Republikaner-Wahlkampf: Patzende Palin bekommt Politik-Crashkurs

Sie hat keinen Schimmer von der Bush-Doktrin, den Irak-Krieg bringt sie mit 9/11 in Verbindung - die republikanische Vize-Kandidatin Palin strauchelt im Wahlkampf. Die Parteistrategen wollen sie nun mit Crashkurs und Begleitschutz fitmachen.

Fort Wainwright - Das Statement kam recht überraschend. Die US-Truppen im Irak, sagte Sarah Palin am Donnerstag bei ihrem ersten Solo-Auftritt nach der Nominierung vor Soldaten in Alaska, "verteidigen die Unschuldigen vor den Feinden, die den Tod von Tausenden Amerikaner geplant, ausgeführt und sich darüber gefreut haben". Es war der siebte Jahrestag der Anschläge des 11. September. Auch Palins Sohn war unter den Soldaten, die nun ihren Dienst im Irak antreten.

Die Verbindung zwischen Irak-Krieg und 11. September hatten ursprünglich Berater von US-Präsident George W. Bush ins Gespräch gebracht. Das Regime von Saddam Hussein, so die These, habe dem Terrornetzwerk al-Qaida dabei geholfen, die Anschläge auf das World Trade Center und das Pentagon vorzubereiten. Sogar Bush selbst ist längst davon abgerückt. Allerdings haben Qaida-Kämpfer inzwischen im Irak Fuß gefasst - nach der US-geführten Invasion.

Die Äußerung Palins ist der neueste Patzer in einer Reihe von Ungeschicklichkeiten im Wahlkampf. In ihrem ersten großen Interview seit ihrer Nominierung zur republikanischen Vize-Präsidentschaftskandidatin, das am selben Tag ausgestrahlt wurde, strauchelte sie ebenfalls. Das Interview mit dem ABC-Moderator Charles Gibson konzentrierte sich auf die Außen- und Sicherheitspolitik. Palin räumte darin ein, noch nie einen ausländischen Staatschef getroffen zu haben, betonte aber, sie habe Erfahrung darin, das Land unabhängig von ausländischen Energielieferungen zu machen. Schließlich sei sie Vorsitzende der Kommission für Öl und Gas in Alaska gewesen. Nationale Sicherheit umfasse zwar mehr als Energiefragen, aber die Energiesicherheit sei eine Grundlage der nationalen Sicherheit.

Auf die Frage, welche Einblicke sie in Alaska in die Politik der russischen Regierung gewonnen habe, sagte sie: "Sie sind unser direkter Nachbar, und man kann Russland sogar von einer Insel in Alaska sehen." Dann ging es um die Bush-Doktrin (mehr auf SPIEGEL WISSEN...) vom September 2002, wonach die USA die Verbreitung der Demokratie unterstützen müssen, um den Terrorismus zu stoppen, und notfalls auch präventiv angreifen müssen. Nach ihrer Einschätzung gefragt, schien Palin unsicher, bevor sie Bushs Politik unterstützte, aber auch Fehler einräumte.

Die Kandidatin forderte eine Aufnahme von Georgien und der Ukraine in die Nato. Auf die Frage, ob sie einen Krieg im Konflikt um die georgischen Provinzen Südossetien und Abchasien unterstützen würde, antwortete sie dann aber schwammig: "Vielleicht." Eine Mitgliedschaft in der Nato bedeute schließlich, dass die Verbündeten einander unterstützten.

Auf Gibsons Frage, ob sie militärische Anti-Terror-Einsätze beim Verbündeten Pakistan befürworte, wich sie mehrfach aus. "Ich gehe hier in einem Wirbelsturm aus Worten verloren", beschwerte sich Gibson. "Wir müssen uns alle Optionen offenhalten", schob Palin nach.

Nach diesen unglücklichen Auftritten sorgen sich die Berater von Präsidentschaftskandidat John McCain nun um den reibungslosen Ablauf des republikanischen Wahlkampfes - und ziehen laut "Washington Post" drastische Maßnahmen in Erwägung. Der Termin in Alaska sei nicht mit den Wahlkampfstrategen abgesprochen gewesen, die Äußerungen zum Irak-Krieg schon gar nicht.

Palins politische Positionen
Umwelt
Palin hat in mehreren Interviews klargemacht, dass sie die Erderwärmung nicht als Folge menschlichen Handelns ansieht. Palin befürwortet Ölbohrungen in geschützten Naturgebieten in den arktischen Regionen ihres Heimatstaats Alaska. Unter ihrer Führung hat die dortige Landesregierung Klage gegen den Beschluss der Regierung in Washington eingereicht, den Eisbären auf die Liste der bedrohten Tierarten zu setzen.
Wirtschaft
Palin beschreibt sich selbst als finanzpolitisch konservative Republikanerin und überzeugte Befürworterin der freien Marktwirtschaft. In einer Wahlkampfbroschüre von 2006 schrieb sie: "Die freie Marktwirtschaft ermöglicht allen Beteiligten den Wettbewerb und stellt dadurch sicher, dass die besten und effizientesten Projekte umgesetzt werden. Sie sichert einen fairen und demokratischen Prozess." Als Gouverneurin von Alaska hat sie sich durch strenge Sparpolitik profiliert.
Abtreibung
Palin tritt für ein weitreichendes Verbot der Abtreibung ein. Sie will sie nur dann zulassen, wenn das Leben der Mutter in Gefahr ist. In ihrem Gouverneurswahlkampf 2006 sagte sie: "Egal, welche Fehler wir als Gesellschaft machen: Wir können es nicht zulassen, das Leben Unschuldiger zu beenden." Ihr im April geborenes fünftes Kind, das an dem Down-Syndrom leidet, bezeichnete sie als "Geschenk Gottes". Obwohl sie die Diagnose schon während der Schwangerschaft kannte, dachte sie nach eigenen Angaben nie an einen Abbruch.
Bildung
Palin hat sich mehrfach klar gegen Sexualkundeunterricht in Schulen ausgesprochen. Sie befürwortet stattdessen Aufrufe zur Enthaltsamkeit bis zur Ehe. Zudem will sie, dass neben der Evolutionstheorie an Schulen gleichwertig die biblische Schöpfungsgeschichte unterrichtet wird. "Man muss beides lehren", sagte sie in einem Zeitungsinterview. "Eine gesunde Debatte ist wichtig und wertvoll in unseren Schulen."
Waffen
Palin tritt gegen Beschränkungen des Rechts auf Waffenbesitz ein und ist Mitglied der einflussreichen konservativen Waffenlobby NRA. Sie selbst ist Jägerin. In einem Interview mit "USA Today" berichtete sie 2006, ihre Tiefkühltruhe sei "voll mit Wildfleisch, das wir hier in Alaska geschossen haben". Palin begrüßte das Urteil des Obersten Gerichts zum Waffenbesitz: Die Richter hoben darin das seit 32 Jahren gültige, weitreichende Verbot von Feuerwaffen in der Stadt Washington D. C. als verfassungswidrig auf.

Zwei Maßnahmen haben sich die Experten der Zeitung zufolge nun zurechtgelegt. Einerseits hat McCain Palin bereits seinen Chefstrategen Steve Schmidt an die Seite gestellt, der die 44-Jährige nun mit einem Team begleitet - auch nach Alaska. Die Gruppe schleust Palin der Zeitung zufolge derzeit durch einen Crashkurs in Sachen Politik.

Andererseits, und das ist Beobachtern zufolge weitaus ungewöhnlicher, planen die Berater, Palin nur noch im Doppelpack mit McCain auftreten zu lassen. Eigentlich ist es im US-Wahlkampf üblich, dass Kandidat und Vize getrennte Wege gehen, um im Endspurt vor den Präsidentschaftswahlen ein möglichst großes Gebiet abdecken zu können und möglichst viele Wähler auf ihre Seite zu ziehen.

Von der Duo-Strategie hätte demnach auch McCain etwas. Seit er Palin als seine Vize-Kandidatin bekanntgegeben hat, kommen mehr Menschen zu seinen Wahlkampfauftritten als vorher. "Sie sind einfach ein gutes Team", sagte einer von McCains Helfern der "Washington Post", "manchmal funktioniert die Kombination mit dem Vize auf geradezu magische Weise, dann macht es einfach Klick." Es klingt ein bisschen, als rede sich jemand eine kleine Krise schön. Namentlich genannt werden wollte der Mann jedenfalls nicht.

ffr/AP/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema US-Präsidentschaftswahl 2008
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback

Fotostrecke
9/11-Gedenken: Obama, McCain, Palin