Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Rede in Washington: Kanzlerin stützt Obama gegen Klimaschutz-Kritiker

Von , Washington

Es waren nur wenige Sätze, aber die Botschaft kam an: In ihrer Rede vor dem US-Kongress hat Kanzlerin Merkel ein klares Bekenntnis aller Staaten zum Klimaschutz gefordert. Die demokratischen Abgeordneten bejubelten die Schützenhilfe für Obamas Umweltpolitik - andere knurrten ungläubig.

ddp

Nach rund einer halben Stunde ist die Bundeskanzlerin mitten in der amerikanischen Innenpolitik angekommen. Sicher, alles sieht im weiten Rund des US-Kongresses nach einem Staatsbesuch aus, Angela Merkel steht in schlichtem Schwarz am Rednerpult des Parlamentssaals, hinter ihr thronen Vizepräsident Joe Biden und die Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi. Merkel hat gerade von der "Partnership in Leadership" gesprochen, der partnerschaftlichen Führungszusammenarbeit zwischen Amerika und Deutschland, von ihrer Wertschätzung für die US-Bevölkerung. Eine Delegation aus Kongressmitgliedern hat sie in den Saal geleitet, rund 30 Personen stark, den Einmarsch orchestriert ein Zeremonienmeister, laut rauscht der Beifall, einige Abgeordnete stoßen Jubelschreie aus.

Doch nun geht es um den Klimawandel, Merkel sagt ernst: "Wir brauchen die Bereitschaft aller Länder, international verbindliche Verpflichtungen zu übernehmen. Wir können es uns nicht leisten, beim Klimaschutz von den wissenschaftlich gebotenen Zielen abzuweichen." Sie fügt hinzu: "Das wäre nicht nur ökologisch unverantwortlich. Es wäre auch technologisch kurzsichtig. Denn die Entwicklung neuer Technologien im Energiebereich bietet große Chancen auf Wachstum und zukunftsfähige Arbeitsplätze."

Bei diesen Worten stößt im Plenum der demokratische Senator Chris Dodd seiner Kollegin Barbara Boxer, einer bekannten Klimaschützerin aus Kalifornien, den Ellenbogen in die Seite, als solle sie aufpassen. Aber die klatscht schon begeistert in die Hände, sie springt auf - und deutet mit dem Arm auf die Sitze rechts von ihm, wo seine republikanischen Kollegen sitzen. Hört genau hin, scheint sie sagen zu wollen. Derzeit stecken im US-Kongress die Verhandlungen über ein schärferes Klimaschutzgesetz fest. Das Repräsentantenhaus hat es verabschiedet, aber der Senat blockiert - weil die Republikaner sich sträuben, gemeinsam mit einigen Demokraten aus Bundesstaaten mit schadstoffintensiver Industrie. Fortschritte beim Weltklimagipfel in Kopenhagen im Dezember scheinen unter diesen Umständen so gut wie ausgeschlossen.

Immer mehr Demokraten springen auf und applaudieren

Merkels Besuch soll ein Zeichen setzen, das hat auch Präsident Barack Obama kurz vorher beim Treffen im Oval Office betont, als er sie eine "starke Visionärin" nannte, gerade beim Klimaschutz. Und so springen nach ihrem Appell immer mehr Demokraten klatschend auf, so lange, bis sich sogar Obamas Nationaler Sicherheitsberater James Jones von seinem Stuhl ganz vorne erhebt und applaudiert.

Fotostrecke

10  Bilder
Merkel in Washington: Kamingespräch bei Obama, historische Rede im Kongress

Es ist eine innenpolitische Botschaft mit außenpolitischer Hilfe. Wie dringend nötig die ist, zeigt die Reaktion der Republikaner, als die Deutsche im Satz danach ihren Optimismus ausdrückt, auch China und Indien seien zu Klima-Zugeständnissen bereit. Da stoßen die Abgeordneten rund um John Boehner, dem republikanischen Minderheitenführer im Repräsentantenhaus, vernehmlich ein ungläubiges Knurren aus.

In diesem Moment zeichnet sich ab, um welche Themen es künftig gehen könnte in der oft etwas wolkig gewordenen "transatlantischen Partnerschaft".

"Einen besseren Partner als Amerika gibt es für Europa nicht"

Merkel beschwört sie eindringlich. "Einen besseren Partner als Amerika gibt es für Europa nicht", sagt sie im Kongress, "und einen besseren Partner als Europa gibt es für Amerika nicht." Doch nach solchen Sätzen, auf Applaus angelegt, tröpfelt der Beifall eher pflichtschuldig. Das Verhältnis zu Europa steht in Washington derzeit selten auf der Tagesordnung. Die künftige Kooperation mit Asien, vor allem China, ist dringlicher, Obama bricht dorthin nächste Woche zum langen Staatsbesuch auf. Auch bei Merkels Auftritt im Kongress müssen Mitarbeiter die Ränge füllen, aus dem US-Kabinett ist als prominente Figur bloß Sicherheitsberater Jones erschienen.

Denn die Nähe zu Europa speist sich vor allem aus Erinnerungen. Merkel kann sie anhand ihrer eigenen Biographie authentisch beschreiben. Sie gedenkt der deutschen Einheit, zu der Präsident George Bush senior maßgeblich beitrug. "20 Jahre sind seit diesem überwältigenden Geschenk der Freiheit vergangen", sagt die Kanzlerin. "Aber noch immer gibt es nichts, das mich mehr begeistert, nichts, das mich mehr anspornt, nichts, das mich stärker mit positiven Gefühlen erfüllt als die Kraft der Freiheit."

Sie erinnert an die amerikanischen Piloten der Luftbrücke, die US-Soldaten in Berlin, die Besuche von John F. Kennedy und Ronald Reagan in der geteilten Stadt. "Ich weiß - wir Deutschen wissen - , wie viel wir Ihnen, unseren amerikanischen Freunden, verdanken. Niemals werden wir, niemals werde ich Ihnen ganz persönlich das vergessen."

Fotostrecke

11  Bilder
Kanzler und US-Präsidenten: Szenen einer schwierigen Freundschaft

Natürlich ist Merkel auch in solchen Passagen kein Obama, sie hat auch schlechtere Redenschreiber (die Kennedys Auftritt in Berlin zwei Jahre vorverlegen, auf 1961). Ihre Begeisterung für eine amerikanische Jeans während der DDR-Jugend, aus der jeder amerikanische Politiker eine rührende Geschichte stricken würde, hakt die Kanzlerin eher schlicht ab - als "Jeans einer bestimmten Marke, die es in der DDR nicht gab und die mir meine Tante aus dem Westen regelmäßig schickte".

Doch sie erntet auch so für diese Passage heiteres Gelächter, und ganz zum Schluss ihrer rund 35 Minuten langen Ansprache schwingt sich die Regierungschefin zu einer Bemerkungen in Englisch auf - über das Schöneberger Rathaus in Berlin, wo seit 1950 ein Nachguss der amerikanischen Freiheitsglocke hängt. Merkel trägt die Sätze in tadelloser Aussprache vor, die Abgeordneten klatschen ausgelassen.

Was bedeutet der Auftritt die Zukunft des Verhältnisses?

Es ist ein guter Tag für die Kanzlerin, keine Frage. Doch was bedeutet ihr Auftritt für die Zukunft des deutsch-amerikanischen Verhältnisses? Vor dem Treffen mit Merkel im Weißen Haus lobte Obama Deutschland als einen "außergewöhnlich wichtigen Verbündeten".

Aber wichtig wofür? Für die Iran-Politik? Hier findet Merkel im Kongress deutliche Worte, die ihr viel Applaus einbringen: "Eine Atombombe in der Hand des iranischen Präsidenten, der den Holocaust leugnet, Israel droht, und das Existenzrecht abspricht, darf es nicht geben."

Für die amerikanische Afghanistan-Politik? Oder doch vor allem für den Klimaschutz? Müssen die Europäer noch klarer ihre eigenen Ziele artikulieren und selbstbewusster gegenüber Amerika auftreten, wie es Forscher des European Council on Foreign Relations empfehlen? Oder wird Präsident Obama jetzt deutlichere Forderungen an die wiedergewählte Kanzlerin stellen?

Der Präsident dränge nicht einfach, sagt Merkel über Obama. Er versuche eher, seine Gesprächspartner dazu zu bewegen, an ihre eigenen Grenzen zu gehen. Aus ihrem Umfeld heißt es, sie habe bei ihrem Auftritt betonen wollen, dass die Beziehungen zwischen Amerikanern und Deutschen ständig mit neuem Leben erfüllt werden müssten.

Eines haben Obama und die Europäer gemeinsam: Beide müssen allmählich beweisen, dass sie mehr können als schön reden.

Diesen Artikel...
Forum - Welche Signale gehen von Merkels Rede vor dem US-Kongress aus?
insgesamt 645 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Merkel
ewspapst 03.11.2009
Zitat von sysopMinutenlang Standing Ovations: Angela Merkel ist im US-Kongress von den Abgeordneten begeistert begrüßt worden. In einer emotionalen Rede dankte die Kanzlerin den USA für deren Unterstützung beim Mauerfall. Welche Signale gehen von ihrer Rede aus?
Weiter so, wir folgen bedingunslos. Wir sind doch der "Westen", oder etwa nicht?.
2. Kniefall
SaT 03.11.2009
Kritische Töne waren nicht zu erwarten – so tief hätte der Kniefall dann aber auch nicht ausfallen müssen. Nun gut schöne Reden und Diplomatie kosten nichts. Tausende Soldaten nach Afghanistan zusätzlich dagegen schon.
3. Bravo, Angie
Palmstroem, 03.11.2009
Zitat von sysopMinutenlang Standing Ovations: Angela Merkel ist im US-Kongress von den Abgeordneten begeistert begrüßt worden. In einer emotionalen Rede dankte die Kanzlerin den USA für deren Unterstützung beim Mauerfall. Welche Signale gehen von ihrer Rede aus?
Bravo, Angie!
4. Transatlantiker unter sich ...
spieglfechter 03.11.2009
Zitat von PalmstroemBravo, Angie!
Warum nur "bravo", Palmstroem ? Warum nicht "epochal", "historisch" oder "weltbewegend" ? Sind Ihnen die Adjektive ausgegangen ?
5. Alles war nur ein Irrtum!
almabu, 03.11.2009
Zitat von sysopMinutenlang Standing Ovations: Angela Merkel ist im US-Kongress von den Abgeordneten begeistert begrüßt worden. In einer emotionalen Rede dankte die Kanzlerin den USA für deren Unterstützung beim Mauerfall. Welche Signale gehen von ihrer Rede aus?
Die Amerikaner haben Mutti, wie sie neuerdings von Parteifreunden genannt wird, einfach nur mit Katharina der Großen verwechselt! Was Merkel betrifft: Als sie damals als Oppositionsführerin, die dunkle Höhle suchend, vor Bush auf den Knien rutschte, hielt ich das für einen Tiefpunkt an deutscher Unterwürfigkeit. Dann kam der Freibrief für Israels Militäraktionen in der Knesset und nun das: Merkel schafft den neuen Superlativ! Zitat SPON: ...Adenauer war im Jahr 1957 der bislang einzige deutsche Kanzler, der vor dem US-Kongress sprach. Er hatte allerdings in gesonderten Reden vor Repräsentantenhaus und Senat gesprochen, nicht aber auf einer protokollarisch höher eingestuften gemeinsamen Sitzung beider Häuser. Am Mittwoch und Donnerstag wird der neue Außenminister Guido Westerwelle zu seinem Antrittsbesuch in Washington erwartet. (Zitatende) Wenn Merkel also Adenauer toppte, wegen der gemeinsamen Sitzung, dann muss Westerwelle vom Dach des Kongressgebäudes an das amerikanische Volk sprechen, mindestens, sonst wird das nix mit Guido...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zitate aus der Merkel-Rede

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil


Vote
Merkel vor dem US-Kongress

Kanzlerin Merkel hat den Klimawandel als Bewährungsprobe des 21. Jahrhunderts beschworen. Kann ihre Rede vor dem US-Kongress den stockenden Kopenhagen-Prozess beleben?


So funktioniert US-Politik
Die Macht des Präsidenten
Welche Rolle hat der Präsident genau?
Was macht der Vizepräsident ?
Was versteht man unter dem Weißen Haus ?
Was beinhaltet die State of the Union Address ?
Was ist das Plum Book ?
Der Präsident frühzeitig gefeuert - geht das?
Was bedeutet Impeachment ?
Parteien und Institutionen
Welche Funktionen haben Senat und Repräsentantenhaus ?
Was sind die Demokraten ?
Was sind die Republikaner ?
Was sind Concurrent Resolutions ?
Das Wahlsystem
Wie wird in den USA ein neuer Präsident gewählt?
Was sind Swing States ?
Was sind Wahlmänner , und was ist ihre Aufgabe?
Wie funktioniert das Electoral College , das Wahlmännergremium?
Der Wahlkampf
Wie wichtig sind die TV-Debatten ?
Welche Rolle haben die Primaries und Caucuses ?
Welche Rolle haben die großen Parteitage , die National Conventions?


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: