Recherchen der US-Regierung Al-Qaida erwog offenbar Anschläge auf Öltanker

Osama Bin Laden und seine al-Qaida wollten eine Wirtschaftskrise auslösen. Dies folgern US-Ermittler aus den Unterlagen des getöteten Top-Terroristen. Ziele waren demnach wohl Öltanker und Einrichtungen der Ölindustrie.

Ex-Terrorchef Bin Laden: Anschläge auf die Öl-Industrie
DPA

Ex-Terrorchef Bin Laden: Anschläge auf die Öl-Industrie


Washington - Das Terrornetzwerk al-Qaida hat nach US-Angaben offenbar Anschläge auf Öltanker und Einrichtungen der US-Ölindustrie erwogen, um im Westen "eine drastische Wirtschaftskrise" auszulösen. Das gehe aus Unterlagen hervor, die nach der Tötung von Osama bin Laden in Pakistan ausgewertet wurden, teilte die US-Regierung am Freitag mit. Die Überlegungen stammen demnach von vergangenem Sommer.

Al-Qaida-Terroristen hätten darüber nachgedacht, in nicht zu islamischen Staaten gehörenden Gewässern Öltanker zu kapern und in die Luft zu sprengen, hieß es in Washington. Eine konkrete Bedrohung bestehe nicht, betonte die Regierung.

In einem vertraulichen Warnhinweis, den das US-Heimatschutzministerium und die Bundespolizei FBI am Freitag an US-Behörden und Ölunternehmen verschickten, wird auf ein "anhaltendes Interesse" von Qaida-Mitgliedern an der Infrastruktur der Öl- und Gas-Firmen im vergangenen Jahr verwiesen. Der Sprecher des Heimatschutzministeriums, Matt Chandler, sagte, es gebe jedoch keine Hinweise auf ein konkret geplantes Attentat. Es sei zudem unklar, ob die Überlegungen nach 2010 überhaupt weiterverfolgt worden seien.

Nach Angaben eines Regierungsvertreters stammen die Informationen aus Dokumenten, die Anfang Mai bei dem US-Einsatz gegen Qaida-Chef Osama Bin Laden im pakistanischen Abbottabad beschlagnahmt wurden. Wenige Tage später hatte das US-Heimatschutzministerium bereits einen ersten Warnhinweis herausgegeben, wonach al-Qaida anlässlich des zehnten Jahrestags des 11. September 2001 Anschläge auf Züge in den USA geplant habe.

Bei der Erstürmung von Bin Ladens Versteck in Pakistan am 1. Mai, in dem er offenbar jahrelang mit drei Ehefrauen und zwei weiteren Familien gelebt hatte, waren laut Medienberichten fünf Computer, zehn Festplatten und um die hundert Speichermedien sichergestellt worden. Auch handschriftliche Aufzeichnungen hat der Qaida-Chef offenbar hinterlassen. Erste angebliche Details wurden daraus bereits verbreitet - etwa, dass Bin Laden auf spektakuläre Anschläge im Westen drängte.

Die Auswertung des Datenschatzes läuft derzeit noch. Bereits jetzt haben die US-Behörden aber offenbar die Suche nach Qaida-Aktivisten aufgenommen, deren Namen sie in Bin Ladens Unterlagen gefunden haben.

sef/Reuters/AFP/dapd

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Forenleser 20.05.2011
1. Woher weiss man das?
Hat man diese Info von den Amis? Den kann man nichts glauben, die sind nämlich nicht besser, als das was sie entsorgt haben. Der WeltAngst machen, damit die Amis ihre Armee in jeden Teil der Welt schicken können. So langsam reicht es mit den USA
meisterraro 20.05.2011
2. Klingt wieder brandgefährlich
was diese Erzschurken ausheckten. Aber wieso heißt es: "plante"? Man hat doch nur Osama getötet und der Spuk geht laut allem, was man hört, mit neuem Anführer weiter, oder nicht? Immer wenn USA etwas über Al-Quaida verlauten lassen, fühlt man sich wie in der Märchenstunde. Und Obama gibt den neuen Märchenonkel. Wer glaubt denn diesen Unfug überhaupt noch? Wieso redet und schreibt man weiter Bedrohungen herbei? Alles, wie immer im Imperfekt oder Konjunktiv. Und dann hat man Kollektivangst vor Scheinriesen und mythisch überhöhten Erzbösewichten.
openyoureyes 20.05.2011
3. Bei SpiegelOnline...
...wird Osama bin Laden wohl noch solange weiterleben, bis ein geeigneter Nachfolger gefunden wurde. Hauptsache die Flamme der Bedrohung und Angst wird weiterhin durch amerikanisches Zündholz am Leben gehalten.
panzerknacker51, 21.05.2011
4. ???
Nach welchen Ktiterien wird hier eigentlich ausgesiebt. Vor einer halben Stunde waren hier noch doppelt so viele Post, und alle gar nicht irgendwie verwerflich...
kb26919 21.05.2011
5. Ja, ich finde auch man haette
Zitat von ForenleserHat man diese Info von den Amis? Den kann man nichts glauben, die sind nämlich nicht besser, als das was sie entsorgt haben. Der WeltAngst machen, damit die Amis ihre Armee in jeden Teil der Welt schicken können. So langsam reicht es mit den USA
mindestens warten koennen mit dieser Art Veroeffentlichung bis ein Tanker explodiert um Panikmache zu vermeiden. Meine Guete, sie brauchen Therapie.... und zwar ganz schnell.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.