Ruanda Herausforderin von Staatschef Kagame festgenommen

Zuerst war es nur ein Gerücht, jetzt haben die Behörden in Ruanda es bestätigt: Diane Rwigara, die Kontrahentin des Staatschefs Paul Kagame, ist festgenommen worden - nach einer langen Rufmordkampagne.

Paul Kagame im Wahlkampf
DPA

Paul Kagame im Wahlkampf


Die prominente ruandische Oppositionspolitikerin Diane Rwigara ist festgenommen worden. Dies teilte die Polizei nach Informationen am Montag mit. Auch ihre Mutter und ihre Schwester befänden sich in Gewahrsam. Zuvor hatten die Behörden die Festnahme der drei Frauen abgestritten.

"Ihnen wird Steuerhinterziehung vorgeworfen", sagte ein Polizeisprecher. Außerdem soll Diane Rwigara gefälschte Dokumente verwendet haben, während sie Unterschriften für ihre Wahlbewerbung gesammelt hat.

Rwigara, 1981 geboren, galt als mögliche Herausforderin des langjährigen Staatschefs Paul Kagame. Sie hatte im Mai 2017 ihre Kandidatur für das Präsidentenamt angekündigt und versprochen, Ungerechtigkeit zu bekämpfen und die Meinungsfreiheit zu stärken. Sie wollte die Armut in Ruanda verringern und dafür sorgen, dass Politiker nur eine begrenzte Zeit im Amt sind.

Doch nachdem sie ihre Pläne bekanntgegeben hatte, wurde die Politikerin mit gefälschten Nacktfotos diskreditiert. Dann wurden genau so viele Unterschriften für ihre Kandidatur nicht anerkannt, dass sie nicht antreten konnte. Ihrer Familie wurde eine hohe Steuernachzahlung aufgebrummt.

Fotostrecke

14  Bilder
Kagame wird Langzeitherrscher: Saubermann a.D.

Rwigaras Vater war ein einflussreicher Industriemagnat, der dem Staatslenker Kagame lange Zeit nahestand. Er starb 2015 bei einem Autounfall, dessen genaue Umstände nie aufgeklärt wurden. Diane Rwigara glaubt, er sei ermordet worden, aus politischen Gründen. Der Vorfall habe sie bewogen, in die Politik zu gehen, wie sie der Zeitung "African Exponent" berichtete.

Paul Kagame ist seit April 2000 Präsident des Landes. Erst Anfang August stand nach der Wahl fest:Er bekommt eine dritte Amtszeit. 98,7 Prozent der Wahlberechtigten sollen für den 59-Jährigen gestimmt haben.

mja/Reuters

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.