Qaida-Botschaft Sawahiri will Bin Ladens Werk fortsetzen

Er preist Osama Bin Laden, droht Pakistan und auch den USA: Einen Monat nach der Erschießung des Qaida-Chefs kündigt sein Vize Aiman al-Sawahiri per Videobotschaft weiteren Terror an. Zum neuen Anführer des Terrornetzwerks rief er sich allerdings nicht ausdrücklich aus.  

Von Yassin Musharbash

Screenshot aus Sawahiri-Video: "Osama hat verwirklicht, was er wollte"

Screenshot aus Sawahiri-Video: "Osama hat verwirklicht, was er wollte"


Berlin - Es ist ein Nachruf der Superlative: Ein Märtyrer, ein "Held der ersten Reihe" und ein "Aufwiegler der Muslime" sei Osama Bin Laden gewesen, ein "Erneuerer", ein "aufrechter Streiter" und "der Mann, der Amerika 'nein' sagte". In fast zwei Dritteln seiner am Mittwochmittag veröffentlichten Videobotschaft preist al-Qaidas höchstrangiger lebender Kader Aiman al-Sawahiri seinen vor gut einem Monat von US-Spezialkräften in Pakistan getöteten ehemaligen Chef Osama Bin Laden.

Das Video ist die erste Äußerung Aiman al-Sawahiris nach dem Tod des verstorbenen Qaida-Gründers und -Anführers. Außer dem Nachruf enthält es Drohungen gegen die USA, einen Aufruf zum Kampf gegen die pakistanische Regierung und ein vages Programm für die Rolle al-Qaidas im Angesicht der arabischen Revolten.

Eine knappe halbe Stunde dauert die emotionale Ansprache, sie liegt SPIEGEL ONLINE vor. Ihre Authentizität ist nicht zu beweisen, aber sehr wahrscheinlich: Nicht nur der Inhalt und der Sprecher, sondern auch die verwendeten Logos von al-Qaidas Propagandaabteilung sowie der Veröffentlichungsweg über zwei von al-Qaida autorisierte Webseiten sprechen dafür.

Al-Qaida hatte den Tod Osama Bin Ladens bereits schriftlich bestätigt, das Kommuniqué trug allerdings lediglich die Unterschrift der "allgemeinen Führung". Es wurde erwartet, dass Sawahiri, immerhin Bin Ladens offizieller Stellvertreter, sich selbst noch einmal ausführlich zu Wort melden würde.

Ist er nun der neue Amir? Er sagt es nicht.

Entgegen den Erwartungen vieler Analysten und wohl auch etlicher Sympathisanten bringt der ägyptische Arzt sich in dem Video allerdings nicht explizit als neuen Amir (Anführer) ins Spiel. Lediglich eine kurze Passage kann so gedeutet werden, dass hier der Mann spricht, der als Repräsentant al-Qaidas auftritt: Als Sawahiri nämlich erklärt, er erneuere den Treueschwur gegenüber Taliban-Chef Mullah Omar. Mullah Omar hatte Osama Bin Laden und implizit auch al-Qaida insgesamt Asyl gewährt.

Osama Bin Laden habe verwirklicht, was er gewollt habe, sagt Sawahiri ansonsten noch zum Tod des Saudi-Arabers, nämlich "die Gemeinschaft der Muslime anzustacheln". Bin Laden habe Millionen Herzen bewegt. "An uns ist es nun, seine Arbeit fortzuführen." Zugleich erklärt Sawahiri, dass al-Qaida ihre Hände all jenen gegenüber ausstrecke, die dieselben Ziele hätten.

Mit Blick auf Pakistan findet er besonders harsche Worte: Das Land sei eine gekaufte Kolonie der USA. Die Regierung und die Armee müssten bekämpft werden.

Sympathisanten begrüßen die Rede

Im Zusammenhang der aktuellen Revolten in den arabischen Ländern skizziert Sawahiri erstmals eine vage Doktrin: Al-Qaida unterstütze die Aufstände in Syrien und im Jemen, so der Ägypter, es gehe aber nicht nur darum, die Herrscher abzuschütteln, sondern die Länder in islamische Staaten zu transformieren, "in denen die Scharia das höchste Wort ist".

Relativ kurz äußert sich Sawahiri zu den USA: Diese sollten sich nicht zu sehr über den Tod Osama Bin Ladens freuen, warnt er. Die Drohungen mit Vergeltungsschlägen bleiben aber vage.

Im Internet begrüßten Anhänger al-Qaidas die Rede erwartungsgemäß. Die ersten Kommentare in dschihadistischen Internetforen titulieren Sawahiri allerdings nach wie vor nicht als "Amir". Es ist davon auszugehen, dass die seit Wochen laufende Debatte, wer denn nun al-Qaida führt, auch in den Kreisen der Unterstützer und Sympathisanten noch nicht abgeschlossen ist.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
nixkapital 08.06.2011
1. ...
Zitat von sysopEr preist Osama Bin Laden, droht Pakistan und auch den USA: Einen Monat nach der Erschießung des Qaida-Chefs kündigt sein Vize Aiman al-Sawahiri per Videobotschaft weiteren Terror an. Zum neuen Anführer des Terrornetzwerks rief er sich allerdings nicht ausdrücklich aus. * http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,767349,00.html
So what. Als wenn man ernsthaft an das Ende von Al-Qaida geglaubt hätte.
widder58 08.06.2011
2. Wozu neuer Anführer?
Zitat von sysopEr preist Osama Bin Laden, droht Pakistan und auch den USA: Einen Monat nach der Erschießung des Qaida-Chefs kündigt sein Vize Aiman al-Sawahiri per Videobotschaft weiteren Terror an. Zum neuen Anführer des Terrornetzwerks rief er sich allerdings nicht ausdrücklich aus. * http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,767349,00.html
Warum sollte er sich auch zum neuen Anführer ausrufen, eine Erschießung Bin Ladens hat es nie gegeben. Bis heute stehen zu dieser These alle Beweise aus, indes gibt es Duzende von Indizien, dass die offizielle Version nicht stimmen kann.
fordp 08.06.2011
3. na, ist doch komisch...
Zitat von sysopEr preist Osama Bin Laden, droht Pakistan und auch den USA: Einen Monat nach der Erschießung des Qaida-Chefs kündigt sein Vize Aiman al-Sawahiri per Videobotschaft weiteren Terror an. Zum neuen Anführer des Terrornetzwerks rief er sich allerdings nicht ausdrücklich aus. * http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,767349,00.html
...auf einmal gibt es wieder aktuelle videobotschaften. und ich sach noch: der bin laden ist damals schon in tora bora umgekommen. alles andere ist fake.
sexobjekt, 08.06.2011
4. ...
Zitat von widder58Warum sollte er sich auch zum neuen Anführer ausrufen, eine Erschießung Bin Ladens hat es nie gegeben. Bis heute stehen zu dieser These alle Beweise aus, indes gibt es Duzende von Indizien, dass die offizielle Version nicht stimmen kann.
....."Bis heute stehen zu dieser These alle Beweise aus, indes gibt es Duzende von Indizien, dass die offizielle Version nicht stimmen kann." Genau das denke ich auch immer wenn ich höre das Elvis tot sein soll!
A&O 08.06.2011
5. hui, hui das Schloßgespenst
Zitat von fordp...auf einmal gibt es wieder aktuelle videobotschaften. und ich sach noch: der bin laden ist damals schon in tora bora umgekommen. alles andere ist fake.
....aber das wissen eben außer Ihnen nur die anderen Bewohner der Area 51 und nicht wir Irdischen......
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.