Regierungskrise: Ägyptens Premier Schafik tritt zurück

Die anhaltenden Proteste der Demokratiebewegung in Ägypten zeigen Wirkung: Knapp drei Wochen nach dem Sturz des Mubarak-Regimes hat Ministerpräsident Ahmed Schafik sein Amt niedergelegt. Der Regierungschef war Ende Januar noch unter Mubarak im Amt installiert worden.

Ägyptens scheidender Premier Schafik (Archivbild): Rücktritt nach Protesten Zur Großansicht
AP

Ägyptens scheidender Premier Schafik (Archivbild): Rücktritt nach Protesten

Kairo - Der ägyptische Ministerpräsident Ahmed Schafik ist am Donnerstag zurückgetreten. Dies gab der regierende Militärrat über die Internetplattform Facebook bekannt. Als Nachfolger setzte das Militär den früheren Verkehrsminister Essam Scharaf ein. Zugleich erhielt dieser den Auftrag, eine neue zivile Übergangsregierung zu bilden.

Schafik, ein ehemaliger Luftwaffengeneral, war am 29. Januar dieses Jahres vom damaligen Präsidenten Husni Mubarak ernannt worden. Mubarak hatte am 11. Februar nach 18-tägigen Massenprotesten der Demokratiebewegung die Macht abgeben müssen. Seitdem übt der Militärrat - der mit dem Oberkommando der ägyptischen Streitkräfte identisch ist - die oberste Regierungsgewalt aus. Das Gremium bestätigte kurz nach der Machtübernahme das Kabinett Schafik als zivile Übergangsregierung bis zu den nächsten Wahlen. Diese sollen innerhalb von sechs Monaten stattfinden.

Die Demokratiebewegung, die für diesen Freitag zu einer neuen Großkundgebung auf dem Tahrir-Platz in Kairo aufgerufen hat, hält jedoch die Übergangsregierung für untragbar. Sie sei immer noch zu sehr von Persönlichkeiten der Mubarak-Ära geprägt. Schafik hatte sich noch am Vorabend Forderungen nach seinem Rücktritt widersetzt. "Ich bleibe im Amt, solange der Militärrat nicht anders entscheidet", sagte der Politiker am späten Mittwochabend in einer lebhaften Live-Diskussion im ägyptischen Privatfernsehen OTV.

Er legte auch Wert auf die Feststellung, kein Mitglied der Mubarak-Partei NDP zu sein. Tatsächlich fielen in Schafiks Amtszeit als Minister erfolgreiche Vorhaben wie der Ausbau des Flughafens Kairo und die Sanierung der nationalen Luftfahrtgesellschaft Egypt Air.

amz/AFP/Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. So langsam sinken die Getreuen des alten Regimes zu Boden
sukowsky 03.03.2011
So langsam sinken die Getreuen des alten Regimes zu Boden wie trübes Wasser sich allmählich mit der Zeit reinigt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Machtkampf in Ägypten
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
  • Zur Startseite

Fläche: 1.002.000 km²

Bevölkerung: 81,121 Mio.

Hauptstadt: Kairo

Staatsoberhaupt:
Adli Mansur (interimistisch)

Regierungschef: Ibrahim Mahlab

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Ägypten-Reiseseite


Fotostrecke
Ex-Staatschef Mubarak: Ein Milliardär tritt ab
Fotostrecke
Husni Mubarak: Potentat und Verbündeter des Westens