direkt leiden, die Fluglotsen nehmen nicht am Streik teil.

Papandreu plant zusätzliche Steuererhöhungen

Die hauptsächlich über das Internet organisierte Bewegung der "Empörten Bürger" organisiert seit mehr als 20 Tagen täglich Demonstrationen vor dem Parlament. Die Demonstrationen sollen bis zum Tag der Abstimmung über das Sparprogramm im Parlament am 30. Juni andauern.

Dem griechischen Journalistenverband zufolge wurde der Streik der Journalisten in Fernsehen und Rundfunk, der zunächst 24 Stunden dauern sollte, abgebrochen, um die Berichterstattung wieder aufzunehmen.

Die Pläne von Ministerpräsident Giorgos Papandreou für das hoch verschuldete Land sehen zusätzliche Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen vor, um den Haushalt um weitere 6,5 Milliarden Euro zu entlasten. Damit will die Regierung die Auszahlung der nächsten Kredittranche aus dem Hilfspaket von Europäischer Union, Internationalem Währungsfonds und der Europäischen Zentralbank sichern, ohne das die Zahlungsunfähigkeit droht.

Angst vor einer "Schockwelle"

Papandreou bekommt auch Gegenwind aus den eigenen Reihen zu spüren. Aus Protest gegen die Pläne erklärte ein Abgeordneter am Dienstag seinen Austritt aus der Fraktion der Sozialisten. Damit bleibt der Regierungspartei Pasok mit 155 Mandaten noch eine Parlamentsmehrheit von fünf Sitzen. Allerdings drohte bereits ein weiterer Abgeordneter an, die Sparpläne abzulehnen. Das Parlament soll Ende des Monats über die neue Sparrunde abstimmen.

Ein neues Rettungspaket für Griechenland ist weiterhin in der Schwebe. Die Finanzminister der EU konnten in Gesprächen am Dienstagabend in Brüssel kein Ergebnis erzielen. Knackpunkt ist eine Beteiligung der Finanzwirtschaft an weiteren Hilfen.

Die österreichische Finanzministerin Maria Fekter (ÖVP) warnte jetzt vor den Folgen einer Pleite Griechenlands für andere schuldengeplagte Länder in Europa. "Würden die europäischen Länder schockartig Griechenland in die Pleite schicken, würde diese Schockwelle eine Ansteckungsgefahr bedeuten und auch andere Länder in große Schwierigkeiten bringen", sagte Fekter am Mittwoch in einer von der Oppositionspartei BZÖ angestoßenen Diskussion über die Hilfen im österreichischen Parlament. Welches Land in einem solchen Fall als nächstes von einer Pleite bedroht werde, sei nicht absehbar. "Daher ist ein sorgsam kontrollierter, auf Reformen bedachter Schuldenabbau allemal der klügere Weg", sagte Fekter.

Der Streit um die Beteiligung privater Investoren an der Sanierung Griechenlands schürte am Mittwoch die Furcht der Anleger vor einer Pleite des Mittelmeer-Anrainers weiter. Die Versicherung eines zehn Millionen Euro schweren Kredits mittels Credit Default Swaps (CDS) kostete die Rekordsumme von 1,651 Millionen Euro, 61.000 Euro mehr als am Vortag, teilte der Datenanbieter Markit mit. Die Ausfallversicherung für einen entsprechenden Kredit an Portugal, das ebenfalls von Hilfen der EU und des IWF abhängig ist, verteuerte sich um 21.000 auf 770.000 Euro.

Gabriel will harten Schuldenschnitt, FDP-Generalsekretär Lindner dagegen

In Deutschland geht die innenpolitische Debatte um den richtigen Weg in der Griechenland-Krise weiter. Dem SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel gehen die Pläne der Bundesregierung nicht weit genug. "Es reicht jetzt nicht aus, nur die Laufzeiten der Staatsanleihen ein wenig zu verlängern, wie die Kanzlerin es vorschlägt. Wenn wir Akzeptanz schaffen wollen, müssen wir einen harten Schuldenschnitt machen, bei dem die Gläubiger auf einen beträchtlichen Teil ihrer Forderungen verzichten", sagte er in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview der "Zeit". Parallel hierzu müsse ein "nicht unerheblicher Teil der Kredite" in sogenannte Euro-Bonds, für die die Euro-Staaten gemeinsam bürgen würden, umgewandelt werden.

Dem widersprach der FDP-Generalsekretär Christian Lindner auf SPIEGEL ONLINE: "Die Vorschläge von Gabriel sind brandgefährlich." Einerseits rede Gabriel mit seiner Forderung nach einem harten Schuldenschnitt eine für Steuerzahler, Arbeitsplätze, Sparguthaben und Lebensversicherungen unvorhersehbare Lage herbei. "Andererseits will er auch noch die Vergemeinschaftung der Schulden in Europa durch Eurobonds. Dadurch würde den Regierungen in Athen und anderswo der Reformdruck genommen. Bei der SPD passt nichts zusammen", so Lindner.

Lindner verteidigte den Kurs der Bundesregierung. Die Koalition habe ihren Griechenland-Kurs besser austariert, um den Euro hart und die Ersparnisse der Bürger sicher zu halten. "Die Kombination aus einem verbindlichen Defizitsenkungsprogramm in Griechenland und dem eingeforderten Entgegenkommen der privaten Gläubiger hat weniger Risiken und mehr Chancen für Deutschland als Gabriels Harakiri", so der FDP-Generalsekretär.

hen/sev/dpa/Reuters

insgesamt 299 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hazadeur 15.06.2011
1. .
Zitat von sysopDie Polizei feuert Tränengas, die Demonstranten werfen Steine zurück, attackieren die Limousine von Ministerpräsident Papandreou mit Orangen. Vor dem griechischen Parlament in Athen protestieren aufgebrachte Bürger und Gewerkschafter gegen den Sparkurs der Regierung. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,768546,00.html
Ist das das Volk, das die Demokratie erfunden hat? Erstaunlich, wie weit Degeneration gehen kann. Vielleicht sollte Griechenland eine Staatsreform durchführen und wieder Stadtstaaten einführen (Athen, Sparta, usw.). Damit sind sie irgendwie besser zu Recht gekommen. Größere Staatsgebilde überforden die Griechen offensichtlich. Also erst Griechenland raus aus der EU, dann in Stadtstaaten aufteilen und die fähigen (was sich nie ohne Lug und Trug ergeben wird) Stadtstaaten können dann zurück in die EU. Sonst weiterhin den Griechen viel Spaß beim Zerlegen ihres Staates. Wenn sie die selbe Energie für die Beseitigung der Kriese aufbringen würden, wie für ihr sinnloses und unangebrachtes Aufbegehren.
Rrealist_77 15.06.2011
2. Wie wäre es,
wenn man den Griechen erst einmal so lange den Geldhahn zudreht, bis man dort zur Erkenntnis gelangt, dass die Wirtschaft mit arbeiten und nicht mit demonstrieren angekurbelt wird? Das Verhalten ist eine Frechheit.
Dramidoc 15.06.2011
3. jo
Zitat von sysopDie Polizei feuert Tränengas, die Demonstranten werfen Steine zurück, attackieren die Limousine von Ministerpräsident Papandreou mit Orangen. Vor dem griechischen Parlament in Athen protestieren aufgebrachte Bürger und Gewerkschafter gegen den Sparkurs der Regierung. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,768546,00.html
Recht haben sie. Wir sollten das auch machen. Irgendwann ist Schluss mit lustig. Der Souverän fordert sein Recht zurück.
neuronenzenker 15.06.2011
4. Banken zocken europa ab
es sind übrigends keine sparpläne, sondern es ist kürzung des einkommens des Volkes, damit die Banken das Luftgeld bekommen. Dies alles dient der Umverteilung von arm nach reich, auch deutschland wird in den nächsten 2 Jahren davon betroffen sein (der anfang ist ja schon da)...hier wird der plünderungsraubzug der banken beschrieben: http://www.radio-utopie.de/2011/05/12/der-ruin-der-europaischen-staaten-und-volker-wird-in-deutschland-entschieden/
zephyros 15.06.2011
5.
Zitat von sysopDie Polizei feuert Tränengas, die Demonstranten werfen Steine zurück, attackieren die Limousine von Ministerpräsident Papandreou mit Orangen. Vor dem griechischen Parlament in Athen protestieren aufgebrachte Bürger und Gewerkschafter gegen den Sparkurs der Regierung. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,768546,00.html
Die Griechen sind weltweit das Volk, das sich am stärksten gegen den Verlust einmal erlangter finanzieller Privilegien auflehnt. Die mit Abstand gefährlichste Aufnahme eines Mitglieds in der Geschichte der EU.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.