Riesiges Vorkommen: Seltene Erden sollen Afghanistans Wirtschaft ankurbeln

US-Wissenschaftler haben in Afghanistan gigantische Ressourcen an Seltenen Erden entdeckt. Sie vermuten eine Million Tonnen der wertvollen Mineralien in der umkämpften Helmand-Provinz. Experten hoffen, dass sich mit diesem Reichtum viele Probleme des Landes lösen lassen.

Landschaft in der Helmand-Provinz: Enorme Vorkommen an Bodenschätzen Zur Großansicht
AP

Landschaft in der Helmand-Provinz: Enorme Vorkommen an Bodenschätzen

US-Wissenschaftler haben ein immenses Vorkommen wertvoller Metalle in der umkämpften afghanischen Helmand-Provinz nachgewiesen. Wie das Magazin "Earth" berichtet, soll es sich dabei um etwa eine Million Tonnen Seltener Erden handeln. Zunächst waren die Rohstoffe durch hyperspektrale Wellenlängen-Aufzeichnungen per Satellit vermessen worden. Anschließend besuchte ein Forscherteam per Helikopter die vulkanischen Regionen im Süden des Landes und bestätigte die vermuteten Ausmaße des Fundes.

Zuvor waren bereits große Vorkommen von Kupfer und Kobalt in der Nähe von Kabul nachgewiesen worden, außerdem Eisen im Zentrum des Landes und Gold im Südosten. "Manche sagen, dass die reichhaltigen Bodenschätze Afghanistan retten werden, dass die Probleme des Landes gelöst werden, weil sie jetzt interne Reichtümer durch diese Ressourcen haben. Andere sagen, dass ist unmöglich", zitiert das Magazin Wayne Pennington, Geophysiker der Michigan Tech University in den USA. Er selbst vermute, dass die Wahrheit irgendwo dazwischen liege.

Vor allem soll es sich in der Helmand-Provinz um sogenannte leichte Seltene Erden handeln, beispielsweise Lanthan, Cerium oder Neodym. Seltene Erden werden unter anderem für Laptop- und Handy-Akkus, Magnete und Katalysatoren verwendet.

Vollkommen unerschlossene Reichtümer

Seit 2004 läuft ein Projekt der Kartographiebehörde U.S. Geological Survey, das die Menge an Bodenschätzen in Afghanistan erforscht. Die Daten werden nun der Regierung des Landes übergeben. Bereits im Jahr 2010 hatte das US-Verteidigungsministerium den Wert der Vorkommen an Kupfer, Kobalt, Gold und Lithium auf eine Billion US-Dollar geschätzt.

Solche Ressourcen sind nicht weltweit einmalig, doch in Afghanistan sind sie bislang vollkommen unerschlossen. "Es gibt andere Orte mit vielen Bodenschätzen, zum Beispiel der Westen Nordamerikas", sagte Pennington. "Der Unterschied ist, dass die afghanischen Fundstellen nicht genutzt werden. Die Rohstoffe warten noch immer darauf, eingesammelt zu werden."

Allerdings ist die Helmand-Region schwer umkämpft: Sie war immer wieder Schauplatz schwerer Zusammenstöße zwischen Nato-Truppen und Taliban-Kämpfern. Hier läuft seit Februar 2010 mit der Operation Muschtarak die größte Offensive gegen die Taliban. Die Wissenschaftler vor Ort entnahmen ihre Proben unter militärischem Schutz.

Bereits im September hatte Marc Grossman, US-Sondergesandter für Afghanistan und Pakistan, dem Land zugesagt, dass die USA die afghanische Regierung dabei unterstützen werde, diese Ressourcen auf "verantwortungsvolle, transparente und nachhaltige Art" zu nutzen. Allerdings kann es angesichts der momentanen Unruhen noch dauern, bis ein umfangreicher Abbau möglich wird.

sto

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 54 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Diese Nachricht ist
Koana 01.01.2012
Zitat von sysopUS-Wissenschaftler haben in Afghanistan gigantische Ressourcen an Seltenen Erden entdeckt. Sie vermuten eine Million Tonnen der wertvollen Mineralien in der umkämpften Helmand-Provinz - Experten hoffen, dass sich mit diesem Reichtum viele Probleme des Landes lösen lassen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,806592,00.html
... etwa 10 Jahre alt! Warum kommt sie jetzt nochmal als Neuigkeit auf den Schirm? Ist Köhlers Aussage in 2012 legitim - ergo - BW-Soldaten auf unbestimmte Zeit - ganz offiziell - zur Wahrung nationaler, wirtschaftlicher Interessen, in Afghanistan? Es war nie anders, nur, man hatte sich das Spiel wohl einfacher ausgemalt.
2. Ob
forumgehts? 01.01.2012
Zitat von sysopUS-Wissenschaftler haben in Afghanistan gigantische Ressourcen an Seltenen Erden entdeckt. Sie vermuten eine Million Tonnen der wertvollen Mineralien in der umkämpften Helmand-Provinz - Experten hoffen, dass sich mit diesem Reichtum viele Probleme des Landes lösen lassen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,806592,00.html
sich wohl die Chinesen bei den Amis bedanken, dass sie ihnen die Prospektionsarbeiten abgenommen haben? AFG grenzt ja für die Amis vielleicht an Saudi-Arabien, aber Lizenzen - forget it!
3. So machts wieder Sinn
asdfghjklöä 01.01.2012
Zitat von sysopUS-Wissenschaftler haben in Afghanistan gigantische Ressourcen an Seltenen Erden entdeckt. Sie vermuten eine Million Tonnen der wertvollen Mineralien in der umkämpften Helmand-Provinz - Experten hoffen, dass sich mit diesem Reichtum viele Probleme des Landes lösen lassen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,806592,00.html
...damit erklärt sich endlich der ganze Afghanistan Krieg.
4.
Cyres 01.01.2012
Zitat von sysopUS-Wissenschaftler haben in Afghanistan gigantische Ressourcen an Seltenen Erden entdeckt. Sie vermuten eine Million Tonnen der wertvollen Mineralien in der umkämpften Helmand-Provinz - Experten hoffen, dass sich mit diesem Reichtum viele Probleme des Landes lösen lassen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,806592,00.html
Wie praktisch, gerade hat China seine Ausfuhr gedrosselt... Welche Probleme lassen sich denn mit Geld lösen. Lassen sich die islamistischen Fundamentalisten mit Geld überreden nicht mehr fundamentalistisch zu sein? Lässt sich eine tiefgehende Korruption mit Geld bekämpfen? Wohl eher müssen wir jetzt nicht mehr die Entwicklungshilfe spenden, sondern können uns die bezahlen lassen. Und irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass das den USA schon lange bekannt war.
5. Also mal ganz ernsthaft um beim Thema zu bleiben!
ZiehblankButzemann 01.01.2012
Wenn ich eine seltene Erde mit afghanischer Herkunft wäre, dann hätte ich weder Bock darauf von den Fusselbärtigen Taliban, noch von den Strampelkampfanzug-Tragenden US-Soldaten ausgegraben und betatscht zu werden. Das würde nämlich mein sittliches Empfinden zutiefst berühren. Das geht auf keine zarte Kuhhaut. Aufruf an alle seltenen Erden dieser Welt. Versteckt Euch so gut Ihr könnt und macht Euch so rar wie möglich, Ihr werdet nur wertvoller dadurch, glaubt´s mir einfach!!!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Seltene Erden
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 54 Kommentare

Fläche: 652.225 km²

Bevölkerung: 31,412 Mio.

Hauptstadt: Kabul

Staatsoberhaupt:
Ashraf Ghani Ahmadsai

Regierungschef: Abdullah Abdullah

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon