US-Wahl: Republikaner installieren umstrittene Software in Ohio

Von Thomas Wagner-Nagy

Entscheiden die Wahlautomaten im Bundesstaat Ohio, wer der mächtigste Mann der Welt wird? Kurz vor der Abstimmung installierte die republikanische Regierung des wichtigen Swing State eine neue, aber nicht erprobte Software. Eine Klage der US-Grünen gegen den Einsatz scheiterte.

Software-Problem: Experten fürchten Manipulationen an Wahlautomaten in Ohio Zur Großansicht
dapd

Software-Problem: Experten fürchten Manipulationen an Wahlautomaten in Ohio

Hamburg - Bei einem Großteil der Wahlautomaten im für die Präsidentschaftswahl wichtigen Swing State Ohio könnte es zu Unregelmäßigkeiten kommen. Denn eine Software, die die verantwortliche Wahlbehörde erst vor wenigen Tagen installieren ließ, birgt nach Angaben mehrerer US-Medien große Sicherheitslücken.

Besonders pikant: Hauptverantwortlicher für die zentrale Auszählung und Übermittlung der Wahlergebnisse aus Ohio ist der Republikaner Jon Husted. Als Secretary of State hat er das dritthöchste Amt in dem Staat mit 11,5 Millionen Einwohnern inne und folgt direkt auf den Gouverneur und seinen Stellvertreter. Die US-Grünen, die bei der Wahl nur Randfiguren sind, halten Husteds Eingriff für unvereinbar mit Ohios Gesetz und haben Klage gegen die kurzfristige Umprogrammierung eines Großteils der Wahlautomaten eingereicht. Doch Richter Gregory Frost schmetterte die Klage wenige Stunden vor Schließung der Wahllokale ab. Es gebe "null" Beweise für den Vorwurf, dass die Software unsicher sei.

Die umstrittene Software soll bei der Übermittlung der Wahlergebnisse helfen, indem sie diese in ein Format umwandelt, welches das System des Secretary of State lesen kann, berichtet The Free Press. Das Nachrichtenportal beruft sich auf eine Aktennotiz, mit der ein Berater Husteds am 1. November Wahlfunktionäre über den Gebrauch der neuen Software informiert hat. Der 28 Seiten lange Software-Vertrag wurde erst vor zwei Monaten von der Entwicklerfirma Election Systems and Solutions (ES&S) und Husteds Stellvertreter unterzeichnet.

Eigentlich soll das neue Programm dazu dienen, mit einem Patch, also einer Art "Flicken", Sicherheitslücken zu schließen, nun hat sie aber das Gegenteil bewirkt, sagen Experten. Sie erzeugt mit einer Anwendung namens EXP Dateien im sogenannten CSV-Format, das dazu dient, einfache Datensätze in einer Textdatei zu speichern. Die Listen mit den Abstimmungsergebnissen werden anschließend an ein zentrales Auswertungssystem des Staates übermittelt. Wie diese Übermittlung geschehen soll, ist nicht genau festgelegt - und genau diese Lücke lässt Befürchtungen von Wahlbetrug aufkommen. Kritiker sorgen sich, dass Ergebnisse bei der Übermittlung abgefangen und manipuliert werden könnten.

"Bevor man neue Software installiert, muss man die Erlaubnis der staatlichen Wahlbehörde einholen", sagte Cliff Arnebeck, Staatsanwalt im Bundesstaat Ohio der Nachrichtenseite salon.com. Dabei handele es sich um einen nicht zertifizierten verdächtigen Software-Patch, der als Schnittstelle zwischen den lokalen und dem staatlichen Auszählsystem agiere, zeigt sich Arnebeck besorgt. Die Installation der ungeprüften Software bezeichnet er als "ungeheuerliche Verletzung des Gesetzes", er hat den Fall an das FBI weitergereicht.

Experimentelle Software zur Wahl

Husted selbst hatte die Software kurzerhand als "experimentell" deklariert, möglicherweise um gesetzlich vorgeschriebene Prüf- und Zulassungsverfahren zu umgehen, berichtet "Salon.com". Laut dem Nachrichten-Portal The Free Press deute nach Durchsicht der Vertragsunterlagen alles darauf hin, dass die Software voll entwickelt ist. Einzig die Tatsache, dass das Programm nie geprüft wurde, mache es "experimentell". Zudem wirft The Free Press den beteiligten Behörden um Husted vor, diese hätten versucht, die kurzfristigen Software-Änderungen der Öffentlichkeit zu verheimlichen. Die Nachrichtenseite The Atlantic spottete sogar: "Begrüßen Sie den Offiziellen in Ohio, der den nächsten Präsidenten bestimmen könnte" und zeigte Husted bei einer Wahlkampveranstaltung.

Nach vielen unbeantworteten Anfragen durch US-Medien erklärte Husted gegenüber dem Nachrichtensender CNN, dass die Systeme zur Auszählung und zur Übermittlung der Stimmen "effektiv nicht miteinander verbunden" seien und dass die Wähler die Ergebnisse zur selben Zeit wie er selbst zu Hause am Computer empfangen könnten.

Den offiziellen Angaben trauen die US-Grünen nicht. Mit der Klage gegen die Umprogrammierung wolle man die Rechte der Wähler in den betroffenen Wahlkreisen schützen, erklärte die Partei. Die Präsidentschaftskandidatin der Grünen, Jill Stein, bezeichnete den Vorgang als "zutiefst beunruhigend". Man beobachte neben Ohio auch andere Staaten wie Wisconsin, Colorado, Virginia und Florida und werde handeln.

Die Frage, ob es nicht einfacher gewesen wäre, die Software auf dem zentralen Rechner in seinem Büro zu installieren und die Ergebnisse dort in das entsprechende Dateiformat umzuwandeln, ließ Husted nach Angaben von salon.com unbeantwortet.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 38 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
simon23 06.11.2012
Zitat von sysopEntscheiden die Wahlautomaten im Bundesstaat Ohio, wer der mächtigste Mann der Welt wird? Kurz vor der Abstimmung installierte die republikanische Regierung des wichtigen Swing State eine neue, aber nicht erprobte Software. Die US-Grünen befürchten Manipulationen und haben eine Klage eingereicht. Republikaner installieren umstrittene Wahl-Software in Ohio - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/republikaner-installieren-umstrittene-wahl-software-in-ohio-a-865613.html)
Alles halb so schlimm, die Republikaner "experimentieren" nur ein bißchen mit der Demokratie...
2.
Shaft13 06.11.2012
Erwartet irgendjemand was anderes von den Republikanern? Republikaner sind doch ständig am betrügen. Nur so ist Bush doch überhaupt an die Macht gekommen.
3. Wahlen in den USA können auch ohne
die-dicke-aus-der-uckerm. 06.11.2012
Zitat von sysopEntscheiden die Wahlautomaten im Bundesstaat Ohio, wer der mächtigste Mann der Welt wird? Kurz vor der Abstimmung installierte die republikanische Regierung des wichtigen Swing State eine neue, aber nicht erprobte Software. Die US-Grünen befürchten Manipulationen und haben eine Klage eingereicht. Republikaner installieren umstrittene Wahl-Software in Ohio - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/republikaner-installieren-umstrittene-wahl-software-in-ohio-a-865613.html)
"erproble Software" manipuliert werden oder nicht, Mr. Jeff Bush ?
4.
torben_mareike_mandy 06.11.2012
Zitat von sysopEntscheiden die Wahlautomaten im Bundesstaat Ohio, wer der mächtigste Mann der Welt wird? Kurz vor der Abstimmung installierte die republikanische Regierung des wichtigen Swing State eine neue, aber nicht erprobte Software. Die US-Grünen befürchten Manipulationen und haben eine Klage eingereicht. Republikaner installieren umstrittene Wahl-Software in Ohio - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/republikaner-installieren-umstrittene-wahl-software-in-ohio-a-865613.html)
awesome!
5. Jetzt verstehe ich
julius_sors 06.11.2012
endlich auch, warum Romney ausgerechnet Russland als größten Konkurrenten betrachtet! Das politische Selbstverständnis der Republikaner und das der russischen Putin-Mannschaft schein sich doch sehr zu ähneln ;)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema US-Präsidentschaftswahl 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 38 Kommentare
  • Zur Startseite
Wahlcountdown


Fläche: 9.632.000 km²

Bevölkerung: 310,384 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | USA-Reiseseite

Twitter zur Präsidentschaftswahl


US-Wahlsystem