Klage gegen Russland: Pussy Riot zieht vor Menschenrechtsgericht

Verurteilte Pussy-Riot-Musikerinnen: Bestraft für Protestaktion gegen Putin Zur Großansicht
AFP

Verurteilte Pussy-Riot-Musikerinnen: Bestraft für Protestaktion gegen Putin

Die Verurteilung von drei Mitgliedern der Punkband Pussy Riot war heftig umstritten, nun haben die Aktivistinnen am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte Klage gegen den Kreml eingereicht. Russland habe unter anderem das Recht auf freie Meinungsäußerung verletzt.

Moskau - Die drei verurteilten Mitglieder der russischen Punkband Pussy Riot haben am Straßburger Gerichtshof für Menschenrechte Klage gegen Russland eingereicht. "Die Klage wurde nach Straßburg abgeschickt und richtet sich gegen die Verletzung der Europäischen Menschenrechtskonvention", sagte eine Anwältin der Gruppe.

Dmitri Kolbassin von der Menschenrechtsorganisation Agora teilte mit, dass die Aktivistinnen erreichen wollen, dass Russland wegen Verletzung des Rechts auf freie Meinungsäußerung verurteilt wird.

Wegen einer Protestaktion gegen den heutigen russischen Präsidenten Wladimir Putin in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale waren im August vergangenen Jahres drei Pussy-Riot-Musikerinnen zu jeweils zwei Jahren Haft verurteilt worden. In einem Berufungsprozess im Oktober war einer Verurteilten die Strafe erlassen worden.

Die drei Klägerinnen führen nun an, in ihrem Verfahren sei gegen die Rechte auf persönliche Freiheit, freie Meinungsäußerung, faire Prozessführung und das Folterverbot verstoßen worden. Die Anwälte der drei Frauen argumentieren, bei ihrer Protestaktion habe es sich um eine künstlerische und politische Darbietung gehandelt.

Sachverständige, die beauftragt waren, das bei der Aktion gedrehte Video zu beurteilen, seien im Prozess nicht angehört worden. Außerdem seien die jungen Frauen entwürdigend behandelt worden, weil sie dem Prozess eingesperrt in einen Glaskäfig beiwohnen mussten. Die Klage der Punkband gegen Russland soll 355 Seiten umfassen.

max/dpa/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 65 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Na bitte..
moscow_online 07.02.2013
"Wegen einer Protestaktion gegen den heutigen russischen Präsidenten Wladimir Putin in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale waren im August vergangenen Jahres drei Pussy-Riot-Musikerinnen zu jeweils zwei Jahren Haft verurteilt worden." Die Kritik an Putin hat mit der Verurteilung der "Maedchen" ueberhaupt nichts zu tun. Ich glaube, Putin wird in manchen russischen Medien so kritisiert, wie das mit EU-Bonzen oder Merkel nie der Fall war. Der Artikel ist tendenzious, wie fast alles, was der SPON ueber Russland berichtet. Die "Maedels", die frueher Sex-Orgien vor aller Augen zu machen mochten, wurden wegen Krawalle in der Hauptkirche Russlands verurteilt und es nicht bereut. Keiner in Russland weint denen nach. Gibt es solche in D.? Dann seid ihr verloren.... total verloren.
2.
moscow_online 07.02.2013
Zitat von sysopDie Verurteilung von drei Mitgliedern der Punkband Pussy Riot war heftig umstritten, nun haben die Aktivistinnen am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte Klage gegen den Kreml eingereicht. Russland habe unter anderem das Recht auf freie Meinungsäußerung verletzt. Pussy Riot verklagt Russland vor Menschenrechtsgericht - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/pussy-riot-verklagt-russland-vor-menschenrechtsgericht-a-882058.html)
Was, will niemand etwas schreiben?:-) Europa ist so weit moralisch verkommen, dass selbst drei Huren, die Krawalle in der Hauptkathedrale Russlands veranstalteten, begruesst werden. Wann werden bei euch Ehen mit Tieren legalisiert?
3. Soso...
papaleo3011 07.02.2013
Kann ich auch Klage (EGH f. Menschenrechte) einreichen weil die BRD zwangsmäßig Steuern eintreibt...
4. jaja
rabenkrähe 07.02.2013
Zitat von sysopDie Verurteilung von drei Mitgliedern der Punkband Pussy Riot war heftig umstritten, nun haben die Aktivistinnen am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte Klage gegen den Kreml eingereicht. Russland habe unter anderem das Recht auf freie Meinungsäußerung verletzt. Pussy Riot verklagt Russland vor Menschenrechtsgericht - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/pussy-riot-verklagt-russland-vor-menschenrechtsgericht-a-882058.html)
.-........ Wie berechtigt. Die ganze menschenfeindliche, autokratische Politik des Putin und seiner Helfershelfer sind nichts weiter als reiner Staatsterror, der nicht häufig genug vor Menschenrechtsgerichtshöfe gezerrt werden kann. rabenkrähe
5.
Domkirke 07.02.2013
Zitat von papaleo3011Kann ich auch Klage (EGH f. Menschenrechte) einreichen weil die BRD zwangsmäßig Steuern eintreibt...
Wenn Sie denken, dass Steuern gegen die Menschenrechte verstoßen können Sie das. Aber Ihre Chancen stehen wohl nicht so gut. Aber Versuch macht klug.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Pussy Riot
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 65 Kommentare
Fotostrecke
Pussy-Riot-Mode: Masken, Shirts, Fingerpuppen

Bevölkerung: 142,958 Mio.

Fläche: 17.098.200 km²

Hauptstadt: Moskau

Staatsoberhaupt:
Wladimir Putin

Regierungschef: Dmitrij Medwedew

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Russland-Reiseseite