Rohstoffe in Syrien Rebellen verschleudern Öl zu Dumping-Preisen

Viele Ölfelder im Osten Syriens sind in Rebellenhand, die Aufständischen verhökern den Rohstoff billig an türkische Geschäftemacher. Damit graben sie ihrem Nationalrat die wichtigste Geldquelle ab - und verstärken das Chaos in den befreiten Gebieten.

Von Ulrike Putz, Beirut

REUTERS

Mit moderner Förderungstechnik hat das, was derzeit auf dem syrischen Ölfeld al-Thaura geschieht, wenig zu tun: Die zehn Männer, die gerade drei Tanklaster mit Rohöl befüllen, haben den Job augenscheinlich noch nicht allzu oft gemacht. Umständlich füllen sie aus einem Bohrloch hochsteigendes Öl in offene Fässer, berichtet ein SPIEGEL-ONLINE-Mitarbeiter. Aus denen wiederum wird die schwarze Pampe - naturbelassen, so wie sie aus der Tiefe kommt - in die Tanklaster gepumpt.

Pro Fass gehen etliche Liter daneben, der Boden um die wartenden Laster ist jetzt schon schwer belastet. Auch die Uniformen der zu Ölarbeiten abgestellten Kämpfer haben gelitten: Das Tarnfleck ist dunkel verfärbt.

Seit Februar ist das in der syrischen Provinz Rakka gelegene Ölfeld al-Thaura in Rebellenhand, unter Kontrolle der Gruppe Liwa al-Islam. Dieses Islam-Bataillon ist einer der islamistischen Rebellentrupps, die in der kargen Steinwüste im Nordosten Syrien agieren. Seine Männer rivalisieren dabei mit anderen Rebellengruppen um die Vorherrschaft. Dabei geht es um die richtige Ideologie und den Grad an Religiosität, vor allem aber um Geld: Denn nur die Einheiten, die Waffen, Munition und Verpflegung beschaffen können, haben im dritten Jahr des Kriegs gegen das Regime Baschar al-Assads eine Chance.

Bargeld ist im kargen Osten Syriens Mangelware, Öl hingegen gibt es reichlich. Also haben sich die Rebellen kurz nach der Eroberung mehrerer Raffinerien darauf verlegt, den Bodenschatz zu versilbern.

Zu Dumping-Preisen verhökern sie das Rohöl, teils an Abnehmer in der syrischen Nachbarprovinz Aleppo, teils an Geschäftemacher in der Türkei. Die Tanklastwagen, die an diesem Apriltag befüllt werden, haben türkische Nummernschilder: Einmal voll, werden die syrischen Fahrer sie nach Tell Abiad steuern, dem nächsten Grenzübergang zur Türkei.

13 Dollar pro Ölfass für die Rebellen

Etwa zehn Tankwagenladungen verkaufen die Rebellen in al-Thaura pro Tag, berichtet der SPIEGEL-ONLINE-Mitarbeiter. Sie machen damit gutes Geld: Umgerechnet etwa 13 US-Dollar nehmen die Männer pro Fass. Auf dem Weltmarkt wird das Fass Rohöl zwar für um hundert Dollar gehandelt, doch das interessiert hier nicht. "Wir tun unser Bestes, das Öl heraufzupumpen und auf dem lokalen und internationalen Markt zu verkaufen. Damit versuchen wir, den Menschen zu helfen, jetzt wo es keine Regierung mehr gibt", sagt Abu Hamid, einer der örtlichen Anführer der Liwa al-Islam.

Doch es ist paradoxerweise Abu Hamids Schwarzmarkthandel mit dem Rohöl, der dazu beiträgt, dass es in Rakka und anderen aufständischen Provinzen Syriens kaum Recht und Ordnung gibt: Zwar hat der im Exil agierende Syrische Nationalrat angekündigt, ähnlich wie damals in Libyen, in Syriens befreiten Zonen einen Rumpfstaat einrichten zu wollen. Doch dazu bräuchte die politische Führung Geld - Geld, das sie eigentlich durch den Verkauf von Bodenschätzen beschaffen wollte.

Kampf um das Öl wird Jahre dauern

Um das zu ermöglichen, hat die Europäische Union Ende April eigens das Ölembargo gegen Syrien aufgehoben. Der Opposition solle so die Möglichkeit gegeben werden, ein Einkommen zu erwirtschaften. Experten schätzen, dass die Rebellen bei guter Organisation bis zu 30.000 Barrel Rohöl pro Tag fördern könnten. Die staatliche Produktion liegt bei 150.000 Barrel am Tag, der Hälfte der Vorkriegsproduktion. Im besten Fall könnten die Rebellen, wenn sie das Öl für günstige 60 bis 70 Dollar das Fass verkaufen, so etwa 20 Millionen Dollar pro Monat machen.

Das Problem ist jedoch, dass weder der Nationalrat noch der Oberste Militärrat, die Zentralorganisationen der Aufständischen, Zugriff auf die befreiten Ölfelder haben. Stattdessen betrachten die Einheiten und Stämme, die ein Ölfeld für sich erobert haben, es als ihr Eigentum.

Der Chef des Militärrats, General Selim Idriss, forderte jüngst, der Westen solle eine 30.000 Mann starke Armee finanzieren, um die Ölfelder geschlossen in die Hand des Militärrats zu bringen. Nur so könnten die Bodenschätze vor illegaler Ausbeutung geschützt werden.

Beobachter fürchten, dass der Kampf um das Öl auch nach einem Regimewechsel in Damaskus noch lange weitergehen könnte. Die Öl-Mafia werde sich ihr Geschäft nicht nehmen lassen, auch nicht von einer Rebellenführung, sagen westliche Diplomaten. Die Händler seien inzwischen bestens organisiert. In Deir al-Sor benutzen reiche Schmuggler mobile Raffinerien, um das Rohöl gleich vor Ort zu verfeinern und nur das Endprodukt transportieren zu müssen, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters. Eine mobile, auf einem Laster installierte Anlage kostet danach 230.000 Dollar und kann bis zu 200 Barrel pro Tag raffinieren.

Auch in Thaura hat es bereits Streit um das schwarze Gold gegeben, in diesem Fall zwischen rivalisierenden Rebellentruppen. Am 7. April forderten die örtliche Führer der Faruk-Brigaden einen Anteil an dem vom Islam-Bataillon verkauften Öl. Doch diese wollten ihren Profit nicht teilen, es kam zu einem Feuergefecht. Zwei Männer des Liwa al-Islam starben - sie gaben ihr Blut für Öl.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 260 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
lukaslauboeck 16.05.2013
1.
Na fängt doch gut an in den " befreiten" Gebieten. Erste marktwirtschaftliche Entwicklungen bahnen sich an. Man kann die Befreihung schon fast fühlen.
copperfish 16.05.2013
2. Befreit?
Befreit Gebiete? Wovon "befreit"? So ähnlich, wie Afghanistan erst von den Russen, und demnächst von den Natobesatzern befreit ist?
warp0 16.05.2013
3. Danke
Danke für diesen Artikel!
fugidabaudit 16.05.2013
4. Es wird hoffentlich nicht mehr lange dauern,
bis diese islamistischen Terroristen wieder von den Ölfeldern und der damit einhergehenden Geldquelle vertrieben werden. Aber jeder Tag, der ihnen Einnahmen in die Tasche spielt, ist ein Tag zu viel..
wanderer18 16.05.2013
5. Blühende Landschaften
das ist die (nackte) freie Marktwirtschaft dort, fantastisch.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.