Rüstungsexporte Regierung genehmigt Rheinmetall Panzer-Show in Katar

Die Regierung betont gern ihre restriktive Haltung bei Rüstungsexporten. Trotzdem erlaubte man der Waffenschmiede Rheinmetall nach SPIEGEL-Informationen, ein neues Panzer-Modell in Katar zu bewerben.

Rheinmetall-Panzer im Dezember in Katar
Al Jazeera

Rheinmetall-Panzer im Dezember in Katar


Die Bundesregierung fördert weiterhin den Verkauf deutscher Panzer in Staaten des Nahen Ostens. Nach SPIEGEL-Informationen erlaubte der Bundessicherheitsrat dem Waffenkonzern Rheinmetall, eines seiner neuesten Panzer-Modelle zu Werbezwecken auf einer Militärshow zum Nationalfeiertag in Katar Mitte Dezember 2018 zu präsentieren.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 3/2019
Jetzt wird's persönlich: Wie Hacker und Trolle Politik und Gesellschaft zersetzen

Für die Vorführung des gerade erst fertig entwickelten Schützenpanzers "Lynx KF41" erhielt der Rüstungskonzern offiziell eine temporäre Ausfuhrgenehmigung. Das Gefährt kann laut Rheinmetall durch Feuerstärke und Panzerung jederzeit die "Überlegenheit auf dem Gefechtsfeld" sicherstellen.

In Katar dann rollte der Schützenpanzer am 18. Dezember bei der großen Parade zum National Day mit, darauf prangte ein Logo der katarischen Militärpolizei. Mit dem kilometerlangen Aufzug präsentierte sich Katar als schlagkräftige Militärmacht am Golf. Seit Jahrzehnten kaufen die katarischen Scheichs auf der ganzen Welt modernste Militärtechnik ein.

Insidern zufolge bahnt Rheinmetall aktuell den Verkauf einer ganzen Reihe der hochmodernen Panzer nach Katar an. Auftritte bei solchen Paraden sind aus Sicht der Manager eine willkommene Werbung, da der hochmoderne "Lynx"-Panzer vor der politischen Führung des Golfstaats sowie vielen ausländischen Ehrengästen präsentiert werden kann.

Die Grünenabgeordnete Katja Keul wirft der Regierung wegen der Ausfuhrgenehmigung Doppelmoral vor. "Immer wieder eine restriktive Exportpolitik zu versprechen und gleichzeitig Werbevorführungen von deutschen Waffen zu erlauben, ist ein nicht erklärbarer Widerspruch", sagte Keul dem SPIEGEL.

Waffengeschäfte deutscher Unternehmen mit Staaten der Golfregion sind hoch umstritten. Den letzten großen Export von "Leopard"-Panzern nach Katar genehmigte die Bundesregierung im Jahr 2013. Um die Lieferung entbrannte eine intensive Debatte.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.

mgb



insgesamt 44 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Sonne80 12.01.2019
1.
... ahhhh wir Deutschen sind doch die BESTEN u dazu immer so ethisch korrekt .... :-)))
renker2001 12.01.2019
2.
Leider steht im Artikel nicht drin, wie teuer die Entwicklung war, die Entwicklungszeit, und ob es schon im Vorfeld irgendwelche Erlaubnisse Genehmigungen etc gegeben hat, die diese jetzige Genehmigung als automatische Folge nach sich ziehen. Wenn RM zum Beispiel bereits seit Jahren die prinzipielle Genehmigung hat und deswegen hunderte von Millionen in die Entwicklung geflossen sind, wenn es Vorverträge und Co gibt dann ist die Budesregierung schnell Ersatzpflichtig Ohne diese Informationen ist eine Bewertung der Sachlage aufgrund dieses dünnen Artikels nicht machbar sondern nur Palaver
pierrotlalune 12.01.2019
3.
Doppelmoral, ekelhaft. Nach dem unsägliche 2.ten Weltkrieg sollte Deutschland sich nicht mehr als Todesbringer präsentieren. Früher Import und Export des Todes und Elend. Heute Exportweltmeister. Eine Schande solche Systeme zu unterstützen, ob Katar, Saudis, Türkei, es sind Länder die mit unseren Wertvorstellungen nichts gemein haben, ganz im Gegenteil. Diese Herrscher derart unterstützen ist unsäglich, zeigt jedoch dass Geld und Export der Regierung wichtiger sind als Prosperität.
Fuscipes 12.01.2019
4.
"wir Deutschen sind doch die BESTEN u dazu immer so ethisch korrekt", das gute Rüstungsexport eben und das starke Konsequenzgesetz und das intelligente Politkerhaben, ein wahrer Segen.
Ezechiel 12.01.2019
5. Wenn Katar ....
Panzer will, wird Katar Panzer kaufen. Wenn keine deutschen, dann halt andere.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.