Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Refugee Air: Aktivisten wollen Flüchtlinge nach Schweden fliegen

Refugee Air: Will Norwegian und Scandinavian Airlines überzeugen Zur Großansicht
AFP

Refugee Air: Will Norwegian und Scandinavian Airlines überzeugen

Der Landweg ist mühsam und gefährlich, die Schlepper kosten viel Geld: Eine schwedische Initiative will Flüchtlinge nun per Flugzeug nach Schweden bringen - zur Not auf eigene Kosten.

In ein Flugzeug nach Europa kommen Flüchtlinge bislang nur mit gültigem Visum. Das ärgert die beiden schwedischen Unternehmer Susanne Najafi und Emad Zand. Ihre Initiative Refugee Air verhandelt Medienberichten zufolge derzeit mit den Fluggesellschaften Scandinavian Airlines (SAS) und Norwegian, damit Flüchtlinge nicht mehr den gefährlichen Land- und Seeweg nach Europa nehmen müssen: Sie sollen direkt nach Skandinavien fliegen können.

Das Argument von Refugee Air: "Haben die Fluggäste ein legitimes Anrecht auf Asyl, dann darf man sie auch transportieren", zitiert der Radiosender Sveriges Radio Emad Zand. Billiger sei es für die Flüchtlinge außerdem meist auch: Linienflüge kosten mehrere Hundert Dollar, Schlepper verlangen oft mehrere Tausend.

Erster Flug noch vor Wintereinbruch in Schweden geplant

Dass Flüchtlinge bislang nicht nach Europa fliegen können, hängt an der 2001 in der EU erlassenen Trägerhaftung, wonach die Airlines die Kosten für den Rücktransport von Reisenden ohne gültiges Visum oder im Zielland anerkannten Pass übernehmen müssten. Laut Refugee Air ist es also nicht verboten, dass Flüchtlinge fliegen - ein entsprechendes schwedisches Gutachten, welches den Vorwurf des Menschenschmuggels widerlegen soll, liefert die Initiative mit. Nur treffe die Entscheidung über die Frage "jemand an einem Check-in-Schalter in Antalya (in der Türkei), der nicht in fünf Minuten beurteilen kann, ob es sich um einen Flüchtling handelt", sagte Susanne Najafi dem "Guardian". "Also sagen sie zu jedem Nein."

Gemeinsam mit Menschenrechtsorganisationen in Jordanien und der Türkei wollen die beiden laut Sveriges Radio nun Passagierlisten erstellen und diese anschließend den Airlines zur Verfügung stellen. Sollte der Asylbewerber später doch nicht anerkannt werden, wolle die Initiative für die Kosten der Fluggesellschaft aufkommen. "Wir sind bereit, diese Risiken zu übernehmen. Denn jeden Tag sterben dort Menschen", zitiert der Sender Emad Zand. Sollte es keine Partnerschaft geben, wolle die Initiative selbst eine Maschine chartern und syrische Flüchtlinge ausfliegen.

Und Refugee Air macht Druck: Bereits vor dem ersten Schneefall in Stockholm will die Initiative ein erstes Flugzeug mit Flüchtlingen in Sicherheit bringen.


apr

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Asylkrise: Europa, du kannst so hässlich sein

Fotostrecke
Flüchtlinge: München am Limit

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: