Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Roma-Morde in Ungarn: Hass statt Gedenken

Von

Roma-Morde in Ungarn: Mit Schrotflinten auf die Flüchtenden Fotos
AP

Fünf Jahre ist die grausame Mordserie in Ungarn her - sechs Roma starben damals. Doch viele würden die rechten Gewalttaten am liebsten vergessen. Im Wahlkampf nutzen Politiker den Fremdenhass für ihre Zwecke.

Die Täter kamen kurz nach Mitternacht. Sie hatten sich durch ein Maisfeld angeschlichen, dann weiter durch den Garten. Nirgends brannte noch Licht, alle Bewohner schienen zu schlafen. Der Angriff dauerte kaum mehr als eine Minute. Die beiden Täter traten die Tür des Hauses ein, einer ging in den vorderen Raum und schoss mit seiner Schrotflinte auf die schlafende Frau. Der andere, im hinteren Raum, feuerte auf das Mädchen. Einige Nachbarn hörten die Schüsse. Sie dachten, jemand spiele mit Böllern. Im Morgengrauen fand eine Verwandte Mutter und Tochter in Blutlachen.

Kisléta, ein kleines ostungarisches Dorf, war am 3. August 2009 der Schauplatz des letzten Mordes einer Anschlagsserie. Rechtsterroristen töteten binnen eines Jahres sechs Roma, darunter einen vierjährigen Jungen. 55 Menschen wurden verletzt, teils lebensgefährlich. Drei Wochen später wurden vier fanatische Rechtsextreme in der ostungarischen Stadt Debrecen gefasst.

"Der Regierung ist das Thema peinlich"

In Kisléta hatten zwei von ihnen die verwitwete Mária Balogh, 45, erschossen. Ihre Tochter Tímea, damals 13, überlebte mit schwersten Verletzungen. Sie möchte nicht, dass die Öffentlichkeit Einzelheiten des grausamen Anschlags erfährt. Über ihre Mutter sagt sie: "Sie war so ein guter Mensch. Ich vermisse sie sehr."

Öffentliches Gedenken findet heute, fünf Jahre nach dem letzten Mord, in Ungarn praktisch nicht statt. "Sowohl Mitgliedern der ehemaligen sozialistisch-liberalen Regierung, in deren Amtszeit die Morde verübt wurden, als auch der jetzigen Regierung unter Viktor Orbán ist das Thema peinlich", sagt der ehemalige liberale Abgeordnete József Gulyás. Er leitete 2009 einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss zu den Roma-Morden. "Es geht um eine rassistische Mordserie, die in Mittelosteuropa beispiellos ist. Die meisten führenden Politiker Ungarns möchten die Angelegenheit schnell und geräuschlos abschließen."

Dabei gäbe es viel aufzuarbeiten. Ähnlich wie im Fall der NSU-Morde spielten ungarische Behörden während der Mordserie eine unrühmliche Rolle: Geheimdienste hielten Erkenntnisse über die Täter zurück. Spuren ins rechtsextreme Milieu wurden zu spät verfolgt, Ermittlungserkenntnisse nicht rechtzeitig zentralisiert und abgeglichen.

Angehörige leben in immer größerer Not

Eine Entschuldigung dafür hörten die überlebenden Opfer von Vertretern der einstigen sozialistisch-liberalen Regierung bisher nicht. Immerhin: Zoltán Balog, Minister für Humanressourcen der Orbán-Regierung, hält jedes Jahr am 3. August einen Gedenkgottesdienst ab. Überlebende und Angehörige der Roma-Morde sind eingeladen. Für sie initiierte er auch eine humanitäre Opferhilfe: Sie bekamen von der Orbán-Regierung jeweils zwischen vier- und siebenttausend Euro ausgezahlt, um ihre Wohn- und Lebenssituation zu verbessern.

Das war auch nötig, denn die meisten von ihnen leben in tiefster Armut: In Häusern ohne fließendes Wasser, Gasanschluss oder Kanalisation. Manche verloren nach den Anschlägen ihre Arbeitsplätze, erkrankten physisch oder psychisch. Zwar konnten einige betroffene Familien ihre Häuser modernisieren lassen, andere wollen demnächst umziehen. Dennoch reicht die Hilfe kaum.

Nun könnten die Opfer der Roma-Morde den ungarischen Staat auf Entschädigungen verklagen - doch erst, wenn ein rechtskräftiges Urteil gegen die Täter vorliegt. Bis dahin vergeht wohl noch viel Zeit: Drei Täter wurden Anfang August vergangenen Jahres erstinstanzlich zu lebenslangen Haftstrafen verurteilt. Doch das Folgeverfahren kann nicht beginnen, weil der Richter der ersten Instanz bisher kein schriftliches Urteil vorgelegt hat. Derzeit läuft ein Disziplinarverfahren gegen ihn.

Regierung verspricht rückhaltlose Aufklärung

Die Folgeermittlungen zur Mordserie laufen, mit Unterbrechungen, seit Jahren: So fahnden Ermittler nach einem Komplizen der Roma-Mörder, der half, Waffen für die Mordanschläge zu rauben. Auch hochrangige Beamte im Militärgeheimdienst KBH müssen sich Fragen gefallen lassen. Sie hatten einen der Mörder als Informanten angeworben und wussten möglicherweise von den Taten. Hinweise des Mannes sollen sie aber nicht weitergegeben haben.

