Kriegsverbrechertribunal: Prozess gegen Serben-General Mladic ausgesetzt

Das Verfahren gegen den früheren bosnisch-serbischen Militärführer Ratko Mladic ist auf unbestimmte Zeit verschoben worden. Das Uno-Tribunal in Den Haag vertagte den Prozess - wegen Fehlern der Ankläger.

Mladic im Gerichtssaal: Verfahren gegen den Ex-Armeechef verzögert sich Zur Großansicht
DPA

Mladic im Gerichtssaal: Verfahren gegen den Ex-Armeechef verzögert sich

Den Haag - Das Verfahren gegen den Serben-General Ratko Mladic zieht sich hin. Wann der Prozess weitergeht, ist offen. Er wurde am Montag erneut ausgesetzt. Das teilte das Uno-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag mit. Grund dafür sei, dass bei der Überlassung von Dokumenten an die Verteidigung Fehler gemacht worden seien, teilte das Gericht mit. Am 25. Juni sollte eigentlich der erste Zeuge der Anklage angehört werden.

Mladic werden Völkermord sowie Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit während des Bosnienkrieges (1992-1995) zur Last gelegt. Insgesamt liegen elf Anklagepunkte gegen ihn vor. Der Ex-General wird vor allem für das Massaker von Srebrenica verantwortlich gemacht, bei dem 1995 rund 8000 muslimische Jungen und Männer ermordet wurden. Zudem wird ihm die Verantwortung für die 44-monatige Belagerung von Sarajevo zugeschrieben, bei der 10.000 Zivilisten getötet wurden.

Der Prozess war bereits unmittelbar nach Beginn am 16. Mai ausgesetzt worden, weil die Ankläger der Verteidigung nicht alle Beweisstücke rechtzeitig übergeben hatten. Ende Mai kündigten die Richter dann überraschend an, dass der Prozess am 25. Juni fortgesetzt werden sollte.

heb/Reuters/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Den Haag ...
Bobbysky1 18.06.2012
...ist einfach nur ein lächerlicher Verein .Ein Mann der sein Volk verteidigt hat ,ist also ein Kriegsverbrecher,ein Anderer der Länder angreift die nicht zu seiner Sphäre gehören(Irak,Afghanistan usw.,bekommt einen Nobelpreis.Clinton,Blair,Bush,Sarkozy,Obama und die ganze Vasallen Bagage sollte für immer weg gesperrt werden.
2. Es muss einmal gesagt werden
vermeerberlin 01.07.2012
Sehr geehrte Leser, sich selbst zu profilieren ist nicht meine art, jedoch denke ich mittlerweile es ist meine pflicht einen grundlegen anstoss einzubringen, weil niemand es tut, sehr lange. eine wertung über das oder andere massaker vorzunehmen wiederspricht dem menschlichen intellekt von vornerein. ES IST SCHLIMM UND KANN ALS SOLCHES NICHT GRECHTFERTIGT WERDEN, ohne wenn und aber. die grundlegende problematik, welche erstaunlicherweise ( wer meine theorie nachvollziehen kann, logischerweise) nie thematisiert wird, ist : Krieg: Definition Gibt es Moral in einem Krieg? Gibt es Regeln wie mann den Feind schwächt, in einem krieg? in fast allen artikeln wird klar definiert 1993 bricht der krieg aus. eine öffentliche legitimierung jemanden zu töten. es sollte jeden bewusst sein, dass es sich hierbei um ein binäres system handelt 0/I . das ziel ist nie unentschieden. Volkstümlich erklärt : es gibt keinen uefa cup, und militärisch gesehen auch äußerst dumm, sich damit zufrieden zu geben. es ist ist äußerst anmaßend von jemanden zu erwarten, wenn er eine gruppe TÖTEN muss ( im gundgesetz gibt es keine legitimierung jemanden zu töten), weil sonst seine eigene gruppe getötet wird, dies nur auf bestimmte arten zu tun. im umkehrschluss würde man doch behaupten, wenn er er die gruppe auf die weise tötet die wir vorschreiben, ist es ok? dann ist es ok?? dann ist alles wunderbar. militärisch übersetzt auf sebrenica bezogen heißt das, die armee rückt nicht vor, bzw. wenn, wird allen feinden die keine uniform rückzug gewährt zu ihren landsleuten in uniform, damit diese bei entsprechender reife ( zeit ist dann relativ), eine uniform anziehen können, um dann meine landsleute in uniform anzugreifen, ganz umgeachtet von der problematik dass man nicht weiß ob der feind diese "ehrenvolle" taktik ebenfalls einhält. wir gehen aber davon aus, dass es so ist nach unserer vorstellung eines "sauberen krieges" . es ist nicht schön das zu schreiben!! jedoch ist es tatsache, gehen wir von diesem fall aus, den wir offensicht so erwarten, sterben auch 20.000, 30.000, ( je nach population) , welche zwar nicht in einem grab zu einer kurzen zeit begraben werden, sondern an verschiedenen orten über eine längere zeit, theoretisch, wenn alles sauber verläuft, und keine klare militärische überlegenheit besteht, 10, 20, 30 jahre. ist dann alles schick für uns??? deutschland wird europameister, dax bei 7000. alles in ordnung?? AUS RESPEKT VOR DEN OPFERN UND DEN ANGEHÖRIGEN, möchte ich an dieser stelle klarstellen, das ich ihre tragödie und ihren verlust in keiner weise verharmlosen oder diskreditieren will. ich teile ihren schmerz zutiefst, was auch letztendlich der grund ist zu versuchen die tatsachen klar darzustellen. es gibt für tot, verlust und schmerz keine umschreibungen, und rechtfertigungen. ES GIBT KEINE MORAL IN EINEM KRIEG: MORAL IN EINEM KRIEG ZU VERLANGEN, IST UNMORALISCH. DER EINZIGE GRUND FÜR UNSERERE VORSTELLUNG EINES MORALISCHEN SAUBEREN KRIEGES IST UNSERE MILITÄRISCHE ÜBERLEGENHEIT selbst mit unserer militärischen üerlegenheit sind zivile opfer nie zu vermeiden. die komplexen zusammenhänge zwischen unserer weltordnung, gründe des kriegsausbruchs, militär, kapital würde zu lang sein. nur eine sache die wir uns fragen soltten : hätten wir nicht die vorstellung eines sauberen/moralischen krieges, d.h. würde unsere gesellschaft klar und deutlich anerkennen und definieren, dass es im krieg keine moral gibt, könnten wir dann waffen verkaufen??? ( vor dem grundgesetz) es wäre nicht die lösung für frieden auf der welt, ganz klar nein, jedoch wäre es ein schritt den handel mit waffen, den handel mit dem tot ( waffen werden nunmal gemacht um zu töten, selbstverständlich nur ehrenvoll), in dem sinne zu erschweren, dass dieser eben nicht mit der derzeitegen selbstverständlichkeit und gleichgültigkeit stattfinden kann. oder müssen wir noch darüber diskutieren, ob waffen generell im krieg oder für die entstehung von kriegen eine rolle spielen, damit wir uns bloß nicht mit der definition : KRIEG befassen müssen. ich schäme für unsere gesellschaft. In Gedenken an die Opfer von Sebrenica vermeer
3. Antwort
vermeerberlin 03.07.2012
hallo bobby, da sie einer der wenigen sind, die die motivation haben, sich mit diesem thema zu befassen, versuche ich ihre frage, " warum da ok, warum da nicht" zu beantworten. ( fällt unter die kategorie "komplexe zusammenhänge" meines beitrages) bitte verstehen sie meine ausführungen bitte nicht als maßregelung ( ich respektiere und verstehe ihre meinung, und unmut voll und ganz) teile sich aber nicht. es gibt für die taten als solches, der serbischen generäle, keine rechtfertigung. man kann auch ein unrecht nicht durch ein anderes rechtfertigen, bzw. aufwiegen. das führt zu nichts, man muss sich mit dem kern der sache beschäftigen. kern : es gibt keine moral im krieg nun zum entscheidenen punkt : warum da ok, warum da nicht ? ANTWORT: SIE HABEN NUNMAL VERLOREN deswegen ist krieg , vorher, währenddessen, und danach, immer unmoralisch, weil es nur darauf ankommt, egal was für verbrechen begangen werden, ob man gewinnt oder verliert. ABSURDUM: DER GEWINNER STEHT ÜBER DEM RECHT (anderseits penible rechtsauslegung/ verfahrensfehler/ klammern an recht und ordnung) DER GEWINNER IST NIEMALS EIN KREIEGSVERBRECHER, SONDERN IMMER NUR DER VERLIERER die verantwortung und die fehler der serbischen genräle im einzelnen militärisch zu erläutern, würde hier zu lange sein. nur eins: jeder general, muss sich bei einer dermaßen radikalen aktion( "militärisch"/ "massaker", darüber im klaren sein, ungeachtet der effektivität (taktischer nutzen), dass wenn der krieg verloren wird, konsequenzen unvermeidlich sind, sei es durch den feind selbst ( weil der feind ja dann der sieger wäre), oder durch alliierte. das ist die pflicht einer jeden militärischen führung, vor jeder aktion, und dazu muss sie auch stehen, so oder so. Wir sollten uns alle einer sache vollkommen bewusst sein, bezüglich der derzeitigen militärischen hauptmächte : DIE ENTSCHEIDENE FRAGE FÜR EINEN KRIEG IST IMMER PRIMÄR, OB MAN IHN GEWINNT, NICHT OB ES RICHTIG ODER FALSCH IST. Ich schäme mich für unsere Gesellschaft. In Gedenken an die Opfer von Sebrenica. vermeer
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Ratko Mladic
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare
  • Zur Startseite

Fotostrecke
Mladic: Der "Schlächter von Bosnien"

Fläche: 77.498 km²

Bevölkerung: 7,121 Mio.

Hauptstadt: Belgrad

Staatsoberhaupt:
Tomislav Nikolic

Regierungschef: Ivica Dacic

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Balkan-Reiseseite