Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Saudi-arabischer Blogger: Ehefrau nimmt Sacharow-Preis für Badawi entgegen

Ehefrau Haidar: Internationaler Kampf für die Freilassung ihres Mannes Zur Großansicht
EU/ EU-Parlament

Ehefrau Haidar: Internationaler Kampf für die Freilassung ihres Mannes

Raif Badawi sitzt seit drei Jahren im Gefängnis, eine Begnadigung ist nicht in Sicht. Das EU-Parlament hat den saudi-arabischen Blogger nun in Abwesenheit geehrt: Er sei eine Symbolfigur im Kampf für Menschenrechte.

Stellvertretend für ihren in Saudi-Arabien inhaftierten Ehemann Raif Badawi hat Ensaf Haidar in Straßburg den Sacharow-Preis des Europaparlaments entgegengenommen. Kurz vor der Ehrung hielt sie ein Foto des Bloggers hoch. Es sei bedauernswert, dass der Ausdruck des freien Denkens in arabischen Ländern häufig als Gotteslästerung betrachtet werde, sagte Haidar in ihrer Dankesrede. Der Preis "für die geistige Freiheit" ist mit 50.000 Euro dotiert.

Ihr Mann habe in seinem Blog die Einschüchterungsversuche der Religionsvertreter damit erklärt, dass die Religionsvertreter "Gefahr laufen, dass die Denker ihnen den Boden unter den Füßen wegziehen und eines Tages ihre Lügen und ihre Ignoranz offenlegen könnten". Arabische Intellektuelle könnten nicht frei ihre Meinung äußern, sagte Haidar. "Sie müssen sich immer drehen und winden, um ihre Botschaft zu übermitteln."

EU-Parlamentspräsident Martin Schulz würdigte Badawi als "Symbolfigur für die Menschen, die weltweit für die Grundrechte kämpfen". Die Schließung seiner Webseite sei ein großer Verlust für die Meinungsfreiheit in seiner Heimat. Schulz forderte das islamisch-konservative Königreich auf, Badawi freizulassen. Haidar sagte, sie habe Zeichen erhalten, dass ihr Mann bald freigelassen werden könnte. Sie lebt mit den drei gemeinsamen Kindern im kanadischen Exil.

Fotostrecke

5  Bilder
Saudi-arabischer Blogger: Kampf um Badawis Freilassung

Badawi hatte 2008 das Internetforum "Freie Saudische Liberale" gegründet, das fortan ins Visier der Behörden in dem konservativen Königreich geriet. 2011 erhob die Justiz Anklage. Weil Badawi islamische Autoritäten beleidigt haben soll und theologische Grundsatzfragen erörterte, wurde er beschuldigt, religiöse Werte angegriffen zu haben.

Im Juni 2014 wurde er zu zehn Jahren Haft und 1000 Peitschenhieben verurteilt. Obwohl der Fall Badawi internationale Proteste auslöste und sich westliche Regierungen einschalteten, ist eine Begnadigung bislang nicht in Sicht. Im November hatte Haidar mitgeteilt, dass es ihrem Mann nicht gut gehe. Vor knapp einer Woche trat er ihren Angaben zufolge in einen Hungerstreik.

Der nach dem verstorbenen russischen Dissidenten und Physiker Andrej Sacharow benannte Preis wird vom Europaparlament seit 1988 an Persönlichkeiten oder Organisationen verliehen, die sich für Menschenrechte und Demokratie einsetzen.

brk/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Gegen solche
gandhiforever 16.12.2015
Gegen solche "Terroristen" richtet sich das Buendnis der 34 unter Fuehrung von Saudi-Arabien. Der Preis ist ein gutes Mittel, um den saudischen Machthabern zu zeigen, dass sie beobachtet werden. Doch sollte die EU richtig Druck machen, wenn sie verhindern will, dass der "Terrorist" eines Tages oeffentlich hingerichtet wird.
2. Konservatives Königreich?
licorne 16.12.2015
Dort wird gekreuzigt und geköpft, unterdrückt und weggesperrt. Spon hat ständig Angst vor unangemessener Sprache, da ist das Wort 'konservativ' für dieses Regime ein schlimmer Fehler.
3. Flüchtlinge
syracusa 16.12.2015
Solchen Leuten wie Badawis Frau und ihren Kindern wollen AfD/Pegida Asyl verweigern. Für AfD/Pegida gehören sie zu den Muslimen, die Deutschland unterwandern und hier die Scharia einführen wollen. Die islamische Welt ist von großer Vielfalt geprägt, und selbst in einem islamfaschistischen Staat wie Saudi Arabien gibt es eine große Zahl aufgeklärter Menschen, die jeden AfD/Pegida-Fan in Sachen Kompatibiltät mit Menschenrechten in die Tasche stecken können.
4. kostet ja nichts
rolf.busdorf 16.12.2015
Während Wirtschaftsbeziehungen wichtiger als Menschenrechte sind, emfpinde ich solche Preisverleihungen nur als ekelhaft. Es gibt keine moralischen Fundamente unserer Parlamente und Regierungen.
5. Natürlich
KaroXXL 16.12.2015
Zitat von rolf.busdorfWährend Wirtschaftsbeziehungen wichtiger als Menschenrechte sind, emfpinde ich solche Preisverleihungen nur als ekelhaft. Es gibt keine moralischen Fundamente unserer Parlamente und Regierungen.
Und wie verlogen ist es dann erst dass Saudi Arabien den Vorsatz der UN-Menschenrechtskommission inne hat?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: