Russische Präsidentenwahl: Milliardär Prochorow tritt gegen Putin an

Wladimir Putin bekommt Konkurrenz. Drei Monate vor der Präsidentenwahl kündigt der Oligarch Michail Prochorow überraschend seine Kandidatur an. Der Multimilliardär könnte Russlands mächtigstem Mann tatsächlich gefährlich werden.

Putins Konkurrent: Wer ist der Multimilliardär Prochorow? Fotos
DPA

Moskau - Im russischen Präsidentschaftwahlkampf gibt es einen Überraschungskandidaten: Der drittreichste Mann des Landes, Michail Prochorow, hat unerwartet seine Bewerbung angekündigt. Er strebe die Zulassung zum Urnengang am 4. März 2012 an, sagte Prochorow am Montag nach Angaben der Agentur Interfax in Moskau. Diese Entscheidung sei die wichtigste seines Lebens, sagte er weiter.

Alles sei bereit, um die für eine Kandidatur vorgeschriebenen zwei Millionen Unterschriften zu sammeln, sagte er. Prochorow gab an, er habe weder Regierungschef Wladimir Putin noch Präsident Dmitri Medwedew vorab über seine Entscheidung informiert. Er mache "keine halben Sachen", begründete Prochorow seinen Entschluss.

Bei der Wahl kandidiert auch Putin. Prochorow tritt also direkt gegen den mächtigsten Mann Russlands an. Beide verbindet eine gemeinsame Vergangenheit. Prochorow war im September nach nur kurzer Zeit als Vorsitzender der Mittelstandspartei "Rechte Sache" abgetreten. Die Partei gilt als Kunstprodukt des Kreml. Jetzt kündigte er die Gründung einer neuen politischen Bewegung an.

Prochorow ist Chef des Investmentfonds Onexim und befasste sich bisher mit Aluminium- und anderen Metallgeschäften, Energie und Finanzen sowie mit Medien und Nanotechnologien. Er ist außerdem Besitzer des NBA-Basketballprofiteams New Jersey Nets.

Der 46-Jährige verfügt über ein geschätztes Vermögen von 18 Milliarden Dollar - das Geld könnte ihn zu einem ernsthaften Gegner Putins werden lassen. Geld ist in der russischen Politik, vor allem in Wahlkämpfen, sehr wichtig. Ihm werden gute Chancen im liberalen Lager nachgesagt, vor allem in leistungsstarken, wirtschaftlich erfolgreichen Kreisen ist Prochorow durchaus angesehen. In der breiten Masse bringt ihm seine Oligarchenvergangenheit allerdings nicht viele Sympathien ein.

Enge Kontakte zum Chef des russischen Parteiensystems

Politisch gilt er als widersprüchliche Figur. So schrieb er gerade erst in einem Internetblog angesichts der Proteste gegen die umstrittene Duma-Wahl, dass Putin im Moment der einzige Politiker sei, der den "ineffektiven Staatsapparat" lenken könne. Die liberale Opposition sieht das anders: Sie stellt Putins Autorität nach den Betrugsvorwürfen bei der Parlamentswahl in der vergangenen Woche in Frage. Am Samstag protestierten Zehntausende Menschen in Moskau gegen den Regierungschef.

Liberale Ansichten vertrat Prochorow dagegen in einer anderen Frage. So sprach er sich mehrfach für die Freilassung des Kremlkritikers und Ex-Ölmanagers Michail Chodorkowski aus. Außerdem hält er nach eigenen Angaben eine Zusammenarbeit mit dem unlängst entlassenen Finanzminister Alexej Kudrin für möglich. In der Zeitung "Wedomosti" äußerte sich auch Kudrin über neue politische Pläne.

Ursprünglich wollte Prochorow die Partei "Rechte Sache" bei den Parlamentswahlen anführen, in Absprache mit dem Kreml. Das Projekt fiel bei den Machthabern jedoch in Ungnade, die Partei erhielt bei den Parlamentswahlen weniger als ein Prozent der Stimmen. Beobachter vermuteten, dass sich Prochorow aus Sicht der Kreml-Strategen zu viele Freiheiten herausgenommen hatte und deshalb gehen musste.

Als Präsidentschaftskandidat dürfte Prochorow mit deutlich größerem Erfolg rechnen. Damit könnte er Putin gefährlich werden - sofern die Kandidatur nicht wieder ein Deal mit dem Kreml ist. Tatsächlich ist dies nicht ganz ausgeschlossen, nach dem Motto: Zwei Präsidentschaftsbewerber sind der Beweis für eine Demokratie. Es wäre nicht das erste Mal, dass Russlands Führung pseudo-oppositionelle Parteien einsetzt.

Fest steht: Prochorow unterhält enge Kontakte zu Wladislaw Surkow, dem stellvertretenden Chef der Präsidentenadministration. Surkow, zuständig für Russlands Innenpolitik, ist der Chefarchitekt von Russlands Parteiensystem.

lgr/dpa/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Bevor der Oligarch...
juergw. 12.12.2011
dem einfachen Mann die kleinen Erungenschaften der letzten Jahre wieder klaut wird er sich wohl eher für Putin entscheiden. Das kleinere Übel.
2.
herbert_schwakowiak 12.12.2011
Zitat von sysopWladimir Putin bekