Rassismus-Debatte in den USA: Affen-Karikatur löst Sturm der Entrüstung aus

Ein erschossener Schimpanse, zwei Polizisten - dazu der Satz: "Nun müssen sie jemand anderes suchen, der das nächste Konjunkturpaket entwirft." Mit dieser Karikatur provoziert die "New York Post" Empörung. Kritiker nennen das Bild wegen seines Obama-Bezugs rassistisch, doch die Macher wiegeln ab.

New York - Sean Delonas, Karikaturist in Diensten des US-Boulevardblattes "New York Post", ist für seine derben Werke berüchtigt. Mal machte er sich über Paul McCartneys Ex-Frau Heather Mills lustig, die bei einem Unfall ein Bein verlor. Er verglich Schwule mit Schafen. Und Sängerin Jessica Simpson, wegen angeblicher Gewichtszunahme verspottet, verpasste er per Karikatur einen neuen Freund - das Fastfood-Maskottchen Ronald McDonald.

Umstrittene Karikatur aus der "New York Post": Rassismus oder Satire?
AP/ New York Post

Umstrittene Karikatur aus der "New York Post": Rassismus oder Satire?

Doch nun ist Delonas nach Ansicht etlicher Kritiker gründlich zu weit gegangen. In der Mittwochsausgabe der Zeitung sind auf einem Cartoonbild zwei Polizisten zu sehen, die augenscheinlich gerade einen Schimpansen erschossen haben. Einer hält eine noch qualmende Pistole in der Hand. Darüber steht der Satz: "Nun müssen sie sich jemand anderes suchen, der das nächste Konjunkturpaket entwirft."

Die Szene spielt einerseits auf eine Begebenheit in Connecticut vom Montag an: Dort hatte ein wildgewordener Schimpanse eine Frau angegriffen und mit Bissen im Gesicht schwer verletzt. Die Polizei erschoss das Tier. Andererseits stellt die Zeichnung eine Verbindung zur Unterzeichnung des US-Konjunkturpakets her: Präsident Obama, der erste Afroamerikaner im Weißen Haus, hatte das Gesetz am Dienstag per Unterschrift in Kraft gesetzt.

Afroamerikaner mit Affen zu vergleichen, hat traurige Tradition in der Geschichte des US-Rassismus. Dementsprechend empört reagieren nun Leser des Blattes und Bürgerrechtsaktivisten. Der Cartoon sei rassistisch und verharmlose außerdem einen Zwischenfall, bei dem ein Mensch schwer verletzt und entstellt worden sei.

"Wie konnte die 'Post' so etwas als Satire durchgehen lassen?", fragt sich Barbara Ciara, Chefin der US-Vereinigung schwarzer Journalisten. "Den ersten afro-amerikanischen obersten Befehlshaber dieses Landes mit einem toten Schimpansen zu vergleichen, ist nichts weniger als rassistischer Schwachsinn." Herausgeber und Redaktion schuldeten den Lesern eine Erklärung, sagte Ciara. Die "New York Post" gilt als konservativ und gehört zum Medienimperium von Tycoon Rupert Murdoch.

Der liberale Blog "Huffington Post" verzeichnete binnen kurzer Zeit mehrere hundert Kommentare zum Thema. Und Reporter Sam Stein schrieb: "Wenn man den Cartoon freundlich interpretieren will, legt er nahe, dass das Konjunkturpaket so schlecht ist, dass es genauso gut ein Affe hätte entworfen haben können. In der provokantesten Auslegung allerdings vergleicht er den Präsidenten mit einem tollwütigen Schimpansen."

"Ganz klar eine Parodie"

Bürgerrechtler Al Sharpton nannte die Karikatur "im besten Fall besorgniserregend, angesichts des historischen Hintergrunds, dass Afro-Amerikaner immer wieder mit Affenvergleichen beleidigt worden sind". Die Zeichnung sei "anstößig" und säe Zwietracht. Er und etliche andere riefen zu einer Protestkundgebung vor dem Redaktionssitz der "Post" auf. Erste Boykottaufrufe werden laut. Empörte Leser rufen Anzeigenkunden auf, ihre Aufträge zu stornieren.

Chefredakteur Col Allan hat für die Aufregung kein Verständnis. "Die Karikatur ist doch ganz klar eine Parodie auf ein aktuelles Nachrichtenereignis, sie nimmt die Tötung eines wildgewordenen Schimpansen in Connecticut aufs Korn. Und sie macht sich über Versuche Washingtons lustig, unsere Wirtschaft wiederzubeleben." Der Affe soll demnach für die Demokraten in Washington allgemein stehen, nicht für Obama.

Vom Präsidenten selbst ist zur Debatte bislang nichts zu hören. Sein Sprecher Robert Gibbs teilte lediglich mit, er selbst habe sich die Karikatur gar nicht angesehen. Einen weiteren Kommentar wollte er dazu nicht abgeben. Eine Anmerkung allerdings konnte er sich dann doch nicht verkneifen: "Ich glaube nicht, dass es wirklich Nachrichtenwert hat, die 'New York Post' zu lesen."

ffr/AP/Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 106 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Rassismus
androlski 19.02.2009
Zitat von sysopEin erschossener Schimpanse, zwei Polizisten, dazu der Satz "Nun müssen sie wen anders suchen, der das nächste Konjunkturpaket entwirft" - mit dieser Karikatur empört die "New York Post" ihre Leser. Kritiker nennen das Bild wegen seines Obama-Bezugs rassistisch, doch die Macher wiegeln ab. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,608597,00.html
Das ist ja an Geschmacklosigkeit nicht mehr zu überbieten. Doch es zeigt auch klar, dass die Polarisierung der US-Gesellschaft, die auch sehr starke rassistische Charakterzüge enthält, alles andere als beendet ist. Sie wird - natürlich mehr als bei den bisherigen Präsidenten - ständige Begleitmusik sein; erst recht nach unpopulären Entscheidungen Obamas.
2. .
Klo 19.02.2009
Zitat von sysopEin erschossener Schimpanse, zwei Polizisten, dazu der Satz "Nun müssen sie wen anders suchen, der das nächste Konjunkturpaket entwirft" - mit dieser Karikatur empört die "New York Post" ihre Leser. Kritiker nennen das Bild wegen seines Obama-Bezugs rassistisch, doch die Macher wiegeln ab. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,608597,00.html
In Amerika ist der Rassenwahn immer noch lebendig. Da gibt es nichts abzuwiegeln.
3. Ein absoluter Tiefpunkt der Meinungsfreiheit, aber
almabu 19.02.2009
Ein absoluter Tiefpunkt der Meinungsfreiheit, aber von dieser wohl abgedeckt. Die berechtigte Empörung über den unverhüllten Rassismus wäre ohne die unverkennbare Anspielung auf den Präsidenten Obama wohl nicht so groß gewesen? Aber in den USA darf ja auch der Holocaust folgenlos geleugnet werden...
4. New York Post ist....
shine31 19.02.2009
...sowas wie die Bild-Zeitung, Ausgabe New York.
5. Werden da etwa Menschen mit Affen verglichen?
dick_&_durstig 19.02.2009
Wenn man in den Spiegel schaut, ist eine gewisse Ähnlichkeit nicht zu leugnen. Die armen Affen. Sie sind nun mal nicht blond.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Die Regierung Obama
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 106 Kommentare
  • Zur Startseite
Vote
Affen-Karikatur der "Post"

Die "New York Post" nimmt mit einer Affen-Karikatur Obamas Konjunkturpaket aufs Korn - erlaubte Satire oder geschmackloser Missgriff?