Referendum Schottland stimmt nächstes Jahr über Unabhängigkeit ab

Die Bürger Schottlands stimmen am 18. September 2014 über ihre Unabhängigkeit ab - nach mehr als 300 Jahren Zugehörigkeit zu Großbritannien. Laut Umfragen ist derzeit allerdings nur ein Drittel für die Abspaltung.

Demonstranten für die Unabhängigkeit: Abstimmung im September 2014
REUTERS

Demonstranten für die Unabhängigkeit: Abstimmung im September 2014


London - Das Referendum über eine Unabhängigkeit Schottlands von Großbritannien soll am 18. September 2014 stattfinden. Dieses Datum gab der Chef der schottischen Regionalregierung, Alex Salmond, am Donnerstag unter dem Beifall der Abgeordneten des Parlaments in Edinburgh bekannt. Die britische Regierung hatte sich im Oktober damit einverstanden erklärt, dass eine solche Volksabstimmung abgehalten wird.

Allerdings wurde auf Drängen Londons in monatelangen Verhandlungen vereinbart, dass es in dem Referendum nur um ein Ja oder Nein zu einer Abspaltung Schottlands gehen soll, nicht um die Frage nach noch größerer Selbstbestimmung. Die Stimmberechtigten bekommen nun lediglich die Frage vorgelegt: "Soll Schottland ein unabhängiges Land werden?" Salmond nannte den 18. September des kommenden Jahres einen "historischen Tag", an dem das Volk über "Schottlands Zukunft" entscheiden werde.

Die britische Regierungskoalition aus Konservativen und Liberal-Demokraten lehnt wie die oppositionelle Labour-Partei eine Abspaltung Schottlands ab. Salmond, dessen Schottische Nationalpartei SNP seit Mai 2011 die Mehrheit im Regionalparlament innehat, treibt sie mit aller Macht voran.

Eine Mehrheit von Ja-Stimmen bei dem Referendum könnte die mehr als 300 Jahre andauernde Zugehörigkeit Schottlands zum Vereinigten Königreich beenden. Schottland ist seit 1707 Teil der britischen Krone, genießt aber seit 1997 weitreichende Autonomie. Die Hoffnungen der Unabhängigkeitsbefürworter werden durch jüngste Umfragen getrübt: Derzeit tritt nur ein Drittel der Schotten für die Abspaltung ein.

Von seiten der EU-Kommission heißt es, es sei nicht ihre Aufgabe, Stellung zur möglichen Abspaltung eines Teils eines EU-Mitgliedstaats zu beziehen. Der Beitritt eines neuen Mitglieds müsse aber in jedem Fall den in den EU-Verträgen festgelegten Regeln und Verfahren folgen. Diese Haltung der Kommission gelte auch für die spanischen und belgischen Regionen Katalonien und Flandern, wo es ebenfalls starke Unabhängigkeitsbestrebungen gibt.

ler/AFP

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sahne1000 21.03.2013
1. Von Großbritannien
Kann sich Schottland gar nicht abspalten, da dies ein geographischer Term ist, wenn dann vom UK (wie später im Artikel richtig). Die Union of Crowns fand auch ca 100 Jahre vor der Zusammenlegung der beiden Parlamente (!) in 1706 bzw. 1707 statt...
andy17670 21.03.2013
2. warum nicht
na das wäre ja fast so als wenn Bayern von Deutschland abgespalten würde...das wäre auch nicht schlecht,dann hätten wir endlich wieder ne spannende Fussball-Bundesliga und politisch würde Deutschland auch endlich moderner und nicht so rückwärtsgewand-konservativ wie halt das südlichste Bundesland:)
UnitedEurope 21.03.2013
3. Titellos
Würde ich begrüßen. Schottland ist sehr viel liberaler und europafreundlicher als England. Die Gas und Ölreserven in der Nordsee bleiben dann auch in Schottland und England muss sich halt einen neuen Hafen für seine Atom U-Booten suchen (Ohhhhhhh Mitleid). Dann können die Tories 5 Millionen Menschen weniger nerven ...
gog-magog 21.03.2013
4.
Zitat von sysopREUTERSDie Bürger Schottlands stimmen am 18. September 2014 über ihre Unabhängigkeit ab - nach mehr als 300 Jahren Zugehörigkeit zu Großbritannien. Laut Umfragen ist derzeit allerdings nur ein Drittel für die Abspaltung. http://www.spiegel.de/politik/ausland/referendum-schottland-stimmt-naechstes-jahr-ueber-unabhaengigkeit-ab-a-890264.html
Ich denke, die Schotten könnten schon einen friedlichen autonomen Staat gründen. Das haben sie verdient, nach hunderten von Jahren Fremdherrschaft. Ich wette auch, dass sie der EU beitreten und den Euro einführen, schon allein um die verhassten Engländer zu moonen.
moistvonlipwik 21.03.2013
5.
Zitat von sysopREUTERSDie Bürger Schottlands stimmen am 18. September 2014 über ihre Unabhängigkeit ab - nach mehr als 300 Jahren Zugehörigkeit zu Großbritannien. Laut Umfragen ist derzeit allerdings nur ein Drittel für die Abspaltung. http://www.spiegel.de/politik/ausland/referendum-schottland-stimmt-naechstes-jahr-ueber-unabhaengigkeit-ab-a-890264.html
Das diese Abstimmung möglich ist, hat man der EU zu verdanken: für die U.N. gilt nach wie vor der Satz Dag Hammersklöds, wonach diese "niemals" das Recht eines Landesteils auf Sezession anerkennen werde.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.