Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Sorge um Unabhängigkeit Georgiens: "Stoppt Putin"

Demonstranten in Tiflis: 30.000 Menschen gegen Putin auf der Straße Zur Großansicht
DPA

Demonstranten in Tiflis: 30.000 Menschen gegen Putin auf der Straße

Regierungsgegner in Georgien sehen die Unabhängigkeit ihres Landes in Gefahr, Zehntausende gingen auf die Straße. Sie demonstrierten gegen Putins Unterstützung für abtrünnige Regionen.

Tiflis - Mehr als 30.000 Regierungsgegner haben in Georgien gegen die Politik ihrer Machthaber und Moskaus demonstriert. Sie kritisieren die Haltung gegenüber den abtrünnigen Regionen Abchasien und Südossetien. Der Regierungskoalition von Ministerpräsident Irakli Garibaschwili werfen die Demonstranten vor, nichts gegen Russlands Unterstützung für die beiden abtrünnigen Regionen zu unternehmen. Viele der Demonstranten trugen georgische und ukrainische Flaggen mit sich und hielten Spruchbänder mit der Aufschrift "Stoppt Putin" in die Höhe.

Die Menschen waren einem Aufruf des im Exil lebenden ehemaligen Präsidenten Michail Saakaschwili gefolgt, gegen den die georgische Justiz unter anderem wegen Unterschlagung und Amtsmissbrauchs ermittelt. In einer Videobotschaft rief Saakaschwili die Menge dazu auf, sich gegen die "Bedrohung der Unabhängigkeit und der Zukunft" Georgiens zu wehren.

Die Proteste richten sich gegen Versuche Moskaus, die beiden abtrünnigen Regionen enger an die Russische Föderation zu binden. So schlug der Kreml kürzlich beiden Regionen ein "Abkommen über Kooperation und Integration" vor. Russland hatte bereits 2008 Süd-Ossetien und Abchasien als unabhängig anerkannt.

isa/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Regierungsgegner
michael.mittermueller 16.11.2014
Gibt es eigentlich noch irgendwelche Demos, die nicht von dem einen oder anderen Geheimdienst organisiert sind? Und woran erkennt man den Unterschied? Eine einfache Methode ist die Berichterstattung in den Medien auf Schlüsselworte zu untersuchen. Da gibt es etwa das sog. "Bündnis". Ein Bündnis ist der Zusammenschluss mehrerer Gruppen, die Inhaltlich, wie personell eigentlich nichts miteinander zu tun haben. Bündnisse werden im Regelfall von aussen verordnet. Ein zweiter Begriff ist der des "Regimes". Wird dieses Schlüsselwort verwendet, so wird von einer objektiven Berichterstattung abgesehen. Klartext Finger weg. Der Begriff "Demokratiebewegung" fällt ebenfalls in diie Kategorie geheimdienstlicher Einflussnahme. Dissident, Regierungsgegner, ... die Liste lässt sich beliebig erweitern. Die Universität Freiburg hat ein Computerprogramme zur Stilllegung von Fachtexten. Ich würde dem Spiegel empfehlen ein Stilprüfungsprogramm auf die eigenen Texte anzuwenden. Einfach zur Qualitätssicherung. Und vielleicht auch mal nachfragen, welche Begriffe wie zu interpretieren sind. Geheimdienste lernen bekanntlich voneinander. Und nicht wenige Geschichten zum Thema haben in Berlin, Bonn oder München ihren Anfang genommen. Oder n Prag. Radio Liberty, Radio Freies Europa, ... Regimegegner, was für ein schönes Wort. Oder die etwas mildere Form, Regierungsgegner. Wo genau werden Journalisten doch nochmal ausgebildet, und von wem?
2. Sakashwili, der sich verspekuliert
erasmus89 16.11.2014
hatte, als er den Georgien-Krieg begann und dachte, die NATO würde ihn retten, wenn Russland sich eine solche Provokation nicht gefallen lässt. Wer sich regionalen Führungsmächten gegenüber derart dämlich und frech verhält, der kriegt eben was auf die Mütze. Das kann man als Unrecht oder eben auch als Realist sehen, in der nunmal die Dynamik des Stärkeren gilt, da hilft auch nicht das Völkerrecht.
3.
KKaLinKa 16.11.2014
Bei der "Demo" hatten ca. 80% die gleichen Schilder. Mich würde es mal interessieren wer die gesponsert hat. Es kann doch nicht sein das es den Demonstrierenden so an Kreativität fehlt, dass alle die gleichen, hochwertigen Schilder in englischer Sprache mitführen ;) Die Situation ist ähnlich wie in Kairo und Kiew wo die gleichen "Anleitungen" zum putschen verteilt worden sind. Evtl. Versteht der eine oder andere Leser was ich meine…
4. Berichterstattung Russland
spon-1242488265372 16.11.2014
SgDuH, Keine Frage was die gegenwärtigen Ambitionen der russischen Regierungspolitik anbetrifft. Mir ist dieser Artikel, wie auch viele ähnliche aber zu sehr schwarz weiß. Die russische Regierung das sind die Bösen und die US- Regierung sind die Guten??? Die uns seit Jahrzehnten in einem unvostellbaren Maß überwachen, belügen und betrügen. Die CIA und diverse obskure NGO's gibt es bei diesem und ähnlichen Artikeln nicht. Sicherlich sind unter den Protestierern viele Leute, wahrscheinlich eine Mehrheit, die es ehrlich meinen. Wurde recherchiert was da an subversiven Kräften VON BEIDEN SEITEN sein Süppchen kocht? Ich frage mich, wie unabhängig dieser Artikel geschrieben ist und ob man wirklich sicherstellt, so weit das möglich ist, nicht den als Journalisten getarnten Einbläsern von BEIDEN Seiten auf den Leim zu gehen. Das ist natürlich aufwendig und erfordert gute Kontakte in die betreffenden Ländern.Ich frage mich immer wieder, ob da manchmal, zu sehr die Mainstreem- Meinung bedient wird Gruß M.M.
5. klar, dass diese Demonstrationen
pansatyr 16.11.2014
selbstverständlich ein CIA-fake sind. Etwas anderes kann sich so ein beschränkter Putin-Fanboy auch gar nicht vorstellen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: