Präsidentschaftswahlkampf Romney umschmeichelt Amerikas Waffenlobby

Mitt Romney, aussichtsreichster Präsidentschaftsbewerber der Republikaner, hat bei einem Auftritt vor der US-Waffenlobby um deren Stimmen geworben. Er setzt sich vehement für das Bürgerrecht aufs Waffentragen ein - die Reaktionen sind trotzdem verhalten.

AFP

Washington - Der Republikaner Mitt Romney buhlt bei der US-Waffenlobby um Unterstützung für die Präsidentenwahl. Am Freitag trat er auf der Jahresversammlung der National Rifle Association (NRA) in St. Louis auf. Romney steht praktisch als der Herausforderer von Präsident Barack Obama fest.

"Ihr könnt stolz sein", rief er dem jubelndem Publikum zu. Die NRA habe nur ein Anliegen, "die Verteidigung der Freiheit". Romney warf Obama vor, das Recht auf Waffentragen für Amerikaner einschränken zu wollen - und kündigte für den Fall seiner Wahl eine Abkehr von der Politik des jetzigen Amtsinhabers an. "Ich werde den zweiten Verfassungszusatz über das Recht des amerikanischen Volkes auf Waffentragen schützen", sagte Romney.

Mit keinem Wort ging Romney auf die jüngsten Todesschüsse des selbsternannten weißen "Hobby-Polizisten" George Zimmerman auf einen unbewaffneten schwarzen Teenager in Florida ein. Der Fall löste eine Protestwelle in den USA aus, weil die Polizei zunächst nicht gegen den Schützen vorging. Die Polizei begründete dies unter anderem mit dem besonders großzügigen Recht auf Selbstverteidigung in Florida, für das sich auch die Waffenlobby NRA engagiert hatte.

Die Rede in St. Louis war zugleich einer der ersten großen Auftritte Romneys, seit sein schärfster Rivale Rick Santorum das Handtuch geworfen hatte. "Präsident Obama entfernt unser Land von den Visionen unserer Vorväter", sagte Romney. Er baue wirtschaftliche, religiöse und individuelle Freiheit ab. "Und in einer zweiten Amtszeit hätte Obama keine Beschränkung mehr."

Romney fremdelt mit den Waffenfreunden

Der Applaus fiel kurz aus - denn von insgesamt 2600 Wörtern, die Romney an die Versammlung richtete, entfielen weniger als 200 konkret auf das Thema Waffenbesitz oder Waffengesetze. Romney fremdelt mit dem Schusswaffenkult, bei seiner erfolglosen Kandidatur 2008 hatte er sich noch von der NRA abgegrenzt. Bei einem Auftritt im Januar musste er sich korrigieren, nachdem er verwechselt hatte, welches Tier er zuletzt gejagt hatte.

Etliche der Anwesenden hatten sich offenbar deutlich mehr erhofft. Der Cheflobbyist der NRA, Chris Cox, erklärte, die Vorwahlen der Republikaner seien offiziell noch nicht beendet - und dass die NRA mehr als nur einen Freund im Rennen um die Kandidatschaft habe. Romney sei aber auf jeden Fall eine bessere Wahl als Obama. Newt Gingrich, Romneys weit abgeschlagener Konkurrent um die Kandidatur, sprach ebenfalls auf der NRA-Versammlung. Er hatte weniger Berührungsängste und sagte, die Waffenlobby sei noch viel zu schüchtern. Sollte er Präsident werden, wolle er den Vereinten Nationen ein Abkommen vorlegen, um das Recht auf Waffenbesitz weltweit zu verankern.

Der Auftritt von Romney bei den Waffenfreunden wiederum führte zu strengeren Regeln: Wegen seines Auftritts war das verdeckte Tragen von Waffen auf dem Gelände verboten.

ore/dpa/dapd/Reuters

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 54 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mica-thana 14.04.2012
1.
Zitat von sysopAFPIst er wirklich einer von ihnen? Mitt Romney, aussichtsreichster Präsidentschaftsbewerber der Republikaner, warb vor der US-Waffenlobby für seine Politik. Er setzte sich vehement für das Bürgerrecht aufs Waffentragen ein - die Reaktionen waren trotzdem verhalten. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,827492,00.html
Schade das die Europäer und Menschen anderer Staaten den US Präsidenten nicht mitwählen dürfen. Der liebe Herr Romney hat wohl vor, das töten von Menschen zu legalisieren. Die NRA soll stolz auf sich sein, weil sie "die Verteidigung der Freiheit" als Anliegen hat? Das einzige Anliegen was die haben ist mehr Geld zu scheffeln. Verdeckte Rassismuss morde, wie der zuletzt an dem Jungen Schwarzen, werden vom Herrn Romney garnicht erwähnt. Soll 2012 die Welt nicht untergehen? So wie es in der Welt derzeit aussieht, dürfte das der Fall bald sein.
chemorist 14.04.2012
2. Romney
So ein Präsident..und wir schaffen den Weltuntergang Pünktlich zum Maja Kalender!
madicus 14.04.2012
3. Na sowas
Zitat von sysopAFPIst er wirklich einer von ihnen? Mitt Romney, aussichtsreichster Präsidentschaftsbewerber der Republikaner, warb vor der US-Waffenlobby für seine Politik. Er setzte sich vehement für das Bürgerrecht aufs Waffentragen ein - die Reaktionen waren trotzdem verhalten. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,827492,00.html
Und noch kein USA Bashing von den deutschen Waffenhassern???
pinkwoolf 14.04.2012
4. Kalifat
Zitat von sysopAFPIst er wirklich einer von ihnen? Mitt Romney, aussichtsreichster Präsidentschaftsbewerber der Republikaner, warb vor der US-Waffenlobby für seine Politik. Er setzte sich vehement für das Bürgerrecht aufs Waffentragen ein - die Reaktionen waren trotzdem verhalten. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,827492,00.html
Sozusagen ein weltweites Kalifat der Waffenträger, geheiligt durch die unfehlbare Weisheit der amerikanischen Verfassung. Es lebe der wilde Westen.
Montanabear 14.04.2012
5. Waffen
Zitat von sysopAFPIst er wirklich einer von ihnen? Mitt Romney, aussichtsreichster Präsidentschaftsbewerber der Republikaner, warb vor der US-Waffenlobby für seine Politik. Er setzte sich vehement für das Bürgerrecht aufs Waffentragen ein - die Reaktionen waren trotzdem verhalten. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,827492,00.html
Natuerlich hat er den Fall Zimmermann nicht erwaehnt. Nur Ruepel mischen sich in laufende Verfahren ein.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.