Staatskrise in Rumänien: Rumäniens Präsident blockiert Immunitätsgesetz

Der rumänische Staatschef Basescu hat ein Gesetz zur Neubearbeitung ins Parlament zurückgeschickt: Es sollte die Strafverfolgung der Politiker bei Korruptionsvorwürfen erschweren und eine Kontrollinstanz entmachten.

Staatspräsident Traian Basescu: Der Machtkampf der politischen Cliquen geht weiter Zur Großansicht
AP

Staatspräsident Traian Basescu: Der Machtkampf der politischen Cliquen geht weiter

Bukarest - Ein im rumänischen Parlament bereits beschlossenes Gesetz wird nun doch nicht wie vorgesehen in Kraft treten. Es sollte die Strafverfolgung von Parlamentariern schwerer machen.

Staatspräsident Traian Basescu lehnte es am Montag ab, das beschlossene Gesetz gegenzuzeichnen und schickte es dem Parlament zur Neuberatung zurück. Basescu begründete dies mit Beanstandungen, die vor kurzem auch die EU-Kommission in ihrem Bericht über den Stand der Reformen im Kampf gegen Korruption formuliert hatte.

Basescu bemängelte, dass die Macht der Nationalen Agentur für Integrität (ANI), also der Behörde, die die Vermögensverhältnisse der Parlamentarier überprüft, im neuen Gesetz geschwächt wurde. Stellt die Behörde fest, dass ein Volksvertreter unklare Einkommensquellen hat oder unerlaubt Ämter anhäuft, hat dies für den Betroffenen nach der Neuregelung nur dann Folgen, wenn ANI gegen ihn vor Gericht zieht. Bisher musste der Betroffene selbst aktiv gegen ANI-Vorwürfe per Gericht vorgehen, wenn er sein Mandat behalten wollte.

Der bürgerliche Basescu ist ein politischer Gegner der sozial-liberalen Regierung von Ministerpräsident Victor Ponta, die im Parlament eine Zweidrittel-Mehrheit hat.

Die von der EU als sehr nützlich eingestufte Institution ANI war von der früheren bürgerlichen Regierung durchgesetzt worden. Ihr Ziel ist es, durch Recherchen zu korrupten Praktiken von Politikern Vorarbeit für die Strafverfolgungsorgane zu leisten, aber auch, die Betroffenen öffentlich mit den Vorwürfen zu konfrontieren.

mia/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Europa ersäuft langsam in Korruption.
ratschbumm 04.02.2013
Zitat von sysopDer rumänische Staatschef Basescu hat ein Gesetz zur Neubearbeitung ins Parlament zurückgeschickt: Es sollte die Strafverfolgung der Politiker bei Korruptionsvorwürfen erschweren und eine Kontrollinstanz entmachten. Rumäniens Präsident blockiert Immunitätsgesetz - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/rumaeniens-praesident-blockiert-immunitaetsgesetz-a-881470.html)
An allen Ecken und Kanten Verbrecher. Mit staatlichem und dem Wissen der Wähler. Und kein Mensch tut was.
2. Durchhalten!
Roland Müller 04.02.2013
Damit ist alles gesagt.
3.
onkel-hans 05.02.2013
..ich rufe in Erinnerung: Rumänien ist Mitglied der EU...mm
4. Rache
murmel57 05.02.2013
Kann es sein, daß Premierminister Ponta seinen Ziehvater, den ehemaligen Premierminister Nastase, der wegen Koruption einsitzt, rächt und dabei keine Gelegenheit auslässt den Präsidenten zu schädigen?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Rumänien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare
  • Zur Startseite

Fläche: 238.391 km²

Bevölkerung: 21,190 Mio.

Hauptstadt: Bukarest

Staatsoberhaupt:
Traian Basescu

Regierungschef:
Victor Ponta

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Rumänien-Reiseseite