Russland: Putin will Adoptionsverbot für US-Amerikaner unterschreiben

Es ist eine Machtdemonstration: Moskau will US-Amerikanern per Gesetz verbieten, russische Waisenkinder zu adoptieren. Duma und Föderationsrat haben bereits zugestimmt - und Präsident Putin wird dies nun auch tun, wie er ankündigte.

Präsident Putin: Er will unterschreiben Zur Großansicht
AFP

Präsident Putin: Er will unterschreiben

Moskau - Es ist eine Regelung, die im Eiltempo verabschiedet wird: Russland untersagt per Gesetz Adoptionen nach Amerika. Der Föderationsrat hatte die Regelung erst am Mittwoch gebilligt. Jetzt meldet sich auch Präsident Wladimir Putin zu Wort.

Trotz Protesten von Bürgerrechtlern will der Kreml-Chef das antiamerikanische Gesetz unterzeichnen, wie er am Donnerstag ankündigte. Er sehe keine Gründe, die gegen seine Unterschrift sprächen, sagte Putin der Agentur Interfax zufolge. Damit wird das umstrittene Gesetz in Kraft treten.

Dabei ist die Regelung auch unter Regierungsbeamten umstritten. So hatte Außenminister Sergej Lawrow gewarnt, das neue Gesetz könne internationale Absprachen verletzen.

Das Adoptionsverbot ist Teil eines antiamerikanischen Gesetzes, mit dem Russland auf US-Sanktionen gegen russische Beamte bei Menschenrechtsverstößen reagiert. Im Fokus stehen auch Mitarbeiter einiger in Russland aktiver US-Nichtregierungsorganisationen. Amerikaner, denen vorgeworfen wird, die Rechte der russischen Bürger verletzt zu haben, sollen in Zukunft keine Visa mehr erhalten. Zudem sollen Konten eingefroren werden.

Benannt wurde das Gesetz nach Dima Jakowlew, einem russischen Kleinkind, das von Amerikanern adoptiert wurde und 2008 starb, nachdem sein Adoptivvater ihn bei starker Hitze stundenlang im Auto gelassen hatte. Der Vater wurde vom Verdacht der fahrlässigen Tötung freigesprochen.

Putin warf den USA vor, russische Behörden am Besuch von Adoptivkindern zu hindern. Zugleich kündigte er eine Verordnung zur besseren Unterstützung von Waisen an. Nach Ansicht von Experten haben Kinder, die in Russland ohne Eltern aufwachsen, kaum Aussicht auf eine glückliche Zukunft.

Antwort auf US-Gesetz

Das neue russische Gesetz ist Moskaus Antwort auf das sogenannte Magnizki-Gesetz der US-Regierung, das Einreiseverbote und Vermögenssperren als Sanktionen bei Menschenrechtsverletzungen vorsieht.

Der russische Anwalt Sergej Magnizki kam unter ungeklärten Umständen in Moskauer Untersuchungshaft zu Tode. Er arbeitete für die US-Firma Firestone Duncan und beriet in Moskau den Investmentfonds Hermitage Capital Management. Magnizki wurde 2008 festgenommen, nachdem er Beamten des russischen Innenministeriums Verwicklung in einen Betrugsfall in einer Größenordnung von umgerechnet 130 Millionen Euro vorgeworfen hatte.

Der US-Kongress hatte beschlossen, russische Staatsbürger mit Strafen zu belegen, die in den Tod Magnizkis oder andere Menschenrechtsverletzungen verwickelt waren. Wie der "Independent" am Mittwoch berichtet, ist die Anklage gegen den letzten Verdächtigen fallengelassen worden. Laut Staatsanwaltschaft hat der leitende Arzt im Butyrka-Gefängnis, Dmitrij Kratow, den Tod Magnizkis nicht verursacht.

Die russische Justiz verschob am Donnerstag den Prozessbeginn gegen Magnizki und den Chef des US-Investmentfonds Hermitage Capital, William Browder, auf Ende Januar. Da die Anwälte der Angeklagten am Donnerstag nicht vor Gericht erschienen seien, sei als neuer Termin der 28. Januar festgelegt worden, teilte die Pressestelle des Twerskoi-Gerichts mit.

46 Kinder sollen in Russland bleiben

Oppositionelle in Russland beklagten, mit dem neuen Adoptionsgesetz spiele der Kreml politische Spiele auf Kosten von Kindern. Das neue Gesetz führe dazu, dass viele Kinder, die ansonsten gute Chancen gehabt hätten, den häufig schlecht ausgestatteten Heimen zu entkommen, im Elend verharren müssten. In Russland werden laut Unicef etwa 740.000 Kinder in Einrichtungen betreut. In den vergangenen 20 Jahren haben US-Amerikaner mehr als 60.000 russische Kinder adoptiert.

In der Praxis bedeutet das neue Gesetz: 46 Kinder, die bereits an Adoptiveltern in den USA vermittelt wurden, sollen nun in Russland bleiben. Dies bestätigte der russische Beauftragte für Kinderrechte, Pawel Astachow, der Agentur Interfax.

heb/dpa/Reuters/dpa/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 154 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Bitte sofort unterschreiben
batmanmk 27.12.2012
Zitat von sysopEs ist eine Machtdemonstration: Moskau will US-Amerikanern per Gesetz verbieten, russische Waisenkinder zu adoptieren. Duma und Föderationsrat haben bereits zugestimmt - und Präsident Putin wird dies nun auch tun, wie er ankündigte. Putin will Adoptionsverbot für US-Amerikaner unterschreiben - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/putin-will-adoptionsverbot-fuer-us-amerikaner-unterschreiben-a-874822.html)
"Der Freund soll dem Freunde Freundschaft gewähren. Und Gabe gelten mit Gabe. Hohn mit Hohn soll der Held erwidern. Und Losheit mit Lüge." tit-for-tat, wie es so schön heißt. Neulich hat Putin ja auch gesagt, er sei kein "guter Christ", der die andere Backe hinhält, wenn er geschlagen wird. Richtig so. Auslandsadoption: WDR-Doku zeigt das Kind als Ware (http://eltern.t-online.de/auslandsadoption-wdr-doku-zeigt-das-kind-als-ware/id_19894362/index) "Es ist wohl naiv zu glauben, dass Auslandsadoption nur Gutes bezweckt. Die WDR-Reportage "Suche Kind, zahle bar - Die Adoptionslobby" zeigt ein erschreckendes Bild der "Kinderbeschaffungsindustrie", wie sie EU-Kommissar Günter Verheugen nennt. Adoption wird - vor allem aus den USA - als politisches Druckmittel benutzt. Verantwortliche lassen sich bestechen, Kinder werden gegen den Willen der leiblichen Eltern zur Adoption frei gegeben. "
2. .
frubi 27.12.2012
Zitat von sysopEs ist eine Machtdemonstration: Moskau will US-Amerikanern per Gesetz verbieten, russische Waisenkinder zu adoptieren. Duma und Föderationsrat haben bereits zugestimmt - und Präsident Putin wird dies nun auch tun, wie er ankündigte. Putin will Adoptionsverbot für US-Amerikaner unterschreiben - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/putin-will-adoptionsverbot-fuer-us-amerikaner-unterschreiben-a-874822.html)
Putin reagiert damit doch nur auf eine andere Gesetzgebung der Amerikaner, die sich gegen Russland richtet. Er spielt halt das alte "wie du mir - sp ich dir"-Spielchen. Das ist nicht wirklich dufte aber auch nicht verwerflich. Die Amerikaner sollten halt auch aufhören, gegen die anderen Weltmächte zu schießen. China wird sich das mit den Strafzöllen auch nicht ewig ansehen.
3. Weiss jemand
alexzapark 27.12.2012
ob man die Kinder aus Deutschland in USA zu adoption freigibt und under welchen Bedingungen?
4. ...
deus-Lo-vult 27.12.2012
Zitat von sysopEs ist eine Machtdemonstration: Moskau will US-Amerikanern per Gesetz verbieten, russische Waisenkinder zu adoptieren. Duma und Föderationsrat haben bereits zugestimmt - und Präsident Putin wird dies nun auch tun, wie er ankündigte. Putin will Adoptionsverbot für US-Amerikaner unterschreiben - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/putin-will-adoptionsverbot-fuer-us-amerikaner-unterschreiben-a-874822.html)
Dieser lupenreine Demokrat kann einem wirklich Angst machen. Der bricht nochmal einen neuen Kalten Krieg vom Zaun. Und wir sind so saublöd und machen uns abhängig von seinem Gas...
5.
dilinger 27.12.2012
Zitat von frubiPutin reagiert damit doch nur auf eine andere Gesetzgebung der Amerikaner, die sich gegen Russland richtet. Er spielt halt das alte "wie du mir - sp ich dir"-Spielchen. Das ist nicht wirklich dufte aber auch nicht verwerflich. Die Amerikaner sollten halt auch aufhören, gegen die anderen Weltmächte zu schießen. China wird sich das mit den Strafzöllen auch nicht ewig ansehen.
Die USA lässt russische Korruptis und andere Kriminelle nicht ins Land, dafür bestrafen die Russen die USA damit, dass sie ihre eigenen Kinder dafür büßen lassen. Das ich nicht dufte, das ist schäbig, und sollte jeden der nicht unheilbar ideologisch verblendet ist, die letzten Illusionen im Hinblick auf den Putinismus nehmen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Russland
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 154 Kommentare

Bevölkerung: 142,958 Mio.

Fläche: 17.098.200 km²

Hauptstadt: Moskau

Staatsoberhaupt:
Wladimir Putin

Regierungschef: Dmitrij Medwedew

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Russland-Reiseseite


Fläche: 9.632.000 km²

Bevölkerung: 310,384 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | USA-Reiseseite