Reaktion auf Raketentest USA stoppen Lebensmittel-Hilfen für Nordkorea

Die USA reagieren auf Nordkoreas gescheiterten Raketenstart. Washington streicht geplante Nahrungsmittellieferungen an das kommunistische Regime - ein schwerer Rückschlag für die mühsam erzielte Annäherung zwischen beiden Ländern.

Barack Obama: Das Weiße Haus will die Lebensmittellieferung "nicht weiter fortführen"
DPA

Barack Obama: Das Weiße Haus will die Lebensmittellieferung "nicht weiter fortführen"


Seoul/Peking - Nordkoreas gescheiterter Versuch eines Raketenstarts zieht erste diplomatische Konsequenzen nach sich: Die USA wollen die geplante Lebensmittelhilfe für das isolierte stalinistische Regime stoppen. "Wir werden eine Vereinbarung über jegliche Form von Unterstützung nicht weiter fortführen", sagte Ben Rhodes, Sprecher des Weißen Hauses, laut Nachrichtenagentur Reuters.

Südkorea befürchtet, dass die Regierung in Pjöngjang nun mit weiteren Atomtests ihre militärische Stärke unter Beweis stellen will. Die Außenminister der G-8-Staaten verurteilten den Start als Bruch einer Uno-Sicherheitsratsresolution und riefen den Rat auf, angemessen zu reagieren. Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon nannte den Start bedauerlich. Der Verbündete China rief alle Beteiligten zur Ruhe auf.

Eine neue Runde von Sanktionen durch die Vereinten Nationen erschien nach den ersten Reaktionen aber unwahrscheinlich. Die Vetomacht Russland äußerte zwar Kritik. Nach Gesprächen mit seinen chinesischen und indischen Kollegen sagte Außenminister Sergej Lawrow, die Länder seien in der Einschätzung übereingekommen, dass Sanktionen die Situation nicht verbessern würden. Bundesaußenminister Guido Westerwelle rechnete mit verschärften Spannungen auf der koreanischen Halbinsel und forderte eine deutliche Antwort des Sicherheitsrats.

"Falsche Entscheidung zum falschen Zeitpunkt"

Der missglückte Raketenstart ist ohnehin ein schwerer Rückschlag für die ehrgeizigen Ziele Nordkoreas, sich als System an der Schwelle zu einem "wohlhabenden und starken Land" zu präsentieren. Der Raketenstart sei "die falsche Entscheidung zum falschen Zeitpunkt" gewesen, kritisierte Cheng Xiaohe, Professor für internationale Beziehungen an der Volksuniversität in Peking. Er schade der gerade mühsam erzielten Annäherung zwischen den USA und Nordkorea. Eine Wiederaufnahme der seit drei Jahren ausgesetzten Sechs-Parteien-Gespräche über das nordkoreanische Atomwaffenprogramm sei in weite Ferne gerückt. Daran nehmen unter Chinas Vermittlung die beiden Koreas, die USA, Japan und Russland teil.

"Noch schlimmer ist, dass es ein Wettrüsten in Nordostasien antreibt", sagte Cheng Xiaohe. "Es gibt den USA und Japan eine gute Entschuldigung, ein Raketenabwehrsystem aufzubauen." Gleichzeitig schürt die Aktion neue Ängste vor einer Eskalation der Spannungen in der Region.

Mit Sorge wird verfolgt, wie Nordkorea an der Entwicklung eines Trägersystems arbeitet, das atomare Sprengköpfe bis an die Ostküste der USA tragen könnte. Nordkorea bestreitet, dass der Raketenstart militärischen Zwecken gedient habe. Aber selbst Experten in China gehen von einem verdeckten Test einer Trägerrakete für Atomwaffen aus.

Nach dem Machtübergang auf den Sohn des im Dezember gestorbenen Alleinherrscher Kim Jong Il sollte der Start vor allem ein Signal für Nordkoreas Bürger sein. Dieser Plan misslang jedoch gründlich. "Der Fehlschlag wird ein wenig Druck auf Kim Jong Un auslösen", sagte Peter Beck von der Asia Foundation in Seoul. "Der Start ist ein klarer Verstoß gegen eine Uno-Resolution", sagt Beck. "Allerdings gibt es nur wenige Hebel, fürchte ich", sagte er zu Forderungen nach einer deutlichen Antwort.

Nordkorea ist bereits strikten Sanktionen unterworfen. Allerdings könnten China und Südkorea dem Regime von Kim Jong Un einen Schlag versetzen, falls sie Handel und Lebensmittellieferungen unterbinden, so wie es die USA jetzt planen. Doch fürchtet China auch, die Falschen zu treffen - nämlich die ohnehin hungernde Bevölkerung.

lgr/Reuters/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
glen13 13.04.2012
1.
Zitat von sysopDPADie USA reagieren auf Nordkoreas gescheiterten Raketenstart. Washington streicht geplante Nahrungsmittellieferungen an das kommunistische Regime - ein schwerer Rückschlag für die mühsam erzielte Annäherung zwischen beiden Ländern. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,827450,00.html
Es wäre vielleicht schlauer, die Lebensmittellieferungen an Bedingungen zu knüpfen, welche der Bevölkerung einige Erleichterungen bringen, als kategorisch abzulehnen, nachdem man schon zugesagt hatte.
PrettyHateMachine 13.04.2012
2. ..
"Allerdings könnten China und Südkorea dem Regime von Kim Jong Un einen Schlag versetzen, falls sie Handel und Lebensmittellieferungen unterbinden, so wie es die USA jetzt planen. Doch fürchtet China auch, die Falschen zu treffen - nämlich die ohnehin hungernde Bevölkerung." Den kleinen mopsigen Kim Jong Un trifft die Einstellung von Nahrungsmittellieferungen mit Sicherheit nicht.
mensch0817 13.04.2012
3. Falsche Antwort
Jawoll, einfach aushungern. Das ist wie im Mittelalter bei einer Belagerung. Ich dachte immer, wir wären im 21. Jahrhundert inzwischen weiter.
Kalaschnikowa 13.04.2012
4. Bravo USA
Zitat von sysopDPADie USA reagieren auf Nordkoreas gescheiterten Raketenstart. Washington streicht geplante Nahrungsmittellieferungen an das kommunistische Regime - ein schwerer Rückschlag für die mühsam erzielte Annäherung zwischen beiden Ländern. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,827450,00.html
Schon peinlich genug, dass sich dieses kommunistische Land von den bösen Kapitalisten alimentieren lassen muss...Finde es voll okay, dass sich die Amis nicht mehr erpressen lassen - die Nordkoreaner sollten sich mal selber erheben und ihre steinzeitkommunistischen Führer zum Teufel jagen!
vaclaus 13.04.2012
5. haben die Hunger?
Die Nordkoreaner sehen nicht, dass sie Hunger haben. Ob sie wirklich Hungerhilfe brauchen ist eine offene Frage.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.