Revolte in Ägypten Mubarak soll auf der Flucht sein

Während Ägypten über die Zukunft von Ex-Präsident Mubarak diskutiert, gibt es neue Berichte über seinen Aufenthaltsort: Der "Stern" meldet, Mubarak und seine Familie seien bereits am Freitag in ein arabisches Emirat geflogen.

Ex-Präsident Mubarak: Schon seit Freitag außer Landes?
AFP

Ex-Präsident Mubarak: Schon seit Freitag außer Landes?


Kairo - Ägyptens gestürzter Präsident Husni Mubarak soll laut einem Bericht des "Stern" nicht mehr in Ägypten sein. Das Magazin berichtete am Sonntagabend in seiner Online-Ausgabe, der Despot habe am Freitag kurz vor der Bekanntgabe seines Rücktritts das Land verlassen und sei nach Schardscha geflogen, das Teil der Arabischen Emirate ist. Seine Familie soll sich demnach bereits seit Dienstag dort befinden.

Der "Stern" beruft sich in seiner Meldung auf mehrere ungenannte Quellen. Laut diesen Informanten soll Mubarak am Freitag mit einer Maschine der Fluggesellschaft Air Arabia von Scharm al-Scheich im Süden Ägyptens abgeflogen sein.

Bisher war vermutet worden, dass Mubarak sich nach Scharm al-Scheich abgesetzt hat, dort hat der Despot eine Residenz, die er schon häufig bei politischen Krisen aufgesucht hat. In dem Ort hielt Mubarak auch gerne Treffen mit internationalen Politikern ab. Eine Bestätigung für die Abreise nach Scharm al-Scheich gab es im Chaos der Revolution nicht. Der amtierende Premierminister hatte am Sonntag lediglich gesagt, seines Wissens befinde sich Mubarak in Scharm al-Scheich.

Bisher gibt es keine Bestätigung für die Ausreise, von dem in Ägypten herrschenden Militär ist diese auch nicht zu erwarten. Auch in Schardscha würden die Machthaber vermutlich versuchen, das politisch heikle Asyl für Mubarak geheimzuhalten. Mubarak selbst hatte in seinen letzten Reden eine Flucht ins Ausland stets ausgeschlossen - stattdessen wolle er in seiner Heimat sterben.

mgb

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
own_brain_user 13.02.2011
1. Der "Stern" meldet etwas ...
Zitat von sysopWährend Ägypten über die Zukunft*von Ex-Präsident Mubarak diskutiert, soll der Despot das Land verlassen haben. Der "Stern" meldet, Mubarak und seine Familie seien bereits am Freitag in ein arabisches Emirat geflüchtet. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,745327,00.html
... und wird hier im Konjunktiv zitiert. Und da soll man dann hier diskutieren. Ja was soll denn Gegenstand der Diskussion sein? Dass der Stern etwas weiss und SPON nicht?
Koltschak 13.02.2011
2. Mubarak wäre doch dämlich, wenn er in Ägypten bliebe...
...Gut dass er ausgereist ist. Ja, da gibt es einen Bösen, der für die gesamten Missstände verantwortlich ist. Wer's glaubt wird selig!
Pandora0611 14.02.2011
3. Warum ist er nicht zu seinem Freund Ben Ali geflogen
Zitat von sysopWährend Ägypten über die Zukunft*von Ex-Präsident Mubarak diskutiert, soll der Despot das Land verlassen haben. Der "Stern" meldet, Mubarak und seine Familie seien bereits am Freitag in ein arabisches Emirat geflüchtet. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,745327,00.html
sie könnten dann beim Kaffee von vergangenen Zeiten erzählen. Deutschland würde auch gerne sein Blutgeld nach Saudi Arabien überweisen.
nomadas 14.02.2011
4. Sie wollen es so
Sie wissen es, alle, dass es so kommen musste, immer schon, die Eliten. Es ist nur voll peinlich, als Richard Kimbel zu enden. Doch dafür hatte man ja über 30 Jahre in Saus+Braus gelebt, was soll`s. Nach mir die Sintflut. Sicher hätten sie es anders haben können, keine Frage. Sie hätten ihr Volk würdig und stark regieren können, keine Frage. Doch sie haben das Despotentum, die Gier, die Machtgeilheit und die Unterdrückung ihres Volkes bevorzugt. Nun kommt die logische Folge ihres Handelns. Die ausgebeuteten, unterdrückten, belogenen und betrogenen MenschenMassen können nicht mehr und wollen nicht mehr. Darben und hungern menschenunwürdig dahinvegetieren. Nein, nun ist Schluss. Seit Menschengedenken nix anderes. Wir haben kein Armenproblem, nein, wir haben ein großes Elitenproblem.
ofelas 14.02.2011
5. Follow the Cash
Der Westen (USA) haben ihn gestuetzt, und werden dafuer sorgen das er und sein Vermoegen weiterhin in Sicherheit verbleibt. Diese Aussage moegen einige nicht hoeren, aber die Anzahl der Diktatoren die wir gemanaged haben, derren Fluchtorte (auch Saudi ist in dieser hinsicht einer von uns, den die tun das was die USA sagen) und die Orte derren Vermoegen sprechen eine andere Sprache.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.