Referendum: Kroaten stimmen für EU-Beitritt

Es ist ein historischer Tag für Kroatien: Ersten Ergebnissen zufolge haben 67 Prozent der Wähler für eine EU-Mitgliedschaft ihres Landes gestimmt. Am 1. Juli 2013 soll es soweit sein. Nur die bisherigen EU-Staaten müssen dem Termin noch zustimmen.

Die EU bekommt Zuwachs: Der Balkanstaat Kroatien soll das 28. Mitglied werden Zur Großansicht
AP

Die EU bekommt Zuwachs: Der Balkanstaat Kroatien soll das 28. Mitglied werden

Zagreb - Die Europäische Union vergrößert sich: Bei einem Referendum am Sonntag stimmten 68 Prozent der kroatischen Wähler für eine EU-Mitgliedschaft ihres Landes, 32 Prozent votierten dagegen, wie die Wahlkommission nach Auszählung fast aller abgegebenen Stimmen bekanntgab. Von den 4,5 Millionen Stimmberechtigten nahmen allerdings nur 43,6 Prozent an der Abstimmung teil.

Damit kann Kroatien am 1. Juli 2013 das 28. Mitglied der Europäischen Union werden. Die bis dahin notwendige Ratifizierung des Beitrittsvertrages durch alle bisherigen EU-Staaten gilt als Formsache. Allerdings muss der Adriastaat bis zu diesem Zeitpunkt noch einige schmerzhafte Wirtschaftsreformen umsetzen, dazu gehört unter anderem die Sanierung der maroden Werftindustrie.

"Die EU ist eine Chance für den Fortschritt und die Entwicklung aller kroatischen Talente", sagte Regierungschef Zoran Milanovic. Und Staatspräsident Ivo Josipovic verkündete: "Es freut mich, dass Europa mein Zuhause wird." Dies sei ein Tag von großer Bedeutung für Kroatien.

Auch die EU selbst freute sich über das Wahlergebnis. Es sei eine gute Nachricht für die gesamte Balkanregion, hieß es am Sonntagabend in einer Erklärung aus Brüssel. Der bevorstehende Beitritt Kroatiens zeige, dass die EU-Mitgliedschaft durch politischen Mut und entschlossene Reformen erreichbar ist".

Forderungen nach Wahlwiederholung

Doch während sich die einen freuten, verlangten die kroatischen EU-Gegner wegen der niedrigen Wahlbeteiligung eine Wiederholung des Referendums. "Die Abstimmung war nicht legitim, weil nicht die Mehrheit des Volkes teilgenommen hat", begründeten sie ihren Standpunkt. Schon einen Tag vor dem Referendum hatten mehr als 1000 Menschen in Zagreb gegen einen Beitritt protestiert. Sie trugen Plakate mit Aufschriften wie "Nein zur EU" und "Ich liebe Kroatien".

Die Verhandlungen zwischen Zagreb und Brüssel laufen bereits seit 2005, allerdings gerieten sie wegen eines Grenzkonflikts mit Slowenien immer wieder ins Stocken. Im Dezember unterzeichnete Kroatien, das 1991 seine Unabhängigkeit von Jugoslawien erklärt hatte, schließlich den Beitrittsvertrag.

Im Vorfeld des Referendums galt die Zustimmung der Bevölkerung als knapp, aber sicher - zwischen 50 und 60 Prozent der Wahlberechtigen wollten letzten Umfragen zufolge in die EU. Kritisiert wurde Kroatien zuletzt wegen der mangelnden Aufarbeitung seiner eigenen Geschichte. Die Bevölkerung sehe sich ausschließlich als Opfervolk - und leugne darüber die eigene Verantwortung, so die Vorwürfe.

aar/AFP/dpa/dapd

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 34 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ab 2014 werden die EU Transferzahlungen neu geregelt
beebo1 22.01.2012
Ab 2014 gibt es ein neuen EU Finanzrahmen. Das heißt die Transferzahlungen werden neu geregelt. Ob es dann ab 2014 noch Mrd Transferzahlungen geben wird, muss sich zeigen. Ohne diese Mrd Transferzahlungen macht eine EU Mitgliedschaft für Kroatien nicht all zu viel Sinn.
2. Weiterer Sargnagel für die EU
robert.haube 22.01.2012
Ungarn und auch Kroatien fahren gerade in extreme wirtschaftliche Schwierigkeiten, durchaus vergleichbar mit denen Griechenlands. Also: Herzlich willkommen Kroatien.
3. Zuwachs
Stelzi 22.01.2012
Bald noch ein hungriges Mäulchen zu stopfen für die Nettozahler! Hurra!
4. Je mehr desto besser?
vlupme 22.01.2012
Zitat von sysopEs ist ein historischer Tag für Kroatien: Ersten Ergebnissen zufolge haben 67 Prozent der Wähler für eine EU-Mitgliedschaft ihres Landes gestimmt. Am 1. Juli 2013 soll es soweit sein. Nur die bisherigen EU-Staaten müssen dem Termin noch zustimmen. Referendum: Kroaten stimmen für EU-Beitritt - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,810680,00.html)
Ich möcht Kroatien nicht unterstellen das sie in die gleichen Schwierigkeiten geraten werde wie die Griechen und die PIGS-Länder. Aber wollen wir eine Erweiterung der EU obwohl eine KOnsolidierung angesichts der Wirtschaftslage sinnvoller wäre. Außerdem wäre es angebracht die EU-Bürger überhaupt mal zu fragen wenn sie in ihrer Union drinhaben wollen.
5. So klares Votum?
grübelitis 22.01.2012
Ich weiß ja nicht, ob da in deutschen und kroatischen Medien nicht zu früh gejubelt wird, aber mir ist, als bräuchte es eine Wahlbeteiligung von 50% für ein gültiges Referendum - und auch alle kroatische Web-Seiten, einschließlich DIP (staatliche Wahlleitung) haben sich zur Wahlbeteiligung nicht geäußert - um 16 Uhr waren es knapp 34% nach neune Stunden Öffnungszeit, drei vor Schluss, aber vielleicht kann mir ja jemand sagen, wo das genau nachzulesen ist,
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Kroatien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 34 Kommentare
  • Zur Startseite

Fläche: 56.594 km²

Bevölkerung: 4,403 Mio.

Hauptstadt: Zagreb

Staatsoberhaupt:
Ivo Josipovic

Regierungschef: Zoran Milanovic

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Kroatien-Reiseseite