Golanhöhen: Raketen aus Syrien im israelischen Ausflugsgebiet eingeschlagen

Israelische Soldaten auf den Golanhöhen, im Hintergrund das Hermongebirge: Region vorübergehend für Ausflügler geschlossen Zur Großansicht
REUTERS

Israelische Soldaten auf den Golanhöhen, im Hintergrund das Hermongebirge: Region vorübergehend für Ausflügler geschlossen

Dieses Mal trafen die Geschosse aus Syrien ein israelisches Touristengebiet: Auf den Golanhöhen sind mehrere Raketen im Hermongebirge eingeschlagen. Die Armee sperrte das Gebiet vorübergehend für Ausflügler.

Tel Aviv - Israel ist erneut von Geschossen aus Syrien getroffen worden. Mehrere Raketen seien im nördlichen Bereich der von Israel besetzten Golanhöhen eingeschlagen, teilte eine israelische Armeesprecherin am Mittwoch mit. Sie hätten offenes Gelände im Bereich des Hermongebirges getroffen.

Nach Informationen der Nachrichtenagentur AP handelt es sich um eine Skipiste. Das Hermongebirge ist bei den Israelis eine beliebte Skisportregion. Die Geschosse hätten keine Schäden verursacht. Der Bereich sei vorübergehend für Ausflügler geschlossen worden, teilte die Sprecherin mit. Es sei davon auszugehen, dass Israel nur versehentlich bei den Kämpfen zwischen syrischen Truppen und Rebellen auf der anderen Seite der Grenze getroffen worden sei.

Israel ist in den vergangenen Monaten schon mehrfach von verirrten Geschossen aus Syrien getroffen worden. Mehrmals hatte die Armee zurückgeschossen. Israel habe die Uno Beobachtermission in der Pufferzone zwischen den beiden verfeindeten Ländern über den neuesten Zwischenfall in Kenntnis gesetzt, sagte die Armeesprecherin.

Vor dem Aufstand gegen das Regime des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad war die Grenze seit dem Jom-Kippur-Krieg 1973 überwiegend ruhig. Israel eroberte die Golanhöhen 1967 von Syrien und annektierte sie 1981, was aber nicht international anerkannt wurde.

Die Uno-Truppe überwacht seither in einer demilitarisierten Pufferzone entlang der Grenze die Einhaltung eines Waffenstillstands. Aber seit Monaten sind sowohl syrische Truppen wie auch Rebellenverbände in die Pufferzone eingedrungen.

heb/dpa/AP/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Ghanima22 15.05.2013
Echt? Syrische Truppen sind in die Pufferzone eingedrungen? Und ich dachte immer Syrien hat seine Truppen weitgehend vom Golan nach Damaskus verlagert und den Golan als Spielwiese AlQuaida und anderen Islamisten überlassen. Gott ist die Berichterstattung auf SPON jämmerlich.
2.
Sharoun 15.05.2013
Zitat von sysopDieses Mal trafen die Geschosse aus Syrien ein Ausflugsgebiet: Auf den Golanhöhen sind mehrere Raketen im Hermongebirge eingeschlagen. Die israelische Armee sperrte das Gebiet vorübergehend für Touristen. Raketen aus Syrien auf dem Golan eingeschlagen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/raketen-aus-syrien-auf-dem-golan-eingeschlagen-a-899925.html)
..wenigstens haben die Geschosse Syrien nicht verlassen. Was soll man übrigens davon halten, daß die Gegend - aus militärstrategischen Gründen bestzt - nun als Urlaubsregion vermarktet wird?
3.
kuddel37 15.05.2013
Zitat von sysopDieses Mal trafen die Geschosse aus Syrien ein Ausflugsgebiet: Auf den Golanhöhen sind mehrere Raketen im Hermongebirge eingeschlagen. Die israelische Armee sperrte das Gebiet vorübergehend für Touristen. Raketen aus Syrien auf dem Golan eingeschlagen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/raketen-aus-syrien-auf-dem-golan-eingeschlagen-a-899925.html)
Die Golanhöhen gehören zu Syrien werden aber immer noch vom Schurkenstaat Israel völkerrechtwidrig besetzt gehalten.
4. "Urlaubsregion"
spiekr 15.05.2013
Zitat von Sharoun..wenigstens haben die Geschosse Syrien nicht verlassen. Was soll man übrigens davon halten, daß die Gegend - aus militärstrategischen Gründen bestzt - nun als Urlaubsregion vermarktet wird?
Die israelischen Urlauber müssen genauso geschützt werden wie die Siedler. Verstehen Sie diese Dialektik und das Konzept der Erweiterung des Staatsgebietes? Nach der Erweiterung werden neue Gebiete als "Pufferzonen" gegen gewalttätige Vertriebene eingerichtet, in die dann weitere "Urlauber" eindringen.
5. Wer wars?
FreieWelt 15.05.2013
Das war bestimmt Assad. Der will unbedingt in einen Dreifrontenkrieg mit den Rebellen, der Türkei und Israel. /ironie off
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Israel
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 10 Kommentare
  • Zur Startseite

Bevölkerung: 22,505 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Syrien-Reiseseite


Fotostrecke
Anschlag in Syrien: Rauchwolken über Damaskus
Karte