Proteste gegen Putin: Russische Polizei nimmt prominente Regimegegner fest

Die russische Opposition sucht die Konfrontation mit Präsident Putin: In Moskau sind Tausende Regierungsgegner auf die Straße gegangen. Die Polizei nahm mehrere Oppositionsführer fest, darunter den international bekannten Blogger Alexej Nawalni.

Oppositionsprotest in Moskau: "Freiheit den politischen Gefangenen!" Zur Großansicht
AFP

Oppositionsprotest in Moskau: "Freiheit den politischen Gefangenen!"

Moskau - "Weg mit den kriminellen Machthabern", "Russland ohne Putin!" und "Freiheit den politischen Gefangenen!" - die Parolen der Protestierenden ließen keinen Zweifel daran, wer in Russland ihrer Überzeugung nach die Verantwortung für Korruption, Machtmissbrauch, staatliche Willkür trägt. Viele Menschen sind an diesem Samstag in Moskau dem Aufruf der Opposition gefolgt, gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin zu protestieren. Die Polizei sprach von etwa 700 Menschen, die Opposition gab die Zahl der Protestierenden auf ihrer Internetseite kasparov.ru mit 7000 an. Auch in anderen Städten gab es trotz der extremen Kälte Kundgebungen für mehr demokratische Freiheiten.

Zwar hatten die Organisatoren die Demonstration beantragt, doch war sie von den Behörden nicht genehmigt worden - das lieferte der Polizei auch den Grund, etliche Demonstranten festzunehmen, darunter den Blogger Alexej Nawalni, den linken Politiker Sergej Udalzow sowie die prominente Fernsehmoderatorin Xenia Sobtschak und Ilja Jaschin. Die Polizei war mit einem Großaufgebot im Einsatz und setzte auch Hubschrauber ein.

Die russische Regierung hatte im Juni das Demonstrationsrecht verschärft und die Strafen für die Teilnahme an nicht genehmigten Demonstrationen um das 150fache erhöht. Die Proteste gegen die Staatsführung hatten vor gut einem Jahr begonnen. Die Menschen warfen der Regierung massiven Wahlbetrug bei den Parlamentswahlen vor und kritisierten die Politik und die angekündigte Wiederwahl von Wladimir Putin als Präsident. In den vergangenen Monaten hatte die Opposition regelmäßig zu sogenannten Märschen der Millionen aufgerufen.

mik/dapd/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 34 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
aramis50 15.12.2012
Das Volk hat die Schnauze zu halten, in Moskau und auch hier bei uns in Deutschland! Basta!
2. erschüttern
Anton T 15.12.2012
Putin versucht, den Protest mit polizeistaatlichen Mitteln zu ersticken: drakonische Strafen, Einschränkung des Demonstrationsrechts. Die Strategie wird scheitern. Auch wenn die Zahl derer, die auf die Straße gehen klein ist: die Unzufriedenheit im Land mit Putin nimmt stetig zu, und dieser Trend kennt seit geraumer Zeit bereits keine Kehrtwende mehr. Putin ist längst nicht mehr unantastbar, weder im Volk noch in seiner unmittelbaren Umgebung. Putins Macht steht und fällt mit dem Ölpreis. Russland steht an der Schwelle zu schwersten Erschütterungen. Das Erwachen in Russland wird bitter sein, sobald der Ölpreis fällt. Und das ist nur eine Frage der Zeit.
3. Bei allem Respekt
calvincaulfield 15.12.2012
Auch wenn es hier viele nicht wahrhaben wollen, weiß Putin immer noch die Mehrheit der russischen Bevölkerung hinter sich. Die russische Regierung als Regime zu titulieren ist einfach nur Meinungsmache. Ich finde Merkel ist unfähig, da sie nichts Konstruktives weder innen- noch außenpolitisch in ihrer Amtszeit in Bewegung gebracht hat. Sie erntet lediglich die Früchte der Arbeit der rot-grünen Regierung. In meinen Augen ist sie eine miese Kanzlerin. Aber viele Bundesbürger finden sie toll. Diese Tatsache wird mir immer ein Rätsel bleiben, aber es ist so. Schlimmer noch, sie wird nächstes Jahr wiedergewählt, obwohl maximal nur 40% der Deutschen das wollen. Damit will ich nur sagen, dass Deutschland viel eher eine Diktatur verkörpert als Russland. Die Deutschen sind politisch verdrossen und lassen sie wie Ochsen am Nasenring durch die Manege führen. Ich könnte hier auf Anhieb ein Dutzend politischer Entscheidungen nennen, bei den es in anderen (europäischen) Ländern die Bürger auf Barrikaden gegangen wären. Aber es ist tut einfach einem gut, zu wissen, dass es Länder gibt wo es "schlimmer" sei. Ein alter Psycho-Trick. Und lasst euch bitte etwas mehr einfallen als "geh doch nach Russland" oder irgendwelche Horrorgeschichte aus dem Kalten Krieg.
4. Erstens...
liptovskykarl 15.12.2012
sind die Festgenommenen schon wieder auf freien Fuss! Und die Festnahme ist nur erfolgt, weil diese Demo in Moskau nicht genehmigt war! Die Moskauer Stadtregierung hatte fuer die Demo eine andere Route angeboten, aber die Organisatoren wollten das nicht! Daraufhin haben diese Organisatoren am Freitag die fuer heute geplante Demo abgesagt! Und heute das war eben keine genehmigte Demo und deswegen sind die Anfuehrer der Demo vorruebergehend fetsgenommen worden! Aber wie gesagt, die Festgenommenen sind Alle schon wieder auf freien Fuss! Und so gerade einmal so etwa knapp 1000 Teinehmer an dieser Demo, das ist eigentlich nicht erwaehnenswert! Diese Demo sollte war von der Opposition ganz gross als "Marsch der Millionen" angekuendigt! Was daraus geworden ist, hat man heute ja gesehen! Noch nicht mal tausend, diese Opposition in Russland kann man im Westen vergessen! Aber auch kein Wunder bei diesen Leuten die diese Opposition leiten! Ein Rechtsaussen und Nationalist uebelster Sorte (Nawalny) der die Tschetschenen am liebsten in das Meer werfen moechte und ein paar Neoloibs aus der Jelzinzeit. Oh Gott, wenn so eine Opposition aussieht, dann muss man sich nicht wundern, wenn der normale Russe nur noch den Kopf schuettelt und seiner Wege geht!!
5. Einfall?
abach 15.12.2012
Zitat von calvincaulfieldIch könnte hier auf Anhieb ein Dutzend politischer Entscheidungen nennen, bei den es in anderen (europäischen) Ländern die Bürger auf Barrikaden gegangen wären. Aber es ist tut einfach einem gut, zu wissen, dass es Länder gibt wo es "schlimmer" sei. Ein alter Psycho-Trick. Und lasst euch bitte etwas mehr einfallen als "geh doch nach Russland" oder irgendwelche Horrorgeschichte aus dem Kalten Krieg.
Man braucht sich nichts "einfallen" zu lassen, denn die Fakten liegen klar auf dem Tisch. Gemessen an den Bodenschätzen und den technischen und musischen Kapazitäten könnte Russland in jeder Beziehung das reichste Land der Welt sein. Aber: Korruptionsindex Platz 133 (noch hinter dem Iran), suffbedingte Männersterblichkeit im Bereich des Grauens und die völlige Unfähigkeit, die Reichtümer des Landes für die Bevölkerung zu nutzen, wie z.B. Norwegen das tut, sprechen eine deutliche Sprache. Man muss schon sehr besoffen sein, um diese Fakten zu ignorieren.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Menschenrechte in Russland
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 34 Kommentare
Fotostrecke
Russischer Präsident: Eisbär, Tiger, Kranich - Putin kriegt sie alle

Bevölkerung: 142,958 Mio.

Fläche: 17.098.200 km²

Hauptstadt: Moskau

Staatsoberhaupt:
Wladimir Putin

Regierungschef: Dmitrij Medwedew

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Russland-Reiseseite