Reaktion auf Massenproteste Portugal rückt von drastischem Sparprogramm ab

Die portugiesische Regierung beugt sich dem Druck der Straße. Nach achtstündigen Verhandlungen hat sie angekündigt: Die umstrittene Erhöhung der Sozialbeiträge kommt doch nicht. Bisher galten die Reformbemühungen des Krisenstaats als vorbildlich.

DPA

Lissabon - Nach den jüngsten landesweiten Protesten will die portugiesische Regierung besonders umstrittene neue Sparmaßnahmen nicht umsetzen. Sie sei bereit, nach Alternativen für die geplante Erhöhung der Sozialbeiträge zu suchen, teilte das Präsidialamt an diesem Samstag nach mehr als achtstündigen Beratungen des Staatsrats mit. Das Beratergremium aus ehemaligen Staatschefs und renommierten Persönlichkeiten rief die Regierung auf, den "gesellschaftlichen Zusammenhalt" zu erhalten. Es kündigte baldige Gespräche zwischen Regierung, Gewerkschaften und Arbeitgebern an.

Bisher hatte die Regierung die von den europäischen Partnerländern geforderten Reformen weitgehend umgesetzt. Doch nun protestieren seit Tagen Tausende Menschen im ganzen Land gegen die Pläne von Regierungschef Pedro Passos Coelho, vom nächsten Jahr an die Sozialbeiträge für alle Beschäftigten von 11 auf 18 Prozent zu erhöhen und gleichzeitig die Abgaben der Arbeitgeber von 23,75 Prozent auf 18 Prozent zu senken.

Während der Beratungen des Staatsrats versammelten sich erneut Tausende Demonstranten vor dem Präsidentenpalast, um gegen die jüngsten Pläne zu protestieren. Sie forderten den Rücktritt der Regierung und beschimpften ihre Mitglieder als Diebe. Der Mitte-rechts-Regierungschef trägt bei Kritikern den Spitznamen "Robin Hood der Reichen".

Das krisengeschüttelte Portugal hatte vergangenes Jahr internationale Finanzhilfen in Höhe von 78 Milliarden Euro erhalten, im Gegenzug verpflichtete es sich zu drastischen Einsparungen und Reformen. Die Vorgaben hatte das Land bislang weitgehend erfüllen können - vor allem über höhere Steuern, Ausgabenkürzungen und Lohnsenkungen im öffentlichen Dienst.

Seitdem bricht aber die Wirtschaft ein, die Arbeitslosenrate stieg auf 15 Prozent. Portugals Gläubiger - der Internationale Währungsfonds, die EU und die Europäische Zentralbank - haben dem hochverschuldeten Land ein Jahr mehr Zeit zur Sanierung des Haushalts zugestanden.

Auch in Spaniens Hauptstadt Madrid gab es Proteste gegen die Sparpolitik. Rund tausend Menschen machten auf die sozialen Folgen aufmerksam. Mit Transparenten wie "Banker entmachten" und "Arbeitslos, obdachlos und furchtlos" drückten sie ihren Unmut aus. Die Kürzungen träfen vor allem die Armen. Der Marsch führte vom Bahnhof Atocha zur Puerta del Sol, dem symbolischen Zentrum der spanischen Protestbewegung.

sto/AFP/Reuters

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 64 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hostie64 22.09.2012
1. Jetzt geht's richtig los, aber Mario wird's schon richten
Jetzt geht's richtig los. Die Südländer werden jetzt so nach und nach die Sparmaßnahmen beenden. Aber Super-Goldman-Sachs-Mario wird's schon richten. Billige Kredite für alle und die Inflation gibt's gleich danach.
Inuk 22.09.2012
2. Sparprogramm in Portugal
Zitat von sysopDPADie portugiesische Regierung beugt sich dem Druck der Straße. Nach achtstündigen Verhandlungen hat sie angekündigt: Die umstrittene Erhöhung der Sozialbeiträge kommt doch nicht. Bisher galten die Reformbemühungen des Krisenstaats als vorbildlich. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,857403,00.html
Recht haben sie, die portugisischen Arbeitnehmer. Sozialabgaben zu erhöhen ist erst dann sinnvoll und wird von der Mittelschicht akzeptiert, wenn auch die Reichen ihren Beitrag zum Sparen erfüllt haben. In Porutgal wie auch in Deutschland verdienen die Reichen an der Verschuldung des Staates und dem muss ein Riegel vorgeschoben werden.
Dio_genes 22.09.2012
3. 18 Prozent
Über 18 Prozent Sozialversicherungsbeiträge würden sich die deutschen Arbeitnehmer freuen. Die liegen immer noch deutlich über 20 Prozent. Trotz der Versprechen der FDP für mehr Netto vom Brutto zu sorgen. Vor der Bundestagswahl wird man dem Arbeitnehmer noch schnell um 10 Euro monatlich entlasten um die Lüge zu entschärfen. Aber was nutzt das, wenn die massiv gestiegenen Lebensmittelpreise und Energiekosten jeden Haushalt monatlich um 50 Euro kosten (unabhängig von der höhe des Einkommens?). Die Belastungen die die Deutschen ertragen müssen, wollen die Portugiesen und Griechen natürlich nicht haben. Schon klar. Lieber zapfen sie uns an (ESM, EZB, Milliardenhilfen...).
donquichotte2012 22.09.2012
4.
Zitat von sysopDPADie portugiesische Regierung beugt sich dem Druck der Straße. Nach achtstündigen Verhandlungen hat sie angekündigt: Die umstrittene Erhöhung der Sozialbeiträge kommt doch nicht. Bisher galten die Reformbemühungen des Krisenstaats als vorbildlich. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,857403,00.html
Griechenland, Portugal, Spanien, Italien, Frankreich, Deutschland überall das gleiche Bild Die Schere geht so krass ausinander, und irgendwelche Besserwisser verteidigen das System
HalloKinder 22.09.2012
5. Eu
Zitat von sysopDPADie portugiesische Regierung beugt sich dem Druck der Straße. Nach achtstündigen Verhandlungen hat sie angekündigt: Die umstrittene Erhöhung der Sozialbeiträge kommt doch nicht. Bisher galten die Reformbemühungen des Krisenstaats als vorbildlich. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,857403,00.html
Kann mir richtig vorstellen wir man aus dem Fenster gesehen hat: "Die protestieren immer noch, was sollen wir tun?" Dann sagte jemand ESM und alle gingen zum Mittagstisch!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.