Rumänien: Regierung will den Präsidenten stürzen

Der Machtkampf in Bukarest steuert auf seinen Höhepunkt zu. Das regierende Mitte-links-Bündnis leitete ein Verfahren zur Amtsenthebung des konservativen Staatschefs Basescu ein.

Bukarest - In Rumänien setzt die sozial-liberale Regierung unter Führung von Ministerpräsident Victor Ponta ihren erbitterten Kampf gegen Staatspräsident Traian Basescu fort. Am Mittwoch leitete das Bündnis ein Verfahren zur Amtsenthebung des konservativen Staatschefs ein. Der neue Präsident des Abgeordnetenhauses, Valeriu Zgonea, sagte, am Donnerstag und Freitag gebe es dazu eine Sondersitzung. Zugleich schränkte die Regierung mit einer Eilverordnung das Recht des Verfassungsgerichts zur Überprüfung von Parlamentsbeschlüssen ein.

Laut dem Vizepräsidenten des Abgeordnetenhauses, Viorel Hrebenciuc, soll dem Parlament ein 17-seitiges Papier vorgelegt werden, in dem die Gründe für die Suspendierung des Staatschefs erläutert werden. Genaue Angaben zum Inhalt machte er nicht. Laut der Verfassung kann der Staatschef vom Parlament suspendiert werden, wenn er "schwere Verstöße" gegen die Verfassung begeht.

Stimmt das Parlament dem Antrag wie erwartet zu, muss Basescu sein Amt sofort ruhen lassen. Senatspräsident Crin Antonescu (PNL), laut Verfassung zweiter Mann im Staat, würde kommissarisch seine Befugnisse übernehmen. Ob Basescu tatsächlich abgesetzt wird, darüber entscheiden die Rumänen endgültig spätestens 30 Tage danach bei einem landesweiten Referendum.

Erst am Vortag hatte die Regierung des Sozialisten Ponta das Parlament voll unter ihre Kontrolle gebracht. Die auf Basescus Seite stehenden Präsidenten von Senat und Abgeordnetenhaus wurden abgewählt und mit Pontas Verbündeten ersetzt, darunter auch Antonescu.

Amtsenthebung leicht gemacht

Vor kurzem hatte das Parlament zudem auf Betreiben von Ponta und der Liberalen das Amtsenthebungsverfahren des Präsidenten durch zwei Gesetzesänderungen vereinfacht: Das Verfassungsgericht hat kein Vetorecht mehr gegen den Parlamentsbeschluss zum Verfahrensbeginn. Beim Referendum reicht eine Mehrheit der abgegebenen Ja-Stimmen für eine Absetzung des Präsidenten, anstatt, wie bisher, die Mehrheit der Wahlberechtigten. 2007 war ein erstes, von PSD und PNL initiiertes Amtsenthebungsverfahren gegen Basescu am Referendum gescheitert.

Die Regierung von Ponta war im Mai an die Macht gelangt, nachdem die vorherige konservative Regierung durch ein Misstrauensvotum gestürzt worden war. Das Regierungsbündnis wirft Basescu vor, ihre Arbeit zu blockieren.

In Rumänien wird der Staatschef direkt gewählt. Er hat in seinem Land mehr Befugnisse als zum Beispiel der deutsche Bundespräsident, aber weniger als etwa Frankreichs Staatschef.

ler/dpa/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Paraguay?
Heinz-und-Kunz 04.07.2012
Zitat von sysopDPADer Machtkampf in Bukarest steuert auf seinen Höhepunkt zu. Das regierende Mitte-links-Bündnis leitete ein Verfahren zur Amtsenthebung des konservativen Staatschefs Basescu ein. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,842607,00.html
Ach so, der Präsident ist ja ein Konservativer und nicht ein Linker, also handelt es sich bei dem Vorgang um ein Amtsenthebungsverfahren und nicht um einen Staatsstreich.
2.
uezegei 04.07.2012
"Zugleich schränkte die Regierung mit einer Eilverordnung das Recht des Verfassungsgerichts zur Überprüfung von Parlamentsbeschlüssen ein" Wieso denn das, in Rumänien wird doch wohl nicht auch über Geld für den ESM abgestimmt werden ?
3.
ggengin 05.07.2012
Schlecht dokumentiert, schlechter präsentiert, Der Spiegel hatte mal auch Professionisten am Werk. Wer immer diesen Artikel liest, versteht nicht, dass in Rumänien jetzt der Rechtsstaat, im Schnellverfahren, illegal, zerstört wird.
4. Das Wahre Ziel der
martinhoser 06.07.2012
Das Wahre Ziel der "Blitzkrieg" Aktionen der Ponta und Antonescu Regierung! Alle unternommenen Änderungen der Ponta/Antanescu Regierung, zielen einzig auf das Mundtotmachen von Recht und Gesetz in Rumänien. Dahinter steckt die Angst der Politischen Klasse und derer die die letzten 20 Jahre Gestohlen haben. Und das sind nicht wenige! ANI, DNA, Verfassungsgericht sind die Wichtigsten Institutionen die zu Boden getrampelt werden sollen.
5. Das Wahre Ziel der
martinhoser 06.07.2012
Das Wahre Ziel der "Blitzkrieg" Aktionen der Ponta und Antonescu Regierung! Alle unternommenen Änderungen der Ponta/Antanescu Regierung, zielen einzig auf das Mundtotmachen von Recht und Gesetz in Rumänien. Dahinter steckt die Angst der Politischen Klasse und derer die die letzten 20 Jahre Gestohlen haben. Und das sind nicht wenige! ANI, DNA, Verfassungsgericht sind die Wichtigsten Institutionen die zu Boden getrampelt werden sollen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Rumänien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 8 Kommentare

Fläche: 238.391 km²

Bevölkerung: 21,190 Mio.

Hauptstadt: Bukarest

Staatsoberhaupt:
Traian Basescu

Regierungschef:
Victor Ponta

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Rumänien-Reiseseite