Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Nuklearstreit mit Iran: Rohani will Atomverhandlungen notfalls selber führen

Präsident Hassan Rohani: Aufhebung der Sanktionen ist zwingend nötig Zur Großansicht
REUTERS

Präsident Hassan Rohani: Aufhebung der Sanktionen ist zwingend nötig

Die Wirtschaftssanktionen sollen aufhören, das Recht auf ein friedliches Atomprogramm muss garantiert sein: Dafür will sich Irans Präsident auch persönlich in die Verhandlungen in New York einschalten.

Teheran - Irans Präsident Hassan Rohani will in die Atomverhandlungen mit den fünf UN-Vetomächten und Deutschland offenbar persönlich eingreifen. Sein Ziel sei es, sowohl die Wirtschaftssanktionen zu beenden als auch das Recht Irans auf ein friedliches Atomprogramm zu wahren, sagte Rohani am Mittwoch laut Nachrichtenagentur ISNA. "Falls notwendig, werde ich sogar die Atomverhandlungen selber führen."

Vor der Wahl habe er den Menschen das Ende der Sanktionen versprochen, und dieses Versprechen wolle er auch einhalten, sagte der Präsident. Die Sanktionen haben Iran in den letzten Jahren in eine Wirtschaftskrise geführt, die Rohani nun beenden will. Das nächste Atomtreffen findet Mitte nächsten Monats am Rande der UN-Vollversammlung in New York statt, an der auch der iranische Präsident teilnehmen wird.

Iran macht die Aufhebung der Wirtschaftssanktionen zur Voraussetzung für eine Einigung im Atomstreit. Vor einer Verständigung müssten die Strafmaßnahmen gegen die Islamische Republik vollständig aufgehoben werden, sagte die Sprecherin des iranischen Außenministeriums, Marsieh Afcham, am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Teheran.

Zur Vorbereitung der Verhandlungen wollen sich demnach zuvor bereits die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton und Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif treffen. Datum und Ort müssten noch besprochen werden, sagte die Sprecherin. Außerdem könnte es in den kommenden Tagen auch weitere Verhandlungen auf Expertenebene geben.

Ende Juli hatte Iran bereits sein Entgegenkommen demonstriert: Es hat die Hälfte seines Bestands an 20-prozentig angereichertem Uran unschädlich gemacht. Teheran hat damit eine wichtige Bedingung des Abkommens erfüllt, das im November mit der sogenannten 5+1-Gruppe der fünf Uno-Vetomächte und Deutschlands geschlossen worden war. Dem IAEA-Bericht zufolge hat Iran auch darauf verzichtet, in seinen Atomanlagen weiteres Uran auf mehr als fünf Prozent anzureichern. Die Frist für eine Einigung auf ein Nachfolgeabkommen für die bisherige vorläufige Vereinbarung wurde noch einmal bis zum 24. November verlängert.

mia/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Der will wohl nicht verstehen !
tylerdurdenvolland 21.08.2014
Die USA werden nie verzeihen, dass man sie 1978 aus dem Land geschmissen hat. Das wird sich nie mir ihrem Selbstverständnis als die "Guten" der Welt vertragen,egal was sie dem Land voher angetan haben. ZUr Erinnerung: Man hatte einen demokratisch gewählten Präsidenten in einem Putsch abgesetztund ermordet und einen Folterer zum Schah ernannt, weil der die INteressen der US Energie Konzerne vertritt! Und man hat, wie die USA das ja gerne tun auch das iranische Volk einer Gewalt Diktatur ausgeliefert,um des eigenen Vorteils Willen. Obama hat in seiner Amtszeit niemals den Eindruck erweckt, er könne anders sein als ein normaler US präsident.
2.
schmusel 21.08.2014
Zitat von tylerdurdenvollandDie USA werden nie verzeihen, dass man sie 1978 aus dem Land geschmissen hat. Das wird sich nie mir ihrem Selbstverständnis als die "Guten" der Welt vertragen,egal was sie dem Land voher angetan haben. ZUr Erinnerung: Man hatte einen demokratisch gewählten Präsidenten in einem Putsch abgesetztund ermordet und einen Folterer zum Schah ernannt, weil der die INteressen der US Energie Konzerne vertritt! Und man hat, wie die USA das ja gerne tun auch das iranische Volk einer Gewalt Diktatur ausgeliefert,um des eigenen Vorteils Willen. Obama hat in seiner Amtszeit niemals den Eindruck erweckt, er könne anders sein als ein normaler US präsident.
Wir haben jedoch verstanden, dass es dir nur um USA-Bashing geht. Was damals war, interessiert heute in dieser Sache niemanden mehr - es dient dir nur als Vorwand. Was Rohani einsehen muss: Er sollte nicht Vorbedingungen stellen bevor er nicht zusichert, dass Iran die Fähigkeit zur Hochanreicherung von Uran freiwillig verliert und jederzeit Kontrollen durch die IAEO dieser Anlagen gewährleistet sind.
3. Bismarck lehrte wörtlich :
uvg 21.08.2014
"wer mit vorgefasster Meinung in eine Verhandlung geht, gleicht einem Mann, der nachts durch einen Wald geht und dazu eine 3 m lange Stange in den Mund nimmt". Das gilt gleichermassen für Herrn Rohani wie Herr Netanjahu, die beide nicht begreifen wollen, dass Vorbedingungen zu Verhandlungen eine contradictio in adjectu sind und sich gegenseitig damit ausschliessen. Anders ausgedrückt: wer zuvorderst Bedingungen stellt will nicht verhandeln.
4.
juyagar2012 21.08.2014
Das recht auf ein friedliches Recht auf Atomprogramm muss garantiert sein. Ist das wohl zu viel verlangt!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Irans Atomprogramm: Streit um Teherans Zentrifugen

Fläche: 1.648.195 km²

Bevölkerung: 79,476 Mio.

Hauptstadt: Teheran

Staatsoberhaupt und Religionsführer:
Ajatollah Ali Chamenei

Staats- und Regierungschef:
Hassan Rohani

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: