Neue Verbote EU-Parlament verschärft Waffenrecht - offener Streit auf Pressekonferenz

Vertreter von Jägern und Sportschützen haben ganze Arbeit geleistet: Sie bekommen beim schärferen Waffenrecht des EU-Parlaments großzügige Ausnahmen. Auf der Pressekonferenz nach dem Beschluss wurde es laut.

Sportschütze
DPA

Sportschütze

Von , Straßburg


Wenig Zeit? Am Textende gibt's eine Zusammenfassung.


Mehr als ein Jahr lang wurde verhandelt, jetzt ist es beschlossen: Am Dienstag verabschiedete das Europaparlament die neue Waffenrichtlinie. Die EU-Staaten haben nun 15 Monate Zeit, sie umzusetzen. Das Parlament hatte sich bereits im Dezember mit den Mitgliedstaaten auf die Richtlinie geeinigt, die auf einen Vorschlag der EU-Kommission nach den Anschlägen von Paris im November 2015 zurückgeht. Sie sieht Verschärfungen in diversen Bereichen vor.

Für Privatleute verboten sind künftig unter anderem:

  • vollautomatische und militärische Waffen,
  • vollautomatische Waffen, die zu halbautomatischen umgebaut wurden,
  • Kurzwaffen mit Magazinen von mehr als 20 Schuss und Langwaffen mit mehr als zehn Schuss.

Zudem verbleiben Waffen auch nach einem Umbau zu Schreckschusswaffen in ihrer vorherigen Verbotskategorie. Bisher waren sie nach dem Umbau komplett unreguliert, was mitunter tragische Folgen hatte. Beim Amoklauf von München im August etwa benutzte der 18-jährige David S. eine reaktivierte Theaterwaffe, mit der er neun Menschen und sich selbst tötete. Auch müssen künftig alle wichtigen Teile von Schusswaffen markiert werden.

Besonders wichtig war der Kommission das Verbot halbautomatischer Gewehre. Während Vollautomaten im Dauerfeuer schießen, sobald man den Auslöser betätigt, feuern Halbautomaten nur einen Schuss ab und laden dann selbst nach. Das ermöglicht eine schnelle Schussfolge bei zugleich hoher Präzision. Derartige Zivilmarktversionen von Kriegswaffen - etwa von Kalaschnikow- oder amerikanischen AR-15-Gewehren - wurden wiederholt bei Amokläufen und Terroranschlägen eingesetzt, auch in Paris wurden mit solchen Waffen Dutzende Menschen umgebracht.

Weitgehende Ausnahmen für Jäger und Sportschützen

Dennoch dürfen sich Jäger und Sportschützen auch weiterhin halbautomatische Pistolen und Sturmgewehre zulegen - zumindest in EU-Ländern, die nicht von sich aus noch strengere Regeln erlassen. Museen und Sammler dürfen unter Auflagen sogar weiterhin Kriegswaffen kaufen, darunter Maschinengewehre oder Granatwerfer.

Der CDU-Europaabgeordnete Andreas Schwab sagte, die neuen Vorschriften orientierten sich an der deutschen Rechtslage. Eine "bürokratische Gängelung" von Jägern und Sportschützen gebe es nicht. Doch die sehen das mitunter anders. Die German Rifle Association etwa empörte sich auch nach der Einigung im Dezember über die "Entwaffnungspläne der EU"; zuvor hatten Jagd- und Schützenlobby teils aggressiv lobbyiert.

Die SPD-Abgeordnete Evelyne Gebhardt wies zurück, dass es Einschränkungen etwa für Waidmänner gebe: "Haben Sie schon mal einen Jäger gesehen, der mit einer Kalaschnikow auf die Pirsch geht?" Der Grünen-Abgeordnete Jan Philipp Albrecht bezeichnete die Ausnahmen für Jäger, Sportschützen oder Sammler als "riesige Schlupflöcher". Es sei unklar, "warum sie mit halbautomatischen Waffen hantieren müssen". Das gesellschaftliche Interesse an mehr Sicherheit "überwiegt das Interesse einzelner Berufsgruppen oder gar Sportler deutlich", so Albrecht. "Diese Debatte ist noch nicht zu Ende."

Vorerst aber ist sie es. Die Richtlinie dürfte zumindest einige Jahre Bestand haben, ehe es eine Chance auf eine erneute Überprüfung gibt. Dennoch haben auch Kritiker der Neufassung am Ende zugestimmt - um zumindest etwas zu bekommen. "Das Interesse der allgemeinen Öffentlichkeit ist dabei unter die Räder gekommen", meint Albrecht. Das liege auch am aggressiven Lobbying von Sportschützen, Jägern und Waffenliebhabern. "Opferverbände", meint Albrecht, "sind nicht in der Lage, ein vergleichbares Gewicht aufs Parkett zu bringen."

Pressekonferenz wird zur Streit-Show

Selbst nachdem das monatelange Geschacher mit der Abstimmung im EU-Parlament beendet war, gerieten sich die Kontrahenten noch in die Haare. Die Pressekonferenz mit den Verhandlungsführern der fünf Fraktionen geriet zu einem teils bizarren Wortgefecht auf offener Bühne. Sehen Sie selbst:

EU Parlament

Die Richtlinie nehme legale Waffenbesitzer ins Visier, "die nie einen Terrorakt verübt haben und das auch nicht tun werden", sagte die tschechische Liberale Dita Charanzova. Schon das war gewagt angesichts diverser Amokläufe oder des Massakers auf der norwegischen Insel Utoya, die ganz oder teilweise mit legalen Waffen verübt wurden.

