Ministeranwärter Hagel: Republikaner nerven Obama mit Kandidaten-Blockade

Von , Washington

Es ist eine Schlappe für den US-Präsidenten: Die Republikaner haben die Berufung seines designierten Verteidigungsministers Chuck Hagel im Senat aufgehalten. Barack Obama ist verärgert, Hagel hofft auf die nächste Chance - Ende Februar.

Als die Republikaner seinen Wunschkandidaten blockieren, sitzt der Präsident für einen "Fireside Hangout" im Westflügel des Weißen Hauses und stellt sich Fragen aus dem Internet. Es ist nicht ganz klar, ob er mitbekommt, dass Chuck Hagel drüben im Senat in diesem Moment zwei Stimmen fehlen; dass also die Republikaner den designierten Verteidigungsminister filibustern, das heißt seine Berufung verzögern.

Barack Obama jedenfalls ist genervt. Das sei "noch nie da gewesen", sagt er. "Einfach unselig" nennt er das Vorgehen der Republikaner. Schließlich habe man noch einen Krieg in Afghanistan laufen. Die Hagel-Blockade bringt den Zeitplan Obamas gehörig durcheinander.

"Endlich raus aus dieser Stadt!"

Ein paar Kilometer weiter in Arlington, auf der anderen Seite des Potomac, hat Leon Panetta eigentlich seinen letzten Tag im Pentagon verbringen wollen. Der Noch-Verteidigungsminister ehrt Ex-Außenministerin Hillary Clinton an diesem 14. Februar mit einem Orden. Und er sagt, es sei doch ein großartiges Geschenk zum Valentinstag, dass man hier zu solch einer Zeremonie zusammenkomme. Dann witzelt er mit Blick auf seine Frau und die US-Hauptstadt: "Das zweitbeste Valentinstaggeschenk wäre es, wenn Sylvia und ich verdammt noch mal endlich aus dieser Stadt rauskämen." Panetta und seine Gäste lachen.

Nur kurz darauf ist klar: Es ist nichts mit Valentinstag. Der 74-Jährige muss weiter im Amt ausharren und seine Walnussfarm in Kalifornien warten. Erst am 26. Februar wird sich der Senat das nächste Mal mit der Personalie Hagel befassen. Dazwischen liegt das Nato-Verteidigungsministertreffen kommende Woche in Brüssel, wo sie über Afghanistans Zukunft beraten werden. Es wäre ein guter Auftakt gewesen für Hagel. Nun fährt Panetta, noch einmal.

Wie konnte das geschehen? Und wie geht es jetzt weiter?

Es war am Mittwoch, als Harry Reid, der demokratische Senatsfraktionschef, der Dauerdebatte um Hagel ein Ende setzen wollte und deshalb eine Abstimmung im Senat für Freitag beantragte. Allerdings gegen den Willen der Republikaner, denn die forderten noch weitere Informationen über ihren Parteifreund - ja, tatsächlich - Chuck Hagel. Und ein bisschen wollten sie ihn auch zittern sehen, hat er sie und den Präsidenten George W. Bush in der Vergangenheit doch massiv wegen des Irak-Kriegs kritisiert. Außerdem erhofften sich die Republikaner, Obama unter Druck setzen zu können, um weitere Hintergründe zur fünf Monate zurückliegenden Terrorattacke auf das US-Konsulat im libyschen Bengasi zu erfahren. Dass Hagel und Bengasi de facto nichts miteinander zu tun haben, spielt dabei keine Rolle.

Deshalb hätte der Fraktionschef Reid 60 von 100 Stimmen im Senat benötigt, um gegen den Willen der Republikaner überhaupt eine finale Abstimmung über Hagel zu erreichen - in der dann wiederum die einfache Mehrheit gelten würde. Die Demokraten aber verfügen nur über 55 Sitze. Vizepräsident Joe Biden, selbst ein früherer Senator, griff zum Telefon, bearbeitete seine Ex-Kollegen aus der anderen Partei. Parallel kam das Weiße Haus der Forderung einer kritischen Senatorengruppe um den Republikaner John McCain nach und gab Auskunft in Sachen Bengasi. McCain und Co. hatten wissen wollen, ob Obama während der Konsulatsattacke mit der libyschen Regierung Kontakt hatte. Nein, hatte er nicht, so die Auskunft von Obamas Leuten. Hillary Clinton habe damals mit Libyens Präsident gesprochen.

Auch der designierte CIA-Direktor hat ein Problem

Doch es hilft alles nichts. Als sich am Donnerstag abzeichnet, dass nicht genügend Republikaner die Seite wechseln werden, da versucht Harry Reid in die Offensive zu kommen. Der gewiefte Parlamentarier will das Beste aus der kommenden Niederlage machen. Er zieht die Abstimmung von Freitag auf Donnerstagnachmittag vor, wohl um die Republikaner zu überraschen. Keine Frage, er will sie als Blockierer vorführen.

Um kurz vor 17 Uhr ist klar: Die Demokraten können den Filibuster definitiv nicht stoppen, die Republikaner halten Hagel auf. Nur vier Senatoren aus dem gegnerischen Lager stimmen gegen die Blockade, am Ende steht es 58 zu 40. Das reicht nicht. "Ich rufe Chuck Hagel nachher an", sagt ein zerknirschter Harry Reid. Er werde ihm mitteilen, "dass es mir leid tut, es tut mir leid, dass das hier passiert ist".

Die Republikaner derweil beharren darauf, dass sie Hagel nicht endgültig verhindern, sondern nur Zeit für die weitere Prüfung gewinnen wollen. Lindsey Graham, der republikanische Senator aus South Carolina, sagt, er werde wohl beim nächsten Mal für das Ende der Dauerdebatte stimmen. Ähnlich äußert sich auch John McCain. Und John Cornyn beteuert: "Es geht hier nicht darum, die Nominierung zu killen."

Im Hagel-Lager gehen sie dementsprechend weiter davon aus, dass der 66-Jährige früher oder später zum Verteidigungsminister berufen werden wird: "Wir haben 66.000 Soldaten in Afghanistan und wir werden 34.000 bis zum nächsten Februar heimholen; sie brauchen einen Verteidigungsminister und keine politischen Spielereien mehr", sagte ein Hagel-Gehilfe gegenüber "Politico".

Doch alles Schönreden von demokratischer Seite hilft nicht: Die andauernde Hagel-Blockade ist eine Schlappe für den Präsidenten. Denn der wollte mit der Nominierung des Republikaners Hagel ja ein Zeichen der Überparteilichkeit setzen. Dies ist ganz offensichtlich misslungen. Erst einmal zuvor ist überhaupt ein designierter Verteidigungsminister im Senat durchgefallen: das war John Tower, im Jahr 1989 der Kandidat George H.W. Bushs. Obamas gegenwärtige Misere komplettiert der Fall John Brennan. Denn auch der designierte CIA-Direktor ist noch immer nicht bestätigt. Der zuständige Geheimdienstausschuss des Senats verlangt weitere Geheimdokumente zum Drohnen-Krieg, den Brennan als Anti-Terror-Berater im Weißen Haus maßgeblich geprägt hat.

Anders als Brennan hat sich aber Hagel einen Teil der aktuellen Probleme durchaus selbst zuzuschreiben. Sein Auftritt vorm Verteidigungsausschuss Ende Januar war blamabel, der Mann schien dürftig vorbereitet. Wieder und wieder, Stunde um Stunde, trieben ihn die Republikaner während des Kreuzverhörs in die Enge.

Wenn Chuck Hagel Ende Februar endlich ins Pentagon wechseln kann - und davon ist trotz aller Scherereien auszugehen -, dann wird er das Amt als angeschlagener Politiker antreten.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
notty 15.02.2013
Zitat von sysopSchlappe für den US-Präsidenten: Die Republikaner haben die Berufung seines designierten Verteidigungsministers Chuck Hagel im Senat aufgehalten. Barack Obama ist verärgert, Hagel hofft auf die nächste Chance - Ende Februar. Republikaner ärgern US-Präsident Obama mit Hagel-Blockade - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/republikaner-aergern-us-praesident-obama-mit-hagel-blockade-a-883527.html)
Ist schon pikant und traurig zugleich das Ganze. Da verhindern Republikaner einen Republikaner, aus dem offiziellen Grund, dass sie mehr Informationen ueber ihn haben wollen.... Hoert sich irgendwie schizo an.... Auf der anderen Seite sieht ganz Amerika, dass die Reps nicht mehr richtig beisammen sind und aus taktischen Gruenden das Wohl Amerikas auch hier leichtfertig aufs Spiel setzen. Irgendwie erinnert mich diese Blockadepolitik auch an ein bekanntes Land in Westeuropa....
2. Überraschung !
seneca55 15.02.2013
Pres. Obama ist bei seinen REPs im Senat und Parlament genauso beliebt wie vor seiner Wiederwahl und Inauguration am 20.01.2013 und deshalb wird er von den lieben REPs nichts geschenkt bekommen, im Gegenteil.
3. Amerika bekommt zunehmend Problem.
Badischer Revoluzzer 15.02.2013
Die Halbwertszeit der Diktatoren dieser Welt ist begrenzt, der Kommunismus/Sozialismus hat auch nicht eben lange gedauert. Es stellt sich so langsam die Frage wo die Halbwertszeit der westlichen Demokratien liegt. Nichts hält ewig, wie wir wissen. Lediglich das Schweizer Modell hält sich seit Jahrhunderten hartnäckig. Und das hat natürlich seine Gründe.
4. Eigendemontage
M.Grüner 15.02.2013
Zitat von sysopSchlappe für den US-Präsidenten: Die Republikaner haben die Berufung seines designierten Verteidigungsministers Chuck Hagel im Senat aufgehalten. Barack Obama ist verärgert, Hagel hofft auf die nächste Chance - Ende Februar. Republikaner ärgern US-Präsident Obama mit Hagel-Blockade - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/republikaner-aergern-us-praesident-obama-mit-hagel-blockade-a-883527.html)
Das ist schon eine seltsame Wahrnehmung des Autors. Da blockieren die Republikaner einen Verteidigungsminister aus ihren Reihen! Das zeigt doch nur, wie zerrissen die Republikaner sind. Nur eine Frage der Zeit bis es die ersten Abspaltungen gibt. Die Eigendemontage des politischen Gegners kann man wohl kaum als Schlappe des Präsidenten verkaufen.
5. Chuck Hagel als Beispiel für Überparteilichkeit
WernerT 15.02.2013
Das wagt außer Obama keiner auch nur zu behaupten, der Job ist die Belohnung für den Verrat an der republikanischen Partei im Wahlkampf.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Chuck Hagel
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 26 Kommentare
  • Zur Startseite

Fläche: 9.632.000 km²

Bevölkerung: 310,384 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | USA-Reiseseite


Fotos aus dem Weißen Haus