Südatlantik: Falkland-Referendum befeuert Streit mit Argentinien

Von

Falkland-Referendum: Party unterm Union Jack Fotos
REUTERS

Die Falkland-Bewohner fühlen sich very british, haben sie in einem Referendum deutlich gemacht. Das ist nicht überraschend, aber ärgerlich für Argentinien. Präsidentin Kirchner nutzt den Streit um die Inseln gern, um sich innenpolitisch zu profilieren. Aber das dürfte künftig schwerer werden.

Hamburg - Es beginnt schon mit dem Namen. Für die Briten heißt die Inselgruppe im Südatlantik Falklands. Die Argentinier nennen sie Malvinas. Und die Malvinas bieten für die Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner immer eine gute Gelegenheit, gegen den "Kolonialismus" zu wettern - um so auch das eigene Volk hinter sich zu sammeln.

Schon vor dem Referendum hatte ihre Regierung deutlich gemacht, dass sie die Abstimmung nicht anerkenne. 99,8 Prozent der Inselbewohner haben sich nun für einen Erhalt des Status quo als britisches Überseegebiet ausgesprochen. Doch für Buenos Aires bleibt klar: Die Insulaner seien britisch, das Territorium argentinisch. "Wir respektieren ihre Lebensweise, ihre Identität", erklärte die argentinische Botschafterin in London, Alicia Castro. "Wir respektieren, dass sie weiter britisch sein wollen, aber das von ihnen bewohnte Territorium ist nicht britisch." Das Referendum bezeichnete sie als "rechtlich wertloses Manöver".

Tatsächlich wird die Abstimmung kaum Folgen haben - innenpolitisch lässt sich der Streit auf beiden Seiten vortrefflich nutzen. Der britische Premier David Cameron wollte im Streit mit Argentinien seine Position stärken. Das südamerikanische Land solle das Ergebnis "sorgfältig zur Kenntnis nehmen", sagte er. Dick Sawle von der Regionalverwaltung der Falkland-Inseln unkte im "Buenos Aires Herald": "Die argentinische Regierung hat das Referendum für illegal erklärt - dafür schenkt sie ihm aber sehr viel Beachtung."

Für Argentinien ist das Referendum eine Provokation. Denn das südamerikanische Land hat in seiner Verfassung seine "legitime und unverjährbare Souveränität" über die Inseln festgeschrieben, die nur 400 Kilometer vom Festland entfernt sind. Anfang Februar betonte Außenminister Héctor Timerman in einem Interview mit mehreren britischen Medien, in spätestens 20 Jahren würden die Inseln unabhängig - sprich, wieder zu Argentinien gehören.

"Hände weg!"

Die Spannungen zwischen den Regierungen in London und Buenos Aires schwelen seit Jahrzehnten. 1982 entluden sie sich in einem kurzen Krieg: Die argentinische Militärjunta startete die Invasion der Inseln - und musste eine bittere Niederlage hinnehmen. 649 argentinische Soldaten starben, es gab 255 britische Tote. Bis heute halten die Veteranen in Argentinien die Erinnerung an den Krieg wach - mit Hilfe von Cristina Kirchner.

Sie brachte den Streit im vergangenen Jahr vor die Vereinten Nationen und bezichtigte Großbritannien des "Kolonialismus". Andere lateinamerikanische Länder weiß sie dabei an ihrer Seite. So wurde der Ton im vergangenen Jahr wieder schärfer - was auch damit zu tun hat, dass vor den Falklands reiche Vorkommen an Erdöl und Erdgas lagern. Kirchner fordert bilaterale Gespräche über die Souveränität des Gebiets, wie es eine Uno-Resolution von 1965 vorsieht. Die Uno forderte beide Seiten auf, den Streit friedlich beizulegen.

Anfang des Jahres heizte Kirchner den Streit neu an. In einem offenen Brief klagte die Präsidentin die Briten an, die Inselgruppe ihrem Land "gewaltsam entrissen" zu haben. Die britische "Sun" konterte mit dem Satz: "Im Namen von Millionen unserer Leser und um das einmal ganz klar zu sagen: HÄNDE WEG!"

Nach dem Referendum vom Sonntag und Montag gab es - abgesehen von dem Statement der argentinischen Botschaft in London - noch keine offizielle Reaktion aus Buenos Aires. Sie kommt bestimmt - Kirchner ist nicht für ihre Zurückhaltung bekannt.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 124 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Die UNO Resolution ist Eindeutig
socketuning 12.03.2013
Großbritannien und Argentinien werden aufgefordert den Konflikt friedlich und *im Sinne der Einwohner* der Insel zu lösen. Nun, der Wunsch der Einwohner dürft klar sein!
2. Die Briten
strelitzie24 12.03.2013
sind immer dort,wie in der Vergangenheit auch, wo es Recourcen gibt. Überall auf der Welt kann man beobachten, haben sie sich durch Krirg hervorgetan.So was passt einfach nicht nach Europa.
3. 99,8%
fritzyoski 12.03.2013
Wer war die anderen 0.2%? Wen Argentinien soviel Energie beim Bezahlen seiner Schulden aufbringen wuerden wie beim Thema Falklandinseln dann muessten sie nicht alle 20 Jahre Bankrott anmelden, schlimmer als Griechenland.
4. Britannia rules the waves
Grafsteiner 12.03.2013
Die Gedanken der Präsidentin Kirchner sind nicht nachvollziehbar. Die Falklands waren nie argentinisch. Als die Briten sie besiedelten waren es Rat-Island (Ratten Insel) weil die vorangegangenen Schiffe auf dieser menschenleeren Insel nur Ratten zurückgelassen haben, die sich prächtig vermehrten. Damals gab es noch kein Argentinien, sondern erst das das spanische Vizekönigreich Peru, aus dem dann das Vizekönigreich des Río de la Plata hervorging. Mit der weitgehenden Ausrottung der indianischen Urbevölkerung. Die haben heutigen alten Familien Argentiniens haben sich doch selbst Argentinien unter den Nagel gerissen wie es damals die Briten mit den Falklands taten. Nur, die haben dort keine Menschen umgebracht, sondern nur die Ratten. Wenn Frau Kirchner ihre Aggressionen (seltsamerweise haben fast alle Frauen als Staatsführerinnen Kriege geführt) loswerden will, sollte es Argentinien mit Paraguay machen. Da spielt man in der gleichen Klasse. Auf dem Fussballplatz.
5.
Steinwald 12.03.2013
Ehrlich, ich weiß nicht, was die Briten da unten verloren haben. Das paßt einfach nicht mehr in unser Zeitalter. Meiner Meinung nach sollen diese blöden Inseln an die Argentinier zurückgegeben werden. Und gut ist. Ach so, da ist Öl? Na dann....
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Falkland-Inseln
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 124 Kommentare

Zur Großansicht
DER SPIEGEL

Fotostrecke
Streit um Falkland-Inseln: Volksabstimmung im Südatlantik

Karte
Fotostrecke
Falkland-Inseln 1982: Schlacht um den Archipel