Als Charanzova dann auch noch von einem "generellen Verbot" halbautomatischer Waffen redete, hatte Anna Maria Corazza Bildt genug. "Warum verbreiten Sie Falschinformationen?", rief die schwedische Christdemokratin. "Das ist unverantwortlich!" Die britische Tory-Politikerin Vicky Ford übertönte beide, um zu erklären, dass die Mitgliedstaaten ihren Sportschützen sehr wohl halbautomatische Waffen erlauben könnten.

Der tschechische Linken-Abgeordnete Jiri Mastalka dankte Charanzova daraufhin dafür, dass sie für ihre Meinung kämpfe, die auch die seine sei. Das Thema werde in Tschechien genau beobachtet, "und es wird einen Einfluss darauf haben, wie Tschechen Brüssel und die EU sehen", drohte Mastalka. Damit scheint klar: Die Liebe zu Waffen - die in Tschechien traditionell besonders groß ist - kann offenbar sogar Liberale und Linke einen.

Zusammengefasst: Das EU-Parlament hat nach monatelangen Verhandlungen die Neufassung der Waffenrichtlinie beschlossen. Das Waffenrecht wird in vielen Bereichen verschärft, enthält jedoch weiterhin großzügige Ausnahmen für Jäger und Sportschützen, die dafür teils aggressiv geworben haben.

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 107 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
nwz86 14.03.2017
1. Die EU-Bürokratie hasst nichts mehr als den eigenständigen Bürger
Eine weitere Bankrotterklärung dieser missratenen EU, die hoffentlich bald für immer im Mülleimer der Geschichte landet. Anscheinend fürchtet man in Brüssel nichts mehr, als den souveränen, wehrhaften Bürger. Diese lahme Begründung, dass Terroranschläge "teilweise" mit legalen Waffen verübt wurden, ist umso lächerlicher, als dass ausländische Dschihadisten sich mit Sicherheit nicht an europäische Waffengesetze halten werden, und illegale Waffen für diese Personen ohnehin leichter verfügbar sind als legale. Lediglich der rechtschaffene Bürger wird weiter gegängelt, wenn man hier überhaupt noch von "Bürger" reden kann. Eine Regierung, die vom und für das Volk arbeitet, würde angesichts der Bedrohung durch die massenweise Zuwanderung aus instabilen Regionen sowie der wachsenden Kriminalität aus Osteuropa eher an einer Liberalisierung des Waffenrechts zum Schutze der einheimischen Bevölkerung arbeiten, anstatt hier noch weiter einzuschränken. Aber hier bricht eben die feige Bürokraten-Ideologie durch. Ein Vierteljahrhundert nach dem Untergang der Sowjetunion erstarkt der menschenfeindliche Sozialismus wieder und greift gierig nach allen bürgerlichen Freiheiten, s. auch die Diskussion um Maas und die Zensur sozialer Netzwerke im Nachbarartikel.
senapis 14.03.2017
2. Axiom
Die Jagd ist (schon lange) nicht mehr zeitgemäß.
hegoat 14.03.2017
3.
Zitat: "Derartige Zivilmarkt-Versionen von Kriegswaffen - etwa von Kalaschnikow- oder amerikanischen AR-15-Gewehren - wurden wiederholt bei Amokläufen und Terroranschlägen eingesetzt, auch in Paris wurden mit solchen Waffen Dutzende Menschen umgebracht." Was schreiben Sie hier für einen Blödsinn? Die Terroranschläge wurden mit vollautomatischen Kriegswaffen begangen, die zudem illegal eingeführt wurden. Im Artikel scheinen wieder Meinung und Berichterstattung munter vermischt zu werden.
Herr Rehwald 14.03.2017
4. Interessante Wahl der Begriffe
Interessant, dass Jäger und Sportschützen eine "Lobby" sind und "Lobbyarbeit" machen. Angehörige von Opfern von Amokläufen dagegen gründen einen "Verband" und versuchen "Gewicht aufs Parkett zu bekommen. Meiner Meinung nach handelt es sich in beiden Fällen um Gruppen von Privatpersonen, die versuchen Ihre Interessen zu wahren. Und die Gruppe der Jäger und Sportschützen ist größer. Der Begriff "Lobby" hat für mich etwas diffamierendes, ich verstehe darunter Interessensvertreter von Großunternehmen ("Tabaklobby", Pharmalobby", etc)
hesse1978 14.03.2017
5.
Ich frage mich welcher Terrorist sich an Waffengesetze hält. Ach ja. Keiner!!! Und die Aussage, daß teilweise Amoktaten mit legalen Waffen begangen wurden stimmt. Aber dies sind tragische Einzelfälle. Angesichts von Millionen Sportschützen in Europa kann man da schon von Sippenhaft sprechen und ich dachte die gebe es seit den 30ern und 40ern nicht mehr.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.