Erdogan attackiert Riad "Khashoggi töten und abhauen"

Der türkische Präsident Erdogan wirft Saudi-Arabien vor, den Auftrag für die Tötung Jamal Khashoggis erteilt zu haben. "Der Befehl kam von höchster Regierungsebene in Riad."

Recep Tayyip Erdogan
AP

Recep Tayyip Erdogan


Die Tötung des saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi ist nach Einschätzung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan von höchster Regierungsebene in Riad angeordnet worden. In einem Gastbeitrag für die "Washington Post" schrieb Erdogan: "Wir wissen, dass sich die Täter unter den 18 in Saudi-Arabien festgenommenen Verdächtigen befinden. Wir wissen auch, dass sie kamen, um ihre Befehle auszuführen: Khashoggi töten und abhauen."

Türkei fordert Auslieferung der 18 Verdächtigen

Schließlich wisse man, "dass der Befehl zur Tötung Khashoggis von den höchsten Ebenen der saudi-arabischen Regierung kam", fügte Erdogan hinzu. Zugleich glaube er "nicht eine Sekunde lang", dass der saudische König Salman den Befehl erteilt habe.

Nach wochenlangen Dementis hatte Saudi-Arabien unter internationalem Druck nach und nach zugegeben, dass Khashoggi am 2. Oktober vorsätzlich im saudi-arabischen Konsulat in Istanbul getötet wurde. Die Türkei fordert die Auslieferung der 18 Verdächtigen.

Khashoggi lebte seit 2017 in den USA und hatte sich zuletzt in der "Washington Post" kritisch mit der Lage in seiner Heimat auseinandergesetzt. Es besteht der Verdacht, dass Kronprinz Mohammed bin Salman, Saudi-Arabiens starker Mann, den Journalisten umbringen ließ. Riad und das saudische Königshaus bestreiten das.

tin/AFP

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.