Alle Ermittlungen sind geheim, doch Minister Zoltán Balog verspricht rückhaltlose Aufklärung und zieht dabei Parallelen zu den NSU-Morden: "So wie in Deutschland haben auch in Ungarn die Geheimdienste bei der Aufklärung dieser Morde versagt. War das Absicht, war das Fahrlässigkeit? Da müssen wir nachhaken."

Doch daran hat die Mehrheit der politischen Elite in Ungarn kein Interesse. Das zeigt ein aktuelles Beispiel aus der Kampagne für die Kommunalwahlen im Herbst. In der ostungarischen Großstadt Miskolc, in der viele Roma leben, treten drei romafeindliche Kandidaten an: Der amtierende Bürgermeister und ein rechtsextremer Herausforderer wetteifern, wer Roma aus der Stadt möglichst effizient in umliegende Dörfer zwangsaussiedeln kann.

Dritter im Bunde ist der Kandidat der drei größten sozialistisch-linksliberalen Oppositionsparteien, Albert Pásztor. Als Polizeichef von Miskolc machte er 2009 mit der Bemerkung Schlagzeilen, Straftaten würden fast ausschließlich von Roma begangen. Heute "bedauert" er seine damaligen Worte. Der Tageszeitung "Népszabadság" erklärte er aber zuletzt: "Unter Zigeunerproblem verstehe ich, dass ein bedeutender Teil der Zigeuner sich nicht integrieren kann und kriminell ist."

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Man sollte ...
clausbremen 31.07.2014
... Dinge immer korrekt darstellen. Nicht (nur) die Hinterbliebenen der Opfer leben zumeist in Häusern ohne fliessendes Wasser, Gas- oder Stromanschluss. Dies ist die generelle Wohnsituation der meisten Roma in Ungarn. Das sind ganz überwiegend kommunale Wohneinheiten, die den einkommenslosen (oder einkommensschwachen) Roma kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Diesen Häusern fehlen die meisten, üblichen technischen Einrichtungen, weil die Kommunen es sich schlicht nicht leisten können, ständig Haustechnik in diesen Häusern zu ersetzen und erneuern. Ausserdem sollen Anreize da sein, selbst für Verbesserungen zu sorgen, dies passiert aber selten. Der Eindruck, der im Artikel erweckt wird, nur die Hinterbliebenen der Mordserie lebten in prekären Wohnverhältnissen, ist demnach falsch.
2. Wie in Deutschland
Don Loewi 31.07.2014
"Im Wahlkampf nutzen Politiker den Fremdenhass für ihre Zwecke." Genau wie bei uns, also alles völlig normal in Ungarn.
3. Menschenunwürdige Wohnsituation
horstu 31.07.2014
Diese menschenunwürdigen Wohnsituationen müssen Roma leider auch in Deutschland ertragen, wo sie schamlos mit desaströsen Schrottimmobilien ausgebeutet werden. Bei der Räumung des sogenannten "Problemhauses" in Duisburg wurde festgestellt, dass sie dort ohne Armaturen und Türen leben mussten. Der Vermieter ließ das Gebäude völlig verkommen: Schimmel, Ungeziefer u.ä. (http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/problemhaus-bewohner-in-duisburg-rheinhausen-ziehen-aus-id9624891.html). Auch sind Strom- und Gasleitungen häufig marode oder fehlen ganz, weswegen es schon zu schweren Wohnungsbränden mit Toten kam (Mannheim). Die Häuser werden von der Müllabfuhr gemieden und die Behörden schalten auch gerne schon mal Strom, Gas und Wasser ab, einfach so (http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/west/vermieter-dreht-duisburger-problemhaeusern-strom-und-gas-ab-id9452054.html). Diesem gruppenfeindlichen (vulgo rassistischen), ausbeuterischen Verhalten muss endlich ein Riegel vorgeschoben werden, hier muss der Gesetzgeber ran, der eine gewisse Grundversorgung zulasten der Vermieter und Versorger sicherstellt.
4.
Stewie.119 31.07.2014
Zitat von Don Loewi"Im Wahlkampf nutzen Politiker den Fremdenhass für ihre Zwecke." Genau wie bei uns, also alles völlig normal in Ungarn.
Welche Parteien außer der NPD und anderen rechten Splitterparteien nutzen den denn im Wahlkampf? Außerdem sehen wir ja wie gut das in Dt funktioniert stimmts? In Ungarn scheinen die ja damit recht erfolgreich zu sein...das ist der feine Unterschied. Schauen Sie sich mal die Regierung an.
5. Zweierlei Maß?
rickmarten 31.07.2014
Ungarn ist heute wirklich in vielen Aspekten kein demokratischer Vorzeigestaat. Schauen wir aber auf das aktuelle Russland-Bashing, fällt doch auf, dass im Falle Ungarn eine starke Zurückhaltung bei klaren Worten, die auch nötig wären, sichtbar ist.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fläche: 93.024 km²

Bevölkerung: 9,849 Mio.

Hauptstadt: Budapest

Staatsoberhaupt:
János Áder

Regierungschef: Viktor Orbán

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Ungarn-Reiseseite


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: