Rassistische Tiraden Irving hetzt weiter

Gerade aus der Haft entlassen löst David Irving schon wieder mit rassistischen Bemerkungen Empörungen aus. Auf einer Pressekonferenz beleidigte der britische Holocaust-Leugner jetzt Juden und Schwarze.


London - Der 68-Jährige war am Donnerstag in seine Heimat zurückgekehrt, nachdem er in Österreich auf Bewährung freigelassen und abgeschoben worden war.

Holocaust-Leugner Irving: Aus Österreich abgeschoben
AFP

Holocaust-Leugner Irving: Aus Österreich abgeschoben

Irving stellte sich hinter die antisemitischen Kommentare des Hollywood-Schauspielers Mel Gibson. Dieser hatte im betrunkenen Zustand erklärt, die Juden seien für alle modernen Kriege in der Welt verantwortlich. Gibson entschuldigte sich später.

"In vielen Aspekten hatte Mel Gibson Recht", sagte Irving. Die Juden sollten sich fragen, warum sie seit 3000 Jahren so sehr gehasst würden, dass es immer wieder zu Pogromen komme. Außerdem benutzte er einen beleidigenden Ausdruck für Schwarze, um die Farbe seines Rolls-Royce zu beschreiben.

Irving war in Österreich wegen Leugnung des Holocaust zu drei Jahren Gefängnis verurteilt worden. Er kam nach 13 Monaten frei, die Reststrafe wurde zur Bewährung ausgesetzt.

dab/AP



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.