Britischer Thronfolger Prinz Charles' Hitler-Putin-Vergleich erzürnt Russland

"Putin tut jetzt so ziemlich dasselbe wie Hitler": Mit diesem Satz sorgt Prinz Charles für weitere Spannungen im Verhältnis zwischen Großbritannien und Russland. Moskau verlangt eine Klarstellung - "immerhin ist er der künftige König".

Prinz Charles in Kanada: Kontroverse um Hitler-Putin-Vergleich
AFP

Prinz Charles in Kanada: Kontroverse um Hitler-Putin-Vergleich


London - Architektur und Umweltschutz - das sind eigentlich die Themen, die Prinz Charles besonders am Herzen liegen und zu denen sich der britische Thronfolger häufig öffentlich äußert. Am Rande eines Staatsbesuchs in Kanada hat er nun über die Ukraine-Krise gesprochen - und prompt eine politische Kontroverse zwischen Großbritannien und Russland ausgelöst.

Bei seinem Kanada-Besuch hatte Charles die 78-jährige Marienne Ferguson im Migrationsmuseum der Stadt Halifax getroffen. Die Jüdin war vor den Nazis aus Danzig nach Kanada geflohen, viele ihrer Angehörigen überlebten den Holocaust nicht. In Bezug auf die Ukraine-Krise soll der britische Thronfolger zu ihr gesagt haben: "Und jetzt tut Putin so ziemlich dasselbe wie Hitler." Das Büro des Prinzen wollte nicht dementieren, dass dieses Zitat so gefallen ist.

Das Außenministerium in Moskau äußerte sich "not amused" über den Hitler-Putin-Vergleich. Russische Diplomaten baten die britische Regierung um eine Klarstellung. "Uns ist nicht klar, ob das die offizielle Position Großbritanniens wiedergibt", sagte ein ranghoher Diplomat dem "Telegraph". "Immerhin ist er der zukünftige König."

Premier Cameron will Charles' Äußerung nicht kommentieren

Charles' Äußerungen seien besonders beleidigend, weil während des Zweiten Weltkriegs 20 Millionen Russen ums Leben kamen - darunter auch Familienmitglieder von Wladimir Putin, hieß es aus dem russischen Außenministerium weiter. "Jede Familie in unserem Land hat jemanden in diesem Krieg verloren."

Auch in Großbritannien selbst stieß Charles auf Kritik. Nigel Farage, Chef der rechtspopulistischen Ukip, die aus ihrer Bewunderung für Putin keinen Hehl macht, sagte: "Es gibt Zeiten, in denen es für Prinz Charles besser ist, sich nicht in solche Dinge einzumischen."

Der Labour-Abgeordnete Mike Gapes, Mitglied im Auswärtigen Ausschuss des Unterhauses, twitterte: "Wenn Prinz Charles kontroverse Aussagen zu nationalen oder internationalen Themen tätigen will, sollte er abdanken und sich zur Wahl stellen."

Gapes' Parteichef Ed Miliband gab dem Thronfolger dagegen Rückendeckung: "Ich denke, dass viele Menschen in unserem Land die Sorgen von Prinz Charles über Präsident Putin und sein Vorgehen in der Ukraine teilen", sagte der Oppositionsführer dem Fernsehsender Sky News.

Premierminister David Cameron wollte sich nicht zu dem Hitler-Putin-Vergleich äußern. Sein einziger Kommentar: "Jeder hat das Recht auf seine eigene Meinung."

syd



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 95 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kjartan75 22.05.2014
1. Wo Prinz Charles recht hat, hat er recht
Zwischen Putin und Hitler gibt es tatsächlich Ähnlichkeiten: Aushöhlung der Demokratie, Annektion anderer Landesgebiete, Einmarsch mit Truppen in benachbarte Länder, Hetze gegen Minderheiten, überbordender Nationalismus. Aus dieser Gesamtschau und nicht aus einzelnen Aspekten ergibt sich ein Bild, das durchaus einen Vergleich mit Hitler legitim erscheinen lässt.
weserbaer 22.05.2014
2. Seine Königliche Hoheit
Zitat von sysopAFP"Putin tut jetzt so ziemlich dasselbe wie Hitler": Mit diesem Satz sorgt Prinz Charles für weitere Spannungen im Verhältnis zwischen Großbritannien und Russland. Moskau verlangt eine Klarstellung - "immerhin ist er der zukünftige König". http://www.spiegel.de/politik/ausland/putin-hitler-vergleich-prinz-charles-erbost-russland-a-970975.html
Charly Windsor ist nicht ohne Grund bis ins hohe Alter immer noch von der körperlichen Thronfolge ausgeschlossen. Auch, wenn er auf den Rücktritt immer noch dickköpfig "verzichtet" hat, bleibt der Eindruck, dass die Queen nicht ohne Grund solches Sitzfleisch entwickelt. Charly ist kaum weniger peinlich als dazumal Willy Zwo.
tsunami69 22.05.2014
3. Bei Prinz Charles verhält es sich so wie bei den meisten unserer Spitzensportler,
man sollte sie nicht wirklich zu etwas befragen, was ihren Tellerrandblick überfordert.
weserbaer 22.05.2014
4. Welche "Demokratie"?
Zitat von kjartan75Zwischen Putin und Hitler gibt es tatsächlich Ähnlichkeiten: Aushöhlung der Demokratie, Annektion anderer Landesgebiete, Einmarsch mit Truppen in benachbarte Länder, Hetze gegen Minderheiten, überbordender Nationalismus. Aus dieser Gesamtschau und nicht aus einzelnen Aspekten ergibt sich ein Bild, das durchaus einen Vergleich mit Hitler legitim erscheinen lässt.
Die Durchführung von Wahlen zu Organisationen, die sich längst selbständig gemacht haben und ungewählt den Kontinent Europa längst vor die Wand gefahren haben, ist KEIN Zeichen von Demokratie.
Alias Alias 22.05.2014
5. Jeder hat ein Recht auf seine eigene Meinung.
Glückwunsch Herr Charles, sie haben sich ins Abseits gekickt. Bleiben Sie doch besser beim Umweltschutz. Sie sind ein potenter Mann. Warum bauen sie nicht zum Beispiel mal eine Anlage, die den Müll aus dem Ozean fischt und eröffnen einen transparenten Spendenfond, der Ihnen einige Kosten daran erspart? Die Spendentrommel können Sie ja in ihren prominenten und noch potenteren Freundeskreisen rühren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.