Proteste gegen Hollande Streikwelle legt Frankreich lahm

Die Wirtschaft stockt, Präsident Hollande ist so unpopulär wie nie: Proteste legen ganz Frankreich lahm. Feuerwehrleute, Polizisten und Pferdebesitzer kämpfen gegen die Reformen der Regierung. Das Land wird zunehmend unregierbar.


Paris - Jetzt hat François Hollande auch noch die Reiter gegen sich: Seit Tagen ziehen berittene Demonstranten durch französische Städte. Ihr Ziel: Die sogenannte Equitaxe. Die sozialistische Regierung will den Mehrwertsteuersatz auf Pferde von sieben auf 20 Prozent anheben, das schreibt ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs von 2011 vor.

Doch Hollande hat die Rechnung ohne die mehr als zwei Millionen Pferdesportler des Landes gemacht. Ihr Verband fürchtet, dass landesweit 2000 Reiterhöfe schließen müssten, 6000 Arbeitsplätze seien in Gefahr. Und das ist längst nicht alles: "Viele Pferde werden im Schlachthof landen", sagte Shanna Benhamou, Besitzerin eines kleinen Hofs in Nordfrankreich der Zeitung "Metronews".

Die Pferdesteuer wird zum Symbol für die zunehmende Unregierbarkeit eines Landes, das wahrlich größere Probleme hat. Das Wachstum in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Euro-Zone kommt nicht in Gang. Auch in diesem Jahr wird Frankreich die Schuldengrenze von drei Prozent reißen. Und im Elysée-Palast sitzt ein Präsident, dessen Popularität eineinhalb Jahre nach seiner Wahl einen Tiefpunkt erreicht hat.

Sehen Sie hier, was Franzosen im ganzen Land auf die Straße treibt.

ade



insgesamt 69 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
unifersahlscheni 15.11.2013
1. Ein Glück...
Zitat von sysopAFPDie Wirtschaft stockt, Präsident Hollande ist so unpopulär wie nie: Proteste legen ganz Frankreich lahm. Feuerwehrleute, Polizisten und Pferdebesitzer kämpfen gegen die Reformen gegen die Regierung. Das Land wird zunehmend unregierbar. http://www.spiegel.de/politik/ausland/proteste-gegen-hollande-streikwelle-legt-frankreich-lahm-a-933831.html
...haben wir in Deutschland keinen Hollande. Ich knie vor Dankbarkeit nieder und spreche Dankgebete...! :)
raumbefeuchter 15.11.2013
2. Global gesehen
Global gesehen gibt es keinen Wachstum. Je früher es erkannt wird, desto schneller kommen wir zu einer nachhaltigen und stabilen Wirtschaft.
kenterziege 15.11.2013
3. Protest in Frankreich ....
Zitat von sysopAFPDie Wirtschaft stockt, Präsident Hollande ist so unpopulär wie nie: Proteste legen ganz Frankreich lahm. Feuerwehrleute, Polizisten und Pferdebesitzer kämpfen gegen die Reformen gegen die Regierung. Das Land wird zunehmend unregierbar. http://www.spiegel.de/politik/ausland/proteste-gegen-hollande-streikwelle-legt-frankreich-lahm-a-933831.html
....hat immer etwas! Es wird geben, die das auf die deutsche Art der Euro-Rettung schieben. Aber mehrere Fakten sollten die mir an sich sehr lieben Franzosen berücksichtigen: Die Franzosen wollten die Währungsunion und damit den Euro haben. Auch wenn Herr Genscher ein Junktim in diesem Zusammenhang ablehnt, es war der Preis den Deutschland für die Unterschrift Frankreichs zum 2+4-Vertrag zahlen musste. Die Rettung der griechischen Banken im Rahmen der Eurorettung, rettete eigentlich französische Banken, die sich dort wie im gesamten ClubMed überdurchschnittlich engagiert hatten. Es wurde also nicht Griechenland gerettet, sondern das franz. Bankensystem. Die Globalisierung macht auch vor Frankreich nicht halt. In diesem Zusammenhang sind einige europäische Länder, wie Niederlande, Deutschland und Österreich einfach besser aufgestellt. Und das letzte: Streiks sind zwar verständlicher Ausdruck von Wut. Aber mit Streiks schafft man keinen Wohlstand und mit Lieferverzögerungen kein Vertrauen bei der weltweiten Kundschaft. Die Franzosen sind an sich so rational. Schade, dass ihnen keiner gesagt hat, dass man sich für ein gewisses Wohlergehen auch auf den Arsch setzen muss! Merke: Sozialisten können Nürnberg Mangel verwalten. Den Mangel beseitigen können sie nicht!
dreizack-benztown 15.11.2013
4. Das hat Deutschland davon ...
... dass es sich im Rahmen des EUR nur mit zweitklassigen Ländern zusammen getan hat. AUf Frankreich hab ich ja vor kurzem noch was gegeben, der Rest war von vor herein nie auch nur annähernd auf Augenhöhe mit der wirtschaftlichen potenz Deutschlands. Dass jetzt auch Frankreich immer mehr gen Süden tendiert, lässt die Aussichten für den EUR-Währungsraum noch mehr in sich zusammen fallen. Leute, ob ihr´s wollt oder nicht, das mit dem EUR wird nichts mehr ... kann doch gar nicht, bei solch unterschiedlichen Strukturen, Effizienz und Verantwortungsbewusstsein "unserer" Partner. Wann wachen "unserer" Dauerschläfer im Reichstag endlich auf?
Europa! 15.11.2013
5. Die armen Pferdehändler
Zitat von sysopAFPDie Wirtschaft stockt, Präsident Hollande ist so unpopulär wie nie: Proteste legen ganz Frankreich lahm. Feuerwehrleute, Polizisten und Pferdebesitzer kämpfen gegen die Reformen gegen die Regierung. Das Land wird zunehmend unregierbar. http://www.spiegel.de/politik/ausland/proteste-gegen-hollande-streikwelle-legt-frankreich-lahm-a-933831.html
Jetzt sollen die Pferdehändler auch noch Steuern zahlen, das ist ganz, ganz entsetzlich.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.