Reaktionen auf Chávez' Tod "Ein großer Lateinamerikaner ist tot"

Führende Politiker aus der ganzen Welt reagieren auf den Tod von Venezuelas Präsidenten Hugo Chávez. Südamerikanische Regierungschefs sind bestürzt, Obama hofft auf einen politischen Neuanfang. Auch Hollywood trauert.

Chávez 2012 in Caracas: Charismatisch, herausragend, umstritten
REUTERS

Chávez 2012 in Caracas: Charismatisch, herausragend, umstritten


Caracas - Der Tod von Hugo Chávez kommt nicht überraschend: Nach langer Krankheit ist der venezolanische Präsident am Dienstag gestorben. Die Reaktion aus Washington ist eher kühl, Hollywood dagegen trauert um einen "guten Freund". Lateinamerika findet warme Worte.

Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff zeigte sich nach Chávez' Tod bestürzt und sprach von einem "unersetzlichen Verlust": "Ein großer Lateinamerikaner ist tot." Chávez hinterlasse eine "Leere im Herzen, in der Geschichte und den Kämpfen Lateinamerikas".

Mehrere Staatschefs aus der Region wollen zur Trauerfeier am Freitag nach Caracas reisen. Neben Rousseff haben sich Argentiniens Staatschefin Cristina Fernández de Kirchner, Boliviens Präsident Evo Morales und Uruguays Staatschef José Mujica angekündigt. Ob auch Kubas Staatschef Raúl Castro oder gar sein Bruder Fidel nach Caracas kommen, ist noch unklar. Beide waren engste Weggefährten von Chávez. Einige südamerikanische Staaten haben mehrtägige Staatstrauer verordnet: Bolivien verhängte sieben Tage offizielle Trauer, Argentinien drei Tage.

Fotostrecke

19  Bilder
Hugo Chávez: Lateinamerikas letzter Revolutionär
Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon sprach der Familie von Chávez, der Regierung und dem venezolanischen Volk sein "tiefes Beileid" aus. Er würdigte in einer kurzen Ansprache den "Beitrag zur Entwicklung seines Landes", den Chávez während seiner Amtszeit geleistet habe.

Aus den USA kam eine verhaltene Reaktion. Präsident Barack Obama sagte, Venezuela schlage nun ein neues Kapitel in seiner Geschichte auf. "Die Vereinigten Staaten setzen sich weiter für eine Politik ein, die demokratische Prinzipien, den Rechtsstaat und die Achtung von Menschenrechten fördert." Das Verhältnis zwischen Washington und Caracas war unter Chávez angespannt. Während seiner 14-jährigen Regierungszeit pflegte der Venezolaner sein Image als Erzfeind der USA mit Leidenschaft.

Russlands Staatschef Wladimir Putin dagegen würdigte den verstorbenen venezolanischen Präsidenten als "herausragenden Anführer". "Er war ein außerordentlicher und starker Mensch, der in die Zukunft blickte und sich selbst stets die höchsten Maßstäbe auferlegte", schrieb Putin nach Kreml-Angaben an Vizepräsident Nicolás Maduro. Moskau und Caracas sind enge Partner. Venezuela ist einer der wichtigsten Käufer russischer Waffen.

Die Regierung in Teheran rief nach der Nachricht des Todes einen landesweiten Trauertag aus. Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad nannte Chávez ein "Symbol des Widerstands gegen den Imperialismus": "Der Geist einer großen Persönlichkeit, die immer für Freiheit und Gerechtigkeit gefochten hat, ist nun im Himmel. Die Welt betrauert den Tod eines mutigen, weisen und revolutionären Führers."

Als "hervorragenden Staatschef" und "guten Freund" beschrieb Chinas Führung den verstorbenen Präsidenten. Xi Jinping und Staatspräsident Hu Jintao drückten in einem Schreiben ihr tiefstes Mitgefühl aus, sagte eine Sprecherin des chinesischen Außenministeriums.

Fotostrecke

10  Bilder
Hugo Chávez: Ein Land trauert um den "Comandante"
Auch aus Europa kamen Kondolenzschreiben. Bundesaußenminister Guido Westerwelle bezeichnete den Tod von Chávez als "tiefen Einschnitt" für das südamerikanische Land. "Wir empfinden Anteilnahme mit dem Schmerz der Familie des Verstorbenen und der Trauer des venezolanischen Volkes." Er "setze darauf, dass Venezuela nach Tagen der Trauer den Aufbruch in eine neue Zeit schafft". Das Land habe "ein großes Potential, und Demokratie und Freiheit sind der richtige Weg, um dieses Potential zu verwirklichen".

Frankreichs Staatschef François Hollande bezeichnete Chávez als streitbaren Kämpfer für Gerechtigkeit: "Der verstorbene Präsident stand für sein Temperament und für Orientierungen, die nicht von jedem geteilt wurden, aber darüber hinaus für einen nicht zu leugnenden Willen, für Gerechtigkeit und Entwicklung zu kämpfen."

Der britische Außenminister William Hague erklärte, er sei sehr betroffen gewesen, als er von dem Tod des Politikers erfahren habe: "In 14 Jahren als Präsident von Venezuela hat er eine bleibendes Erbe in seinem Land und darüber hinaus hinterlassen." Irlands Präsident Michael Higgins sagte, seine Gedanken seien bei den Menschen in Venezuela. Chávez habe in seiner Amtszeit sehr viel erreicht, vor allem für die Entwicklung seines Landes und die Armutsbekämpfung.

