Rumänien Regierungsparteien stürzen den eigenen Ministerpräsidenten

Erstmals in der Geschichte Rumäniens hat eine Regierungskoalition im Parlament ihren eigenen Premier abgewählt. Sozialdemokrat Grindeanu hatte an harten Strafen gegen Korruption festgehalten.

Sorin Grindeanu
AP

Sorin Grindeanu


Rumäniens Ministerpräsident muss gehen, weil er seinem vorbestraften Parteichef nicht mehr folgte: Die Regierungsparteien PSD (Sozialdemokraten) und ALDE (Liberale) haben Sorin Grindeanu mit einem Misstrauensvotum im Parlament gestürzt.

Der Misstrauensantrag gegen den sozialdemokratischen Premier, an dem sich nur die Regierungsparteien beteiligten, erhielt 241 Ja-Stimmen. Lediglich zehn Abgeordnete stimmten mit Nein. Am kommenden Montag will der bürgerliche Staatspräsident Klaus Iohannis mit den Parlamentsfraktionen über eine neue Regierungsbildung beraten.

Mit Grindeanus Absetzung steht der Anti-Korruptionskurs des Landes erneut infrage. Als Grund für Grindeanus Absetzung nach knapp einem halben Jahr gilt dessen Weigerung, das Korruptionsstrafrecht zu lockern - zum Ärger von PSD-Chef Liviu Dragnea. Dieser darf wegen seiner Vorstrafe nicht selbst Regierungschef werden.

Dragnea will als Parteichef die Regierung kontrollieren. Grindeanu hatte im Januar 2017 auf Druck Dragneas eine Eilverordnung erlassen, die die Verfolgung des Amtsmissbrauchs erschwert hätte. Nach wochenlangen massiven Straßenprotesten zog Grindeanu diese Verordnung aber zurück.

Dragnea steht zudem wegen Beihilfe zum Amtsmissbrauch vor Gericht. Dass es ihm darum geht, das bisher strenge Vorgehen der Justiz gegen korruptionsverdächtigen Politiker zu stoppen, signalisierte Dragnea selbst: "Ist das der Weg, den wir weiter bis ins Unendliche gehen müssen, so dass dieses Land ein Gefangener von Kräften (der Justiz) bleibt, die sich nicht zur Wahl stellen?", fragte der Parteichef rhetorisch im Parlament.

apr/dpa



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
pietschko 21.06.2017
1.
ich hoffe sehr, dass die rumänische bevölkerung nun gegen die absetzung auf die straße geht. es kann nicht sein, dass korrupte menschen die gesetze so gestalten, dass sie selber dann nicht mehr greifbar sind. das gilt natürlich für alle länder!
Eichsfelder 21.06.2017
2. Versteh' ich nicht!
Korruption ist ein Kontrolldelikt!!! K-O-N-T-R-O-L-L-D-E-L-I-K-T, ... verstanden!? Nur wer sucht, findet auch etwas!! Also: Korruptionsstrafrecht verschärfen bis in die Spitzenklasse (Presse, Bevölkerung und TI sind dann voll des Lobes), aber vorher die entsprechende Personalauswahl treffen. Unsere Fachhochschulen für IP (intelligentes Personalmanagement) in Büttel-Born und Foolsbüttel bieten seit Jahren entsprechende Studiengänge an, die hier regen Anklang finden. Eine Investition, die sich auszahlt! Selbst in Rumänien sollte es möglich sein, dass ein Ministerpräsident beim Ausscheiden aus dem Amt zum Millionär geworden ist (selbstverständlich nur durch Zinsvermehrung seines angesparten MP-Gehaltes), ohne vor Gericht gezerrt zu werden.
Knack5401 21.06.2017
3. Wer erwartet was anderes?
Und das soll EU sein?
karend 21.06.2017
4. .
Und dann geben sich einige Politiker noch überrascht über Politikverdrossenheit, Frust, Interesselosigkeit der Bürger. Auch Rumänien war nicht bereit für die EU. Im Erweiterungswahn wurde das natürlich ignoriert. Es wäre großartig, würde die rumänische Bevölkerung dem Sturz mit Protesten begegnen. Allerdings gehe ich eher davon aus, dass dieser mit einem Achselzucken abgetan wird.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.