Qaida-Video Erschießungen in aller Öffentlichkeit

Neue Gräueltat im Irak: Ein der Terrororganisation al-Qaida zugeschriebenes Video zeigt die Erschießung fünf irakischer Nationalgardisten. Die gefesselten Männer wurden den Aufnahmen zufolge am helllichten Tag auf offener Straße erschossen.


Bagdad - Wann die Bluttat verübt wurde, lässt sich aus dem Video nicht erschließen. Zu erkennen ist, wie Passanten während der Erschießung anhalten und dem Verbrechen zuschauen. Auf dem Video sind fünf Männer in Zivilkleidung zu sehen. Hinter ihnen stehen Rebellen. Dann wird gezeigt, wie sich die Fünf in einer Reihe aufstellen müssen und von den Bewaffneten mit mehreren Schüssen in den Rücken getötet werden.

Ein maskierter Sprecher erklärte auf dem Band, die Nationalgardisten seien in der Umgebung von Ramadi aufgegriffen worden. Er bezeichnete die Männer als "amerikanische Hunde", die für ihre Zusammenarbeit mit den US-Truppen und der irakischen Übergangsregierung bestraft werden müssten. Weiteren Irakern drohe dasselbe Schicksal, wenn sie wie die Getöteten in der Nationalgarde dienten, erklärte die Gruppe.

Zuvor hatte sich al-Qaida im Irak, die von Abu Mussab al-Sarkawi geführt wird, auch zu einem Überfall in Mossul am Mittwoch und zu verschiedenen Anschlägen auf Polizisten vom Dienstag bekannt. Allein in Tikrit waren am Dienstag 18 Beamte getötet worden, der Überfall in Mossul kostete einem US-Soldaten das Leben.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.