Schwedens Außenminister Carl Bildt bezeichnete Chávez als "charismatischen und starken Führer". In einer Twitter-Mitteilung schrieb Bildt am Mittwoch: "Aber seine Politik hat sein Land mit ernsten wirtschaftlichen Konsequenzen ins Abseits geführt."

Hollywood reagiert ebenfalls auf den Tod von Chávez. Regisseur Oliver Stone würdigte den sozialistischen Staatschef auf Twitter als "großen Helden für die Mehrheit seiner Leute". Auch Oscar-Preisträger Sean Penn trauert. "Ich habe einen Freund verloren", sagte er in einer Mitteilung, die das Branchenblatt "The Hollywood Reporter" veröffentlichte. Penn und Stone waren seit Jahren Sympathisanten des umstrittenen Staatschefs. Stone hatte Chávez für seine Dokumentation "South of the Border" (2009) besucht und interviewt. Penn war im vergangenen August zu einer Wahlkampfveranstaltung für Chávez nach Venezuela gereist.

Filmemacher Michael Moore schrieb auf Twitter, in den US-Medien werde nicht viel Gutes über den Verstorbenen zu hören sein, "da dachte ich mir, ich sorge für etwas Ausgewogenheit". Moore postete auch Fotos, die ihn zusammen mit dem venezolanischen Politiker beim Filmfestival in Venedig 2009 zeigen. Chávez habe sich gefreut, "dass er endlich jemanden traf, den (der frühere US-Präsident George W.) Bush mehr hasste als ihn selber".

Markige Zitate von Chávez

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil

kgp/Reuters/dpa

insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
w.uljanow 06.03.2013
1. Und Angela
Und Frau Merkel weiss mal wieder nicht was Sie sagen und muss erst abwarten, was die Mehrheit der Staatenfuehrer sagt, um sich dann wie immer opportunistisch der Mehrheitsmeinung anzuschliessen? Aber die Deutschen, in deren Charakter ja der Opportunismus tief verankert zu sein scheint, lieben sie ja.
toskana2 06.03.2013
2. was man will
Zitat von sysopREUTERSFührende Politiker aus der ganzen Welt reagieren auf den Tod von Venezuelas Präsidenten Hugo Chávez. Südamerikanische Regierungschefs sind bestürzt, Obama hofft auf einen politischen Neuanfang. Auch Hollywood trauert. http://www.spiegel.de/politik/ausland/reaktionen-auf-chavez-tod-ein-grosser-lateinamerikaner-ist-tot-a-887162.html
Man kann von Chavez halten, was man will. Da aber hunderttausende auf den Straßen seinen Tod beweinten, MUSS der Mann etwas Gutes für diese Menschen getan haben. Ich meine, Chavez hat lateinamerikanische Geschichte geschrieben. Auch weil er zeigte, dass es mal "anders" geht!
colophonium 06.03.2013
3. Mann mit Verdiensten um Menschenrechte und Demokratie
Erstaunlich ist es, wie Venezuela mangelnde Demokratie vorgeworfen wird. Das Gegenteil ist doch der Fall. Selbst direkdemokratische Möglichkeiten sind dort ind er Verfassung verankert und bei Abstimmungen unterlegene Politiker - einschließlich zeitweise Chavez - haben sich an die Ergebnisse gehalten. Menschenrechte wurden von Venezuela stets eingehalten. Insofern entpuppt sich der Hinweis von Guantanamo-Obama ausgerechnet am Todestag von Chavez als glatte Lüge des Staatschefs eines ethisch udn wirtschaftlich bankrotten Landes. Chavez hingegen hat sein Land in eine wirtschaftlich gute Zukunft geführt. Die extreme Armut wurde sogar von 20,3 % auf 7,2 % gedrittelt! Deswegen wird er von seinem Land geliebt. Amerikanische Politiker und europäische Politiker sollten das bei Gelegenheit auch mal versuchen. Dann werden sie nicht von Griechenland bis bis Spanien oder Irland oder gar Deutschland gehasst.
rolandjulius 06.03.2013
4. Was Barack Obama sagt...
wird viele Venezolaner nicht schmeicheln, denn die Staaten waren ständig am Sturz der Venzolanischen Regierung interessiert, und auch direkt beteiligt. . Gerechtigkeit und Demokratie sind große Worte für Obama, das Land der Folterkammern und der Drohnen. Viva Chavez para siempre!
holybenedikt 06.03.2013
5. ein Lob auf Westerwelle
das Kondolenzschreiben von Westerwelle finde ich angemessen und sehr diplomatisch. Wird aus ihm doch noch ein guter Außenminister? Von Merkel habe ich nichts anderes erwartet, als das sie schweigt. Das kennzeichnet doch die aktuelle Bundesregierung: Abwarten und Teetrinken und ggf. die Positionen des Gegners übernehmen, falls sie populär werden sollten. Beste Beispiele: Mindestlohn, Kernkraft etc etc. Diese Merkel-Taktik zieht sich doch wie ein roter Faden durch die gesamte Bundespolitik. Allerdings kann man der Merkel keinen Vorwurf machen, denn diese Taktik scheint ja ganz erfolgreich zu sein, was man an ihren Popularitätswerten ablesen kann. Zum Glück hat sie ja einen Außenminister, der in solchen Fällen einspringen kann und Deutschland nach Außen vertritt. Auch wenn Chavez international umstritten war, kann man ihm Eines nicht absprechen: Mut! Dieses Attribut suche ich bei Merkel noch vergeblich!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.