Finanzkrise: Griechische Rentner stürmen Ministerium

Aufstand der Alten: Da sie ihre Medikamente jetzt selbst bezahlen müssen, haben sich Hunderte aufgebrachte Rentner vor dem Gesundheitsministerium in Athen versammelt. Rund 40 drangen bis ins Büro des Ministers vor. Der nannte die Rentner "Schufte".

Wütende Rentner im Gesundheitsministerium: Protest gegen neue Medikamentenregeln Zur Großansicht
DPA

Wütende Rentner im Gesundheitsministerium: Protest gegen neue Medikamentenregeln

Athen - Wegen neuer Kürzungen bei Sozialausgaben und Löhnen verschlimmert sich die Stimmung in Griechenland weiter. Aus Protest gegen Probleme bei der medizinischen Versorgung haben aufgebrachte Rentner am Dienstag das griechische Gesundheitsministerium gestürmt. Rund 40 Senioren drangen in das Büro von Minister Andreas Lykourentzos ein. Nach Berichten von Augenzeugen kam es zu Tumulten. Verletzt wurde jedoch niemand. Der Minister verurteilte die Aktion scharf und bezeichnete die Rentner als "Schufte".

Später erklärte Lykourentzos, er habe nicht die Rentner im Allgemeinen, sondern das Benehmen einzelner kritisiert.

"Wir haben das Büro kurz besetzt, weil er uns nicht sehen wollte. Er hat uns als Schufte beschimpft", sagte ein Demonstrant im Fernsehen. Vor dem Ministerium hatten sich Hunderte Rentner versammelt. Später beruhigte sich die Lage.

Gut neun Millionen Versicherte der größten Krankenkasse EOPYY müssen seit Montag ihre Medikamente in den Apotheken zunächst selbst bezahlen und können den Betrag erst anschließend bei der Kasse einfordern. Auch viele Ärzte behandeln diese Kassenpatienten seit Montag nur noch gegen Barzahlung.

Der griechische Staat schuldet den Apothekern und Ärzten nach Angaben ihrer Verbände hohe Summen. Viele griechische Krankenkassen stehen kurz vor dem Zusammenbruch. Wegen der Rezession sind ihre Einnahmen um rund 40 Prozent eingebrochen.

Auch die Stimmung unter griechischen Polizisten, Richtern und Krankenhausärzten ist aufgeheizt seit das Finanzministerium ihnen mitgeteilt hat, dass ihre Bezüge weiter gekürzt werden sollen. Die Polizisten wollen am Donnerstag in Athen gegen zum 1. Juli rückwirkend geltende Gehaltskürzungen in Höhe von 7,5 Prozent auf die Straße gehen. Ab 1. Januar kommenden Jahres sollen sie auf weitere zwölf Prozent Einkommen verzichten. Damit würde ein Polizist nur noch 610 Euro monatlich verdienen.

fab/dpa/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 433 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Erstmalig
ein-berliner 04.09.2012
gibt es etwas nur gegen Rechnung. Scheint sehr gewöhnungsbedürftig zu sein.
2. respekt
matz-bam 04.09.2012
Zitat von sysopDPAAufstand der Alten: Da sie ihre Medikamente jetzt selbst bezahlen müssen, haben sich Hunderte aufgebrachte Rentner vor dem Gesundheitsministerium in Athen versammelt. Rund 40 drangen bis ins Büro des Ministers vor. Der nannte die Rentner "Schufte". http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,853871,00.html
gut so, liebe rentner.das muss schule machen.
3. Prima, weiter so, auch in Deutschland !
Knackeule 04.09.2012
Griechenland kann auch Vorbild sein. Wann stürmen wir in Deutschland endlich mal diverse MInister-Büros ? Ich hätte da schon ein paar Vorschläge....
4. Erst der Anfang
funxxsta 04.09.2012
Mir der griechischen "Verhaeltnisse" durch Erfahrung bewusst, bin ich ueberzeugt das wir noch Bilder aus Griechenland sehen werden, die selbst den durch die publik gewordene "soziale Kompetenz" der Griechen vorgewarnten EU Buerger verschrecken wird. Die griechische Regierung kann keinen funktionierenden Staat - innerhalb laecherlich kurzer Zeit - etablieren, ohne das seine Bevoelkerung ehrlich mit der Realiaet vetraut gemacht wird und anschliesssend seine Selbstwahrnehmung und Initiative zur Krisenbewaeltigung aendert!! Wir haben weder die Verantwortung noch die Verpflichtung diesen Staat zu alimentieren um seinen seit 1981 (Eintritt in EWG) vernaechlaessigten PFLICHTEN gegenueber der Gemeinschaft EWG/ EU nachzukommen.
5. Das Ergebnis...
shy_212 04.09.2012
der deutschen Politik. Abartig! Wann sieht Griechenland endlich ein, dass das Land ohne den Euro besser aufgehoben ist. Es steckt so viel Potential in diesem Land! Lasst Euch doch nicht so von den Brüsselern und Deutschen unterdrücken. Deutschland geht auch immer mehr den Bach runter.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Finanzkrise in Griechenland
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 433 Kommentare

Fläche: 131.957 km²

Bevölkerung: 11,305 Mio.

Hauptstadt: Athen

Staatsoberhaupt:
Karolos Papoulias

Regierungschef: Antonis Samaras

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Griechenland-Reiseseite