Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Gerüchte um Krim-Besuch von Putin: Kreml plant neue Provokation

Von

Fotostrecke: Proben für die Krim-Parade Fotos
DPA

Ausgerechnet auf der annektierten Halbinsel Krim will Russlands Präsident Wladimir Putin am Freitag eine Militärparade abhalten lassen. Der Westen ist entsetzt.

Moskau - Immer wenn Russland am 9. Mai des Sieges über Hitlerdeutschland gedenkt, donnern auch Kampfjets im Tiefflug über den Roten Platz. In diesem Jahr müssen die Zuschauer in Moskau allerdings auf die Künste der Fliegerstaffeln "Schwalben" und "Russische Recken" verzichten. Sie sind abkommandiert, ihre Kunststücke fern der Hauptstadt vorzuführen: Die Maschinen werden am 9. Mai über die Stadt Sewastopol jagen - auf der von Russland annektierten Krim.

Die Triumph-Waffenschau wird Putin noch höhere Zustimmungswerte in der Heimat bringen - und noch mehr Ärger international. Sollte er gar persönlich an der Siegesparade auf der Krim teilnehmen, wäre dies nur ein weiteres Zeichen, dass er an einer Beilegung der Krise offenbar kein Interesse habe, heißt es in Brüssel.

Mehr als 1200 Soldaten will der Kreml-Chef auf der Halbinsel aufmarschieren lassen und rund 40 Militärfahrzeuge aufbieten, darunter Panzerwagen vom Typ Tiger, die Russland auch bei der Besetzung der Krim im März eingesetzt hatte.

In Moskau gilt als ausgemacht, dass Putin am 9. Mai vormittags erst wie gewohnt die Parade in der russischen Hauptstadt abnimmt und dann nach Sewastopol reist, um dort an den Feierlichkeiten teilzunehmen. Einen entsprechenden Bericht der Tageszeitung "Kommersant" wollte der Kreml weder bestätigen noch dementieren. Putins Pressesprecher Dmitrij Peskow erklärte lediglich, der Termin tauche bislang nicht im Kalender des Staatsoberhauptes auf. Die Krim-Verwaltung in Simferopol dagegen teilte stolz mit: Putin und Premierminister Dmitrij Medwedew "kommen nach Sewastopol zur Parade".

Fataler Imageschaden

Putin würde sich dort als "Sammler russischer Erde" in der Tradition der Zaren präsentieren. In der Bevölkerung käme das gut an, die Krim-Annexion hat seine Beliebtheitswerte auf Rekordhöhe getrieben. Russlands Imageschaden in Europa und den USA dagegen wäre fatal. Dabei ist es gerade vier Jahre her, dass sogar noch Nato-Offiziere zum 9. Mai gemeinsam mit russischen Soldaten über den Roten Platz defilierten. Und Bundeskanzlerin Angela Merkel saß auf der Ehrentribüne.

Der 9. Mai hat in Russland inzwischen den Rang eines Nationalfeiertages, für viele Bürger ist er eines der wichtigsten Feste im Jahr, vergleichbar mit Weihnachten und Silvester. 60 Prozent der Russen sehen im Sieg über Hitlerdeutschland die "größte Errungenschaft der Sowjetunion".

Zum Feiertag schlagen Medien und Politiker extra-nationalistische Töne an: Ein Kolumnist der Kreml-treuen "Iswestija" zum Beispiel forderte Putin zum militärischen Eingreifen in der Ostukraine auf. Dort werfe ein "verwundeter russischer Widerstandskämpfer mit erschlaffender Hand einen Molotowcocktail auf einen Faschisten-Panzer", heißt es. Russlands Präsident solle deshalb nach dem Ende der Mai-Parade den Panzerbesatzungen Befehl geben, die Motoren laufen zu lassen - und sie "nach Donezk schicken".

Der Autor auf Facebook

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 118 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Gefahr für den Frieden
schreiberausthür.89 05.05.2014
Die Gefahr, die von diesem größenwahnsinnigen Nationallisten Putin ausgeht, kann nicht mehr heruntergespielt oder beschönigt werden. Die Russen führen Krieg gegen die Ukraine, die Russen rüsten massiv auf. Rasmussen hat völlig recht, wenn er sagt, dass die europäischen NATO- Staaten wieder mehr in ihre Sicherheit investieren sollten. Zudem müssen wir uns in den nächsten Jahren vom russischen Erdgas unabhängig machen. Das ist auch deren einzige Einnahmequelle.
2. Tumber Nationalismus...
phrasenmaeher 05.05.2014
... ist von jeher ein probates Mittel, um von innenpolitischen Defiziten abzulenken. Heißt in diesem Fall, dass außer Oligarchen, Militär und Korruption nicht viel in Russland geboten wird. Schon gar nicht dem Durchschnittsbürger, dem jeden Winter im ungünstigsten Falle die Bude zufriert. Aber dann hat er ja noch den posenden Putin und ein perlendes Gläschen Krim-Sekt, jetzt wieder "Made in Russia". Man möchte lachen, wäre es nicht so traurig.
3. Einfach lächerlich!
freddygrant 05.05.2014
Jetzt gibt der Westen auch noch vor, was der Regierungschef der Russen im eigenen Land tun und lassen darf. Es wäre sicher ein Weg zur Entspannung, wenn die USA endlich mal im eigenen Haus aufräumt (NSA-Spionage. Todesstrafe, Gefangene ohne Rechtsweg und Anklage, Drohnenkrieg, CIA und FBI in der Ukraine ...und und...) und vor der eigenen Türe kehren würde?
4. Krimbesuchsgerüchte
onlinematter 05.05.2014
Zitat von sysopDPAAusgerechnet auf der annektierten Halbinsel Krim will Russlands Präsident Wladimir Putin am Freitag eine Militärparade abhalten lassen. Der Westen ist entsetzt. http://www.spiegel.de/politik/ausland/putin-geruechte-um-krim-besuch-von-russlands-praesidenten-a-967676.html
Tatsächlich? Worin besteht der Unterschied zum damaligen Bush-Auftritt 'Mission accomplished' auf einem Flugzeugträger im persischen Golf? Doch wohl nur darin, dass die mission Krim tatsächlich accomplished wurde, während das im Irak nicht zu beobachten ist. Tatsächlich? Läßt der sich noch vergrößern?
5. Schrecklich
gievlos 05.05.2014
was sich in Russland und der Ukraine abspielt. Die aggressiven, nationalistischen bis faschistoiden Tendenzen (auf beiden Seiten!) erinnern stark an den Beginn des letzten Jahrhunderts. Purer Hass und Stumpfsinn, der direkt zum nächsten Krieg führt. Ich dachte, der Großteil der zivilisierten Welt sei darüber hinaus. Aber Armut und Unzufriedenheit sind ein guter Nährboden für solche abartigen Entwicklungen. Glückwunsch daher an alle russischen und ukrainischen Oligarchen, ihr habt eure Völker beraubt und hetzt sie nun gegeneinander auf in den nächsten Krieg!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Fotostrecke: Soldaten in Slowjansk, Trauer in Odessa

Fläche: 603.700 km²
(inklusive der Krim, die seit 2014 von Russland annektiert ist)

Bevölkerung: 45,363 Mio.

Hauptstadt: Kiew

Staatsoberhaupt:
Petro Poroschenko

Regierungschef: Volodymyr Hroisman

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Ukraine-Reiseseite

Fläche: 17.098.200 km²

Bevölkerung: 143,972 Mio.

Hauptstadt: Moskau

Staatsoberhaupt:
Wladimir Putin

Regierungschef: Dmitrij Medwedew

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Russland-Reiseseite



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: