Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Radikaler Muslim Awlaki: Obama gibt terrorverdächtigen US-Bürger zur Tötung frei

Er hatte Verbindungen zu den 9/11-Attentätern und Kontakt zu einem gescheiterten Terrorbomber: Jetzt haben die USA die gezielte Tötung von Anwar al-Awlaki, US-Bürger jemenitischer Herkunft, autorisiert - ein beispielloser Vorgang.

Anwar al-Awlaki: Der CIA jagt den radikalen Muslim Zur Großansicht
AFP / IntelCenter

Anwar al-Awlaki: Der CIA jagt den radikalen Muslim

Washington - Es ist eine außergewöhnliche Entscheidung einer US-Regierung: Präsident Barack Obama will einen US-Bürger gefangennehmen oder auch gezielt töten lassen. Laut Berichten der Nachrichtenagentur Reuters und der "Los Angeles Times" wurde der radikale muslimische Prediger Anwar al-Awlaki auf eine CIA-Liste der meistgesuchten Extremisten gesetzt, die zur Festnahme oder Tötung ausgeschrieben sind. Der Zeitung zufolge ist es offenbar das erste Mal seit 2001, dass Washington dem Geheimdienst die gezielte Tötung eines US-Bürgers genehmigt hat. Das US-Militär führe allerdings eine eigene Liste von Gesuchten, die ebenfalls zur Festnahme oder Tötung ausgeschrieben sind.

Ein früherer Regierungsvertreter erklärte der "New York Times", er wisse von keinem US-Bürger, dessen gezielte Tötung unter Obamas Vorgänger George W. Bush genehmigt worden sei.

Die US-Bürgerschaft Awlakis mache es "allerdings schwierig", gegen den radikalen Muslim vorzugehen, sagte Jane Harman, Vorsitzende des Unterausschusses für Geheimdienste im Kongress, der Nachrichtenagentur Reuters. Aber Obama habe deutlich gemacht, dass "Personen - auch Amerikaner -, die versuchen, unser Land anzugreifen, von uns verfolgt werden und Angriffsziele der Vereinigten Staaten sind".

Der 38-jährige Awlaki gilt als direkte Bedrohung für die USA. Er hatte Geheimdienstangaben zufolge Verbindungen zu den Attentätern vom 11. September 2001 und zudem Kontakt zum gescheiterten Detroit-Terrorbomber Umar Farouk Abdulmutallab. Auch mit dem US-Militärpsychiater Nidal Hasan, der im November 2009 auf der Militärbasis Fort Hood in Texas 13 Menschen erschoss, tauschte Awlaki E-Mails aus.

Anti-Terror-Experten zufolge wirbt Awlaki Kämpfer für das Terrornetzwerk al-Qaida auf der arabischen Halbinsel an und soll Pläne für Anschläge gegen Ziele in den USA und gegen US-Bürger im Ausland unterstützt haben. "Er ist in Terrorplots verwickelt", sagte ein Regierungsvertreter der "New York Times" und fügte hinzu: "Awlaki weiß, was er getan hat, und er würde nicht mit Handschlag und Blumen begrüßt."

Man würde direkte Maßnahmen gegen Terroristen ergreifen, hatte Geheimdienst-Koordinator Dennis C. Blair schon im Februar in einer Parlamentsanhörung gesagt - und wenn dies notwendigerweise die Tötung eines Amerikaners beinhalte, würde der Geheimdienst dazu autorisiert. Blair sprach in diesem Zusammenhang aber nicht von Awlaki.

Anti-Terror-Experten vermuten, dass Awlaki sich im Jemen versteckt hält. Der Jemen steht seit dem nur knapp vereitelten Anschlag auf ein US-Passagierflugzeug in Detroit an Weihnachten verstärkt im Fokus der Terrorfahnder. Der regionale Qaida-Ableger hatte sich zu dem Attentatsversuch bekannt.

Awlaki wurde am 21. April 1971 im US-Bundesstaat New Mexico geboren. Der Sohn jemenitischer Eltern verbrachte die ersten sechs Jahre seiner Kindheit in den USA. Später ging er mit seinen Eltern in den Jemen zurück, zog dann aber wieder in die USA und studierte unter anderem an einer Universität in Washington. Er wurde Imam an Moscheen in Denver, San Diego und Falls Church in Virginia. 2004 kehrte er in den Jemen zurück, wo er an einer Universität unterrichtete. 2006 wurde er inhaftiert, weil er im Verdacht stand, Verbindungen zum Terrornetzwerk al-Qaida zu haben und in Anschläge verwickelt zu sein. Im Dezember 2007 kam Awlaki frei, er hatte sich zuvor reuig gezeigt. Als es neue Vorwürfe gegen Awlaki gab, war dieser bereits untergetaucht.

hen/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 365 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Super !
Fackus 07.04.2010
Obama = Bush 2.0 !! Die anderen noch lebenden Friedensnobelpreisträger sollten ihre Blechorden nach Schweden zurückschicken oder in die Tonne treten.
2. ein beispielloser Vorgang?
smørrebrødchen 07.04.2010
Zitat von sysopEr hatte Verbindungen zu den 9/11-Attentätern und Kontakt zu einem gescheiterten Terrorbomber: Jetzt haben die USA die gezielte Tötung von Anwar al-Awlaki, US-Bürger jemenitischer Herkunft, autorisiert - ein beispielloser Vorgang. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,687593,00.html
Aus dem SPIEGEL ONLINE-Artikel: "Der Zeitung zufolge ist es offenbar das erste Mal seit 2001, dass Washington dem Geheimdienst die gezielte Tötung eines US-Bürgers genehmigt hat."
3. Überraschend?
promedico 07.04.2010
Zitat von sysopEr hatte Verbindungen zu den 9/11-Attentätern und Kontakt zu einem gescheiterten Terrorbomber: Jetzt haben die USA die gezielte Tötung von Anwar al-Awlaki, US-Bürger jemenitischer Herkunft, autorisiert - ein beispielloser Vorgang. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,687593,00.html
Wen überrascht das? Das ist eben die Auffassung unserer "Freunde" von Rechtsstaatlichkeit - finsterstes Mittelalter!
4. gerechtigkeit?
PJ_Gordon 07.04.2010
eigentlich sollte ja jeder mensch gleich behandelt werden, ob us-bürger oder nicht... was man jetzt aus der feststellung ableitet bleibt jedem selbst überlassen.
5. .
nanokain 07.04.2010
So so, unter Bush solls das nicht gegeben haben. Da wurde nur im grossen Stil gefoltert. Wers glaubt... Der Hampel hat ja (wenns denn stimmt) auch für Bush gearbeitet, was soll er auch anderes sagen?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Interaktive Grafik
Zeitleiste: Islamistischer Terror seit 2001

Fotostrecke
Anschläge von 9/11: Geheime Bilder des Grauens
Fotostrecke
Terrorismus: Al-Qaida auf der arabischen Halbinsel

Fotostrecke
"Gitmo-Five": Die mutmaßlichen Drahtzieher vom 11. September

SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: