Ungarn in der Krise: Orbáns desolate Halbzeitbilanz

Von Keno Verseck

Ein politischer Erdrutsch brachte Viktor Orbán in Ungarn an die Macht, mit einer Zweidrittelmehrheit zementierte er geschickt seine Position. Doch die Halbzeit-Bilanz seiner Regierung fällt düster aus. Die Nation, tief gespalten, steht vor dem finanziellen Ruin - und außenpolitisch im Abseits.

Politiker Orbán: Ungarns Lage ist desolat - nach nur zwei Jahren Fidesz-Regierung Zur Großansicht
AP

Politiker Orbán: Ungarns Lage ist desolat - nach nur zwei Jahren Fidesz-Regierung

Seine Halbzeitbilanz hätte sich der ungarische Regierungschef Viktor Orbán wohl anders vorgestellt. Vor zwei Jahren, nach dem triumphalen Wahlsieg seiner Partei "Bund Junger Demokraten" (Fidesz), verkündete ein strahlender Sieger Orbán den "Sturz der alten und den Aufbau einer neuen nationalen Ordnung". Inzwischen könnte die Lage in Ungarn desolater kaum sein: Finanziell steht das Land vor dem Ruin, wirtschaftlich geht es bergab, sozial durch die Verarmung breiter Schichten sowieso. Innenpolitisch ist Ungarn extrem polarisiert, außenpolitisch so isoliert wie kein anderes EU-Land je zuvor.

Als wäre das alles nicht genug, muss sich Orbán auch noch mit unangenehmen Personalien herumschlagen. Am Mittwoch Vormittag musste das Parlament einen neuen Staatspräsidenten wählen, nachdem der bisherige Amtsinhaber Pál Schmitt nach nur 20 Monaten Anfang April zurückgetreten war. Der einstige Olympiasieger im Fechten, von Orbán im Sommer 2010 persönlich für die Rolle des treuen Gesetzesabnickers ausgesucht, war über einen Plagiatsskandal gestolpert - seine Doktorarbeit von 1992 besteht fast vollständig aus einer ungarischen Übersetzung anderer Werke.

Als Nachfolger hat das Parlament nun János Áder bestimmt. 262 Abgeordnete votierten für den 52-jährigen Juristen, 40 gegen ihn. Áder ist damit der erste postkommunistische Staatspräsident Ungarns, der keine überparteiliche Persönlichkeit, sondern ein gestandener Politprofi ist: Früher rechte Hand Orbáns, organisierte Áder Fidesz-Wahlkämpfe, brachte die Parteibasis auf Linie und disziplinierte die Fraktion. Doch dann vermasselte Orbáns "Vorarbeiter" (so die Zeitung "Népszabadság") als Wahlkampfstratege zwei Parlamentswahlen, darunter den sicher geglaubten Sieg bei den Wahlen 2006, und fiel in Ungnade.

Fernab der Machtzentrale verbrachte Áder die letzten drei Jahre als einfacher Abgeordneter des Europaparlamentes in Brüssel und Straßburg. Die Verbannung ertrug er ohne die geringste Klage. Mehr noch: Er machte sich als Autor von Gesetzen nützlich, mit denen die Macht von Orbán und seiner Partei langfristig zementiert werden soll: Áder schrieb das neue ungarische Wahlgesetz, das große Parteien wie Orbáns Fidesz begünstigt, und plante die Justizreform mit, gegen welche die Europäische Kommission Klage einreichen will, weil die Exekutive mit ihr in die Arbeit von Richtern und Gerichten eingreifen kann.

Es ist wohl seine unbedingte Loyalität, die Áder den Weg "aus der Verbannung zurück an die Spitze" ebnete, wie das ungarische Nachrichtenportal index.hu den plötzlichen Karrieresprung zusammenfasste. Zwar hat der Staatschef überwiegend repräsentative Aufgaben, doch er kann auch direkten politischen Einfluss nehmen, indem er Gesetze nicht unterschreibt, sondern sie ans Parlament zurückschickt.

In der Bevölkerung schwindet der Rückhalt für den Regierungschef

Eine solche Blockade will Orbán auf keinen Fall riskieren. Schon Áders Vorgänger Schmitt hat in 20 Monaten Amtszeit mehr als 300 Gesetze und eine neue Verfassung brav durchgewinkt. Das Machtsystem Orbáns und seiner Partei ist seither zum großen Teil fertig konstruiert. Doch in Kürze soll ein wichtiges Reformpaket zur Sanierung der Staatsfinanzen und zur Wirtschaftsförderung verabschiedet werden, außerdem steht die Einführung neuer Sondersteuern bevor, etwa eine Steuer auf sämtliche Finanztransaktionen bei Banken sowie auf Handy-Telefonate.

Angesichts solcher Vorhaben ist für Orbán Geschlossenheit in den eigenen Reihen besonders wichtig. Denn in der Bevölkerung schwindet der Rückhalt für den Regierungschef und seine Partei. "Orbán und seine Partei haben das Konzept des starken Regierens eingeführt", sagt der Politologe József Jeskó vom Budapester Méltanyosság-Institut. "Sie haben in den letzten zwei Jahren praktisch jeden Bereich grundlegend verändert, immer begleitet von riesigen Konflikten und gegen den Willen aller anderen gesellschaftlichen Akteure."

Beispiel Sozialpolitik: In seiner Rhetorik bemüht Orbán oft antikapitalistische Ressentiments, beschwört die nationale Gemeinschaft aller Ungarn. Doch in Wirklichkeit agiert seine Regierung ausgesprochen antisozial. Unter dem Slogan einer von Orbán propagierten "Arbeitsgesellschaft" wurden Sozialleistungen für Arbeitslose radikal eingedampft, eine Arbeitspflicht für Sozialhilfeempfänger eingeführt, Renten gekürzt und Arbeitnehmerrechte stark beschnitten.

Maßnahmen, die vielen Ungarn so drastisch erscheinen, dass inzwischen Teile der seit zwei Jahrzehnten klinisch toten Gewerkschaftsbewegung wieder auferstanden sind. Doch auch unter der ureigenen Fidesz-Klientel, den mittelständischen ungarischen Unternehmern, macht sich Unmut breit. Der Rauswurf des IWF aus Ungarn im Sommer 2010, "unorthodoxe Maßnahmen" wie die Verstaatlichung privater Rentenkassen oder Sondersteuern für ausländische Großunternehmen haben das Vertrauen von Investoren erschüttert. Ungarn muss Rekordzinsen für Anleihen bezahlen, der Wechselkurs des Forint verfiel zeitweise dramatisch. "Wir wünschen uns weniger Auf und Ab und mehr Berechenbarkeit", sagt Ákos Niklai, der stellvertretende Chef des Verbandes der Arbeitgeber und Fabrikanten MGYOSZ.

Orbán hat Ungarn in der EU isoliert und sich selbst ins Abseits manövriert

Ebenso wenig ist ein Ende des Konfliktes mit der Europäischen Union absehbar. Seit der Verabschiedung des umstrittenen Mediengesetzes im Dezember 2010, mit dem Journalisten öffentlich-rechtlicher Medien gegängelt werden, verspricht Viktor Orbán in Brüssel immer wieder, dass seine Regierung EU-Standards einhalten werde. In der Heimat schlägt er andere Töne an. Mal wirft er der EU-Kommission vor, sie benehme sich gegenüber Ungarn wie einst die sowjetische Führung, dann verkündet er, Ungarn werde keine Kolonie sein, sondern für seine Freiheit kämpfen.

So auch wieder vergangene Woche. Bei einem Treffen mit dem EU-Kommissionspräsidenten José Manuel Barroso sicherte Orbán zu, die von der EU beanstandeten Gesetze nachzubessern, unter anderem ging es um die Unabhängigkeit der Nationalbank und der Justiz. Zwar wird die EU-Kommission Ungarn deswegen verklagen, doch Barroso versprach, dass Brüssel die von Ungarn seit fünf Monaten angestrebten Verhandlungen mit dem IWF über einen 20-Milliarden-Notkredit nicht mehr blockieren werde. Kaum zuhause, bilanzierte Orbán das Ergebnis des Treffens so: "Wir nehmen nichts zurück, heben nichts auf und ändern nichts."

Mit seiner Kampfrhetorik hat Orbán Ungarn in der EU isoliert und sich selbst ins Abseits manövriert, kaum ein Amtskollege will ihn derzeit treffen. Aber nicht nur das. In Ungarn sind Politik und Öffentlichkeit zutiefst gespalten, zwischen der Regierungsmehrheit und der Opposition herrscht tiefe Feindschaft. Das zeigt sich auch wieder bei der Wahl des neuen Staatspräsidenten. Nach dem Rücktritt von Pál Schmitt waren die Konsultationen der Parlamentsfraktionen über seinen Nachfolger eine reine Alibiveranstaltung der Regierung.

Selbst profunde Kenner der Geschichte der ungarischen politischen Kultur sind entsetzt über die magyarischen Zustände. "Im k.u.k.-Parlament vor dem Ersten Weltkrieg gab es unglaubliche Debatten", sagt der Schriftsteller György Dalos, "mit Ehrenbeleidigungen, mit allen möglichen Flüchen, und am Abend spielten die Herrschaften im Casino zusammen Karten. Jetzt machen sie das nicht mehr. Die Herrschaften haben nicht einmal mehr ein gemeinsames Casino. Dieser Hass ist krankhaft, und daran kann das Land kaputtgehen."

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 41 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
gegenrede 03.05.2012
Im Grunde genommen sollte man Ungarn aus der EU entlassen und es pleite gehen lassen, anders scheint man diese unsägliche rechtsradikale Regierung nicht loszuwerden. Das größte Problem danach wird eine nötige 2/3 Mehrheit sein, die die Verfassung wieder von den rechten undemokratischen Strukturen befreit.
2. ?
szeki 03.05.2012
Lieber Keno Verseck! Ich bin ein Ungar selbst und verstehe keinen Wort was Sie hier schreiben. Zitat: "In der Bevölkerung schwindet der Rückhalt für den Regierungschef" - Was ist das? Die Regierung würde immer noch die Wahlen mir Mehrheit gewinnen. Was denken Sie überhaupt, ständig Lügen über meinem Heimatland zu verbreiten. Hier in Ungarn haben wir das Gefühl, als würden die Journalisten im Westen von einem anderen Galaxy! Scönen Tag noch!
3.
Masyaf 03.05.2012
Schon wieder ein Klassiker im Spiegel. Gut recherchiert (komischerweise nur Linke die zu Wort kommen, was in bei der "tiefen Feindschaft" zwischen den Lagern eine ausgewogene Perspektive gewährt; "Sondersteuern für ausländische Großunternehmen" - mal nachlesen! Die Steuer gilt allgemein, aber das fast alle Großunternehmen halt aus dem Ausland sind, darüber zerbricht sich der Schreiberling ja nicht den Kopf. Würde mal sehr gerne erfahren was der Spiegel schreiben würde, wenn Mercedes, BASF und SAP plötzlich in ausländischer Hand wären... aber das wäre ja ein Gedanke, der vielleicht ein bisschen Licht in die Motivation der ungarischen Regierung bringen könnte... Pfui!), fantastisch (nicht fanatisch! ;) geschrieben ("durchgewinkt"?) und ohne Zweifel über jeden Zweifel erhaben, denn wer hier zweifelt ist nur verzweifelt über all die Fakten. Und nochmal, super recherchiert! Noch ein Beispiel? Bitte schön: Besteuerung der Handytelefonate: So böse! Wie kann man nur? Erklärung (bitte sowas ja nicht im Artikel schreiben, denn das würde ja bedeuten, daß da doch eine Logik dahinter ist, und nicht die einer Diktatur...): In Ungarn zahlen derzeit ca 1 Million Personen Steuern. Muß weiter geschrieben werden? Na gut, noch ein bisschen mehr Info, denn im Artikel ist ja schon alles hervorragend ausgeführt: Es gibt mehr Handys als Einwohner. Jetzt ist aber Schluß! Und weil es so schön war: "der Wechselkurs des Forint verfiel zeitweise dramatisch." Und jetzt ist er wo? Noch mehr! Toller Artikel, so viel zu finden: "Steuer auf sämtliche Finanztransaktionen" Uff, böses Ungarn und Schäuble. Hust hust. Mehr! "Sozialleistungen für Arbeitslose radikal eingedampft, eine Arbeitspflicht für Sozialhilfeempfänger eingeführt, Renten gekürzt und Arbeitnehmerrechte stark beschnitten" Das ist natürlich nicht der Standard der IWF... Deswegen sitzen die Griechen auch gelangweilt (weil ja arbeitslos aber glücklich) zu Hause und wehren sich nicht gegen die IWF/EU Sparpläne. Dort gut, hier nicht. Es könnte noch weitergehen, mit Zweifeln an der Logik: "...doch er kann auch direkten politischen Einfluss nehmen, indem er Gesetze nicht unterschreibt, sondern sie ans Parlament zurückschickt." Die von der FIDESZ Mehrheit kamen... Na, was jetzt? Ist er doch ein Kontrollorgan für die wahnsinnigen (gewählten) Volksunvertreter im Parlament? Hier wäre eigentlich noch nicht Schluß, aber ich vermute mal, das, wie schon öfter, dieser Beitrag leider nicht rechtzeitig hier erscheinen wird, denn die Moderatoren schätzen zwar Meinungen, aber halt nur ihre eigenen... M
4. optional
tuszun 03.05.2012
"Áder ist damit der erste postkommunistische Staatspräsident Ungarns, der keine überparteiliche Persönlichkeit" eine von vielen graviernden Fehlern von diesen Artikel... Árpád Gönz, der erste President war in SzDSz, eine von den Gründern. Oder das Zaelt nicht?
5.
demo_kratie 03.05.2012
Zitat von sysopEin politischer Erdrutsch brachte Viktor Orbán in Ungarn an die Macht, mit einer Zweidrittelmehrheit zementierte er geschickt seine Position. Doch die Halbzeit-Bilanz seiner Regierung fällt düster aus. Die Nation, tief gespalten, steht vor dem finanziellen Ruin - und außenpolitisch im Abseits. Regierungschef Viktor Orbán: Desolate Lage in Ungarn - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,830579,00.html)
Ich finde es gut, das sich heir auch ungarische Mitbürger zur Sache äussern. Allerdings sind hier deutlich nationalistische Tendenzen raus zu hören, aber egal. Bei uns kann man seine Meinung frei äussern, was ja aufgrund des neuen Mediengesetzes in Ungarn nicht mehr der Fall zu sein scheint. Davon abgesehen muß Ungarn nicht in der EU bleiben, wenn sie meinen dass es ohne die Gemeinschaft und die Solidarität der anderen Staaten besser geht, kein Thema. Nur über eins müssen sie sich dann im Klaren sein. Unterstützung gibt es nur zu Bedingungen wie sie in demokratischen Staaten üblich sind. Und die Unternehmer vergeben ihr Geld und damit auch Arbeitsplätze nur, wenn ihr Geld sicher angelegt ist und das scheinen ja viele Unternehmer nicht mehr zu glauben. Sie möchten frei von jeglicher Fremdbestimmung Ungar sein, ok. Aber ebensowenig können sie uns zwingen ihnen unser Geld zur Verfügung zu stellen, so sind die Regeln, ihre Regeln. Davon abgesehen in Deutschland gehören mehr als 50% der DAX Firmen nicht mehr den Deutschen, wo ist das Problem. Das sind aber Spielregeln die sich vermutlich nicht ganz verstehen. Das Leben ist nunmal ein Geben und Nehmen und sie geben nichts und wollen alles. Das macht einsam und arm.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Ungarn
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 41 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Regierungschef Orbán: Ungarns Rechtsaußen in der Kritik

Fläche: 93.027 km²

Bevölkerung: 9,982 Mio.

Hauptstadt: Budapest

Staatsoberhaupt:
János Áder

Regierungschef: Viktor Orbán

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Ungarn-Reiseseite