Kampf gegen al-Qaida USA planten Propaganda-Krieg mit Bin-Laden-Puppe

Leuchtend grüne Augen, ein knallrotes Gesicht: Die CIA hat vor Osama Bin Ladens Tod offenbar eine Puppe des al-Qaida-Führers entwickelt - um Kinder und ihre Eltern zu gruseln.

"Teufelsaugen": Propagandapuppe von Osama Bin Laden
The Washington Post/ Getty Images

"Teufelsaugen": Propagandapuppe von Osama Bin Laden


Hamburg - Das Projekt trug den Codenamen "Devil Eyes", Teufelsaugen, und es lief unter strenger Geheimhaltung: Die USA haben in ihrem Krieg gegen den Terror offenbar nicht nur Drohnen fliegen lassen und die Überwachungsbefugnisse ihrer Geheimdienste ausgeweitet. Sie haben auch ein bislang unbekanntes Propagandainstrument entwickelt: eine Puppe von Osama bin Laden, dem ehemaligen Anführer des Terrornetzwerks al-Qaida.

Wie die "Washington Post" berichtet, entwickelte der Geheimdienst CIA ab etwa 2005 den Prototyp eines Bin-Laden-Spielzeugs, komplett mit Bart und traditioneller Kluft. Die Terroristen-Miniatur sollte offenbar in muslimischen Ländern wie Pakistan verbreitet werden.

Das Besondere an der Puppe: Dank einer hitzeempfindlichen Farbe sollte sich die Gesichtsfarbe in ein knallrotes, dämonenhaftes Antlitz mit leuchtend grünen Augen verwandeln. Die Geheimdienstler verfolgten offenbar das Ziel, Kinder und ihre Eltern das Gruseln vor Bin Laden zu lehren. So sollten sie gar nicht erst in Versuchung kommen, mit dem Staatsfeind der USA zu sympathisieren.

Wie viele Puppen tatsächlich hergestellt wurden, ist unbekannt. Ein CIA-Sprecher sagte der "Washington Post", dass lediglich drei Prototypen hergestellt worden seien. Dann habe der Geheimdienst entschieden, das Geheimprojekt wieder fallenz lassen. Dem widerspricht laut dem Bericht ein Informant, der offenbar den Produktionsprozess kannte: Ihm zufolge wurden 2006 Hunderte Prototypen in die pakistanische Stadt Karachi verschifft.

Im Kampf gegen den Terror hatten die amerikanischen Geheimdienstler einen ungewöhnlichen Alliierten gefunden: Entwickelt wurde die Puppe in Zusammenarbeit mit einem Spielzeughersteller - aus China.

kes/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
also_wirklich 20.06.2014
1. Parallelen zu "Syriana"
Das erinnert mich doch wirklich sehr stark daran, wie die cia in dem US - Film "Syriana" ihre eigenen Ziele bekämpft bzw. "zu viele Köche den Brei verderben" und das Ergebnis schlichtweg bösartig und eine Katastrophe ist (die unbedingt hätte vermieden werden müssen). Denn wer eine derartige Maske mit Kussmund, großen Ohren (hat der Islam / Faschismus etwa ein offenes Ohr für kleine Kinder?) und flauschigem Turban, der einem Teddy ähnelt, gegen Osama agieren will (dessen Familie ja angeblich trotz geschlossenem Luftraumes 9/11 aus den USA ausgeflogen wurde), muss sich vorwerfen lassen, dass er ein doppeltes Spiel spielt. Der Islam ist an sich eine Religion des Friedens. Die CIA hätte mit Bildung Radikales bekämpfen müssen und mit Friedenssymbolik. Die sind doch bekloppt. Die Welt wäre ohne die besser dran. Was wenn der Aufbau einer Verteidigunglinie ("die CIA als erste Verteidigungslinie der USA") gerade zum Angriff reizt? Symbole sind gefährlich. Je weniger es gibt, desto besser.
schumbitrus 20.06.2014
2. PR-Schnee von gestern, heute ..
Sorry, aber das ist doch PR-Schnee von gestern! Heute propagiert Anders Fogh Rasmussen von der NATO, dass das fiese Russland zusammen mit Umweltgruppen eine Propaganda gegen das Fracking unternehmen würde - um Europa zu schaden. Weil Europa nach Ansicht des NATO Generals nur durch Fracking die Abhängigkeit von Russischem Gas verringern könne und dies russischen Interessen vermeintlich entgegen liefe, wähnt er da eine Verschwörung: > Russia is secretly working with environmental groups campaigning > against fracking in an attempt to maintain Europe's dependence on > energy imports from Moscow, the secretary-general of Nato has > said. ( http://www.telegraph.co.uk/earth/energy/fracking/10911942/Russia-in-secret-plot-against-fracking-Nato-chief-says.html ) Dass der Sohn des US-Viezepräsidenten kürzlich in die Geschäftsführung des größten privaten(!) ukrainischen Erdgas-Konzerns gehievt wurde und dass gerade dieses Unternehmen bei einer Privatisierung der Erdöl- und Erdgas-Wirtschaft der bankrotten Ukraine natürlich massiv gewinnen würde, vergisst der General dann dummerweise zu erwähnen. Dass Bin Laden als böse Puppe den Menschen Angst machen sollte ist doch in Sachen PsyOps Kinderkram gegenüber dem, was in der Ukraine gerade wirklich abgeht: Da wird über das "Recht" Krieg geführt, das Schiefergas hoch holen und verkaufen zu können. Mit den Märchen vom bösen Russen, der zusammen mit Greenpeace und dem WWF unter einer Decke stecken soll, wird natürlich übelste Propaganda betrieben, um die Macht- und Profit-Interessen in der Ukraine sowie der Stakeholder in Europa und in den USA möglichst geräuschlos durchsetze zu können: Ernst zu nehmende und mächtige Kritiker dieser imperialen Aneignungs-Vorhaben diskreditiert man dadurch, dass man ihnen unlautere Ziele unterstellt und die Öffentlichkeit Glauben lassen will, die Kritiker handelten mindestens naiv, wenn nicht sogar moralisch verwerflich - was tatsächlich eine exakte Vertauschung der Realität darstellt: Wenn die Fracking-Gebiete in Polen, der Ukraine und u.U. Frankreich in wenigen Jahren kein sauberes Wasser mehr besitzen, wird niemand dieses Problem lösen oder gar angemessenen Regress für dauerhaft verseuchte Trinkwasser-Brunnen zahlen. Ich würde mir wünschen, dass unser Qualitätsjournalismus diese widerliche Propaganda aufgreift, die niederen Beweggründe offen legt und die Rädelsführer dieser Propaganda mit Hohn und Spott ersäuft: Welche Kompetenz soll ein NATO-General besitzen, um überzeugende Aussagen zu Umwelt- und Energie-Fragen machen zu können?! Und immer an die zwei politische Grundsätze denken: "It's the economy, stupid!" und "Wenn es ernst wird, musst Du lügen!"
humorrid 20.06.2014
3. Wiederverwertung
Zitat von schumbitrusSorry, aber das ist doch PR-Schnee von gestern! Heute propagiert Anders Fogh Rasmussen von der NATO, dass das fiese Russland zusammen mit Umweltgruppen eine Propaganda gegen das Fracking unternehmen würde - um Europa zu schaden. Weil Europa nach Ansicht des NATO Generals nur durch Fracking die Abhängigkeit von Russischem Gas verringern könne und dies russischen Interessen vermeintlich entgegen liefe, wähnt er da eine Verschwörung: > Russia is secretly working with environmental groups campaigning > against fracking in an attempt to maintain Europe's dependence on > energy imports from Moscow, the secretary-general of Nato has > said. ( http://www.telegraph.co.uk/earth/energy/fracking/10911942/Russia-in-secret-plot-against-fracking-Nato-chief-says.html ) Dass der Sohn des US-Viezepräsidenten kürzlich in die Geschäftsführung des größten privaten(!) ukrainischen Erdgas-Konzerns gehievt wurde und dass gerade dieses Unternehmen bei einer Privatisierung der Erdöl- und Erdgas-Wirtschaft der bankrotten Ukraine natürlich massiv gewinnen würde, vergisst der General dann dummerweise zu erwähnen. Dass Bin Laden als böse Puppe den Menschen Angst machen sollte ist doch in Sachen PsyOps Kinderkram gegenüber dem, was in der Ukraine gerade wirklich abgeht: Da wird über das "Recht" Krieg geführt, das Schiefergas hoch holen und verkaufen zu können. Mit den Märchen vom bösen Russen, der zusammen mit Greenpeace und dem WWF unter einer Decke stecken soll, wird natürlich übelste Propaganda betrieben, um die Macht- und Profit-Interessen in der Ukraine sowie der Stakeholder in Europa und in den USA möglichst geräuschlos durchsetze zu können: Ernst zu nehmende und mächtige Kritiker dieser imperialen Aneignungs-Vorhaben diskreditiert man dadurch, dass man ihnen unlautere Ziele unterstellt und die Öffentlichkeit Glauben lassen will, die Kritiker handelten mindestens naiv, wenn nicht sogar moralisch verwerflich - was tatsächlich eine exakte Vertauschung der Realität darstellt: Wenn die Fracking-Gebiete in Polen, der Ukraine und u.U. Frankreich in wenigen Jahren kein sauberes Wasser mehr besitzen, wird niemand dieses Problem lösen oder gar angemessenen Regress für dauerhaft verseuchte Trinkwasser-Brunnen zahlen. Ich würde mir wünschen, dass unser Qualitätsjournalismus diese widerliche Propaganda aufgreift, die niederen Beweggründe offen legt und die Rädelsführer dieser Propaganda mit Hohn und Spott ersäuft: Welche Kompetenz soll ein NATO-General besitzen, um überzeugende Aussagen zu Umwelt- und Energie-Fragen machen zu können?! Und immer an die zwei politische Grundsätze denken: "It's the economy, stupid!" und "Wenn es ernst wird, musst Du lügen!"
Genau! Und die Puppen könnte mann trotzdem weiter benutzen, nur ein wenig ändern in der Farbe, fertig ist der böse Iwan mit Bart!
Lexx 20.06.2014
4.
Wow. Kann es sein, dass die CIA mit Werbeagenturen zusammenarbeitet? Der Plan scheint so blöd zu sein, dass ich glaube, die Werbeagentur von Skittles hatte die Finger im Spiel...
Mr.Bushkin 20.06.2014
5.
Zitat von sysopThe Washington Post/ Getty ImagesLeuchtend grüne Augen, ein knallrotes Gesicht: Die CIA hat vor Osama bin Ladens Tod offenbar eine Puppe des al-Qaida-Führers entwickelt - um Kinder und ihre Eltern zu gruseln. http://www.spiegel.de/politik/ausland/puppe-von-osama-bin-laden-usa-planten-propaganda-mit-prototyp-a-976369.html
Einmal in Afghanistan mit der CIA, für immer mit der CIA. Nothing more to say.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.