Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Republikaner Cain: Der Pizza-Präsident

Von , Washington

Anti-Politiker, Fast-Food-Unternehmer - und plötzlich Umfragekönig: Der Präsidentschaftsbewerber Herman Cain ist der neue Liebling der Republikaner. Der "Hermanator" selbst sieht sich schon im Weißen Haus - auch wenn es mit seinem außenpolitischen Wissen etwas hapert.

AFP

Herman Cain hat eigentlich keine Chance. Deshalb ist er ja auch angetreten. "Wenn man Herman antreiben will, muss man ihm nur sagen: 'Das kriegst du nicht hin.' Dann ist er nicht mehr zu stoppen", sagt Gloria, die Frau des Mannes, der sich um die republikanische Präsidentschaftskandidatur bewirbt. Käme er durch, es wäre eine Sensation in der US-Historie: Der schwarze Kandidat Herman Cain gegen den schwarzen Präsidenten Barack Obama.

Hätte, wäre, wenn? Cain jedenfalls hat gerade seine Autobiographie veröffentlicht. Der Titel: "Das ist Herman Cain!" Mit Ausrufezeichen. Untertitel: "Mein Weg ins Weiße Haus."

Das gesamte Buch ist ein Ausrufezeichen.

Auf dem Foto fürs Cover trägt Cain seine goldene Krawatte ("Gold ist meine Kraftfarbe"), das Nicht-mehr-zu-stoppen-Zitat seiner Frau steht schon auf den ersten Seiten, und im letzten Kapitel hat Cain die Ereignisse des 21. Januar 2013 skizziert: "Ich bin Amerikas 45. Präsident, am Mittag habe ich den Amtseid abgelegt."

Ein Pizza-Präsident für Amerika?

Herman Cain, nur ein Dampfplauderer? Ein Clown? Keineswegs. Denn plötzlich ist Cain Spitzenreiter in den Umfragen. Laut einer Erhebung von NBC und "Wall Street Journal" kommt er auf 27 Prozent unter republikanischen Wählern und liegt damit vor Mitt Romney, Rick Perry und Co. Er ist der neue Liebling der radikalen Tea Party. Sein Buch rangiert jetzt unter den Top Ten der Bestseller. Ausgerechnet Cain, der Mann ohne Polit-Erfahrung. Er war Chef der Fast-Food-Kette "Godfather's Pizza", er war bei "Burger King".

Reicht das aus fürs Weiße Haus?

"Sie sagen: Hermann Cain kann die Präsidentschaftswahl nicht gewinnen, weil er keinen großen Namen hat, nicht genug Geld und nie ein politisches Amt hatte. Aber dem amerikanischen Volk geht es nicht um Billionen von Dollar. Amerika will Cain", erklärt Herman Cain, der von sich gern in der dritten Person spricht - oder als "Hermanator".

Fotostrecke

5  Bilder
Republikaner-Debatte: Romneys Siegeszug
Es sei naiv zu glauben, dass ein Präsidentschaftskandidat Antworten auf alles haben müsse: "Tatsächlich muss ein echter Anführer die richtigen Fragen stellen." Neulich wurde Cain in einem Interview indirekt nach dem Namen des Präsidenten von Usbekistan gefragt. Darauf witzelte er über "Ubeki-beki-beki-beki-stan-stan" und meinte: "Keine Ahnung." Schaffe denn das einen einzigen Job in Amerika, wenn er es wüsste?, fragte er schließlich zurück.

Cain ist ein Showtalent: geschliffene Rhetorik, raumgreifende Gestik. Klar und simpel die Botschaften (siehe Video). Irans Präsidenten Ahmadinedschad etwa will er in die Schranken weisen, indem rund um die Welt US-Kriegsschiffe mit Raketenabwehrsystemen stationiert werden. "Und dann würde ich zu Ahmadineschad sagen: Versüße mir den Tag!"

Schließlich der 9/9/9-Plan. Cain will das US-Steuersystem radikal umkrempeln, Einkommens-, Unternehmens- und Umsatzsteuer sollen jeweils auf neun Prozent festgesetzt werden. Die Idee stammt von Rich Lowrie, den Cain seinen ökonomischen Berater nennt. Eigentlich aber ist Lowrie Vermögensverwalter, angestellt bei einer Bankfiliale in Cleveland, Ohio. Bei Experten ist die Idee durchgefallen. Und Jon Huntsman, einer von Cains Konkurrenten im Kampf um die Kandidatur, lästert: 9/9/9 klinge eher wie der Preis einer Pizza.

Hauptsache Anti

Die Tea-Party-Bewegung ficht all das nicht an. Ganz im Gegenteil. Gerade weil er unerfahren ist, gerade weil er keine Karriere in der Hauptstadt Washington gemacht hat, gerade weil seine Botschaften so radikal geradeheraus klingen - deshalb ist Cain ihr neuer Star. Hauptsache anti. Zu beobachten beim "Gipfeltreffen der Werte-Wähler", vergangenes Wochenende in Washington. Da feiern rund 3000 evangelikale Christen und Tea-Party-Bewegte den Kandidaten Cain.

Ganz vorne dabei: William Temple, ein Aktivist der Tea Party, gewandet in die Klamotte der amerikanischen Revolutionäre aus dem 18. Jahrhundert. Schon während Cains Rede schwingt Temple immer wieder begeistert seinen mit Feder geschmückten Hut. "Wir wollen neue Gesichter, keine professionellen Politiker mehr", sagt der 61-Jährige nachher: "Wir könnten den ersten Pizza-Präsidenten haben. Jeder wäre besser als ein Berufspolitiker."

In den Reihen der republikanischen Partei hat sich eine Abneigung gegen Politik als Beruf festgesetzt, die nicht vergleichbar ist mit dem, was in Europa als Politikverdrossenheit durchgehen mag. Während diese Verdrossenheit nach innen gerichtet ist und sich im Wahlboykott erschöpft, leben die Aktivisten der Tea Party ihr Anti-Establishment-Gefühl hart und aggressiv aus. Regelmäßig suchen sie sich einen neuen Herold: Michele Bachmann wurde vom Texaner Rick Perry abgelöst. Und während dessen Umfragewerte nun sinken, steigen jene von Herman Cain.

Mitt Romney, der Kandidat des republikanischen Establishments, scheint über den neuen Gegenspieler nicht gerade unglücklich. Bei der letzten TV-Debatte ließ sich der ansonsten hölzern wirkende Romney von Cain zu Witzeleien hinreißen, wirkte lockerer. Und als Cain - mal wieder - die Zahlenfolge 9/9/9 skandierte, gab ein lachender Romney mit dem Zeigefinger den Takt vor. Anders als Perry schätzen sie Cain in Romneys Wahlkampfteam nicht als allzu große Gefahr ein - der Geschäftsmann aus Atlanta hat weniger Geld, ist in den entscheidenden Vorwahlstaaten organisatorisch schlechter aufgestellt. Vor allem nimmt er Perry die Stimmen.

Und Cain? Der bleibt dabei. "Es ist klar: Ich bin der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika", lautet der letzte Satz seines Buches.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Usbekistan
Freifrau von Hase 15.10.2011
Den Präsidenten von Usbekistan kennt außerhalb von Usbekistan niemand -- insofern kann man die Frage im Interview getrost vergessen. Ansonsten hätte ein Pizza-Präsident sicherlich einen gewissen Entertainment-Faktor, man sollte sich allerdings schon mal einen gemütlichen Atombunker suchen.....
2. President Camacho kommt doch noch!
swotch 15.10.2011
schon mal "Idiocracy" gesehen? Das einzige Prophezeiung was in den Story nicht stimmte: wir müssen nicht bis zum Jahr 2350 warten, bis President Camacho und Brawndo den Welt beherrschen.
3. #IDontHaveTheFactsToBackThisUp
heinz234 15.10.2011
Herman Cain, das schwarze Walnuss- Eis laut Eigenaussage, hat bisher eigentlich keine kritischere Frage beantwortet. Das Interview mit Elliot Spitzer ist grausam: http://www.mediaite.com/tv/eliot-spitzer-quizzes-herman-cain-on-specifics-generalities-dont-solve-problems/ Auch Jon Stewart hat sich köstlich über ihn ausgelassen: http://www.thedailyshow.com/watch/thu-october-6-2011/indecision-2012---rising-cain Er hat mehrere Krisen nicht richtig vorausgesagt, unter anderem die "Housing Bubble" sieben Tage vorm Bersten. Anfangs fand ich ihn ganz sympathisch, und seine Rede beim Values Voters Summit war für dieses Publikum natürlich "Weltklasse", aber seit er im Rampenlicht steht und sein "Flipflop- Rekord" genauer beleuchtet wird, erscheint er im selben Licht wie Romney. Schade? Weiss nicht. Abwarten, ob er demnächst mal präzise wird, statt immer nur die selben Phrasen von sich zu geben: "Sieh zu, dass du an den richtigen Problemen arbeitest." "Umgebe dich mit den richtigen Leuten." "Wer sich mit Israel anlegt, legt sich mit uns an." "9-9-9, chilenisches Modell" Hab ich was vergessen? ;) Achja, die Federal Reserve... Aber das überlasse ich anderen. ;)
4. Re
dent42 15.10.2011
Ich hätte mir gewünscht das der Artikel etwas mehr darauf eingeht warum der 1%-Kandidat Cain in wenigen Monaten so rasant aufgestiegen ist, nämlich weil er Gelder aus den gleichen Quellen bekommt wie die Tea Party. Er ist nicht der Pizza-Präsident er ist der Koch-Brothers-Kandidat http://www.newyorker.com/reporting/2010/08/30/100830fa_fact_mayer
5. "USS Caine"
Pepito_Sbazzagutti 15.10.2011
Zitat von sysopAnti-Politiker, Fastfood-Unternehmer - und plötzlich Umfragekönig: Der Präsidentschaftsbewerber Herman Cain ist der neue Liebling der Republikaner. Der "Hermanator" selbst sieht sich schon*im Weißen Haus*- auch wenn es mit seinem außenpolitischen Wissen etwas hapert. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,791928,00.html
Im Hinblick auf die USA und in Erinnerung an einen populären 50er Jahre-Film mit Humphrey Bogart könnte man kalauern: "Der Cain war ihr Schicksal".
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 9.833.517 km²

Bevölkerung: 318,857 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | USA-Reiseseite


Interaktive Grafik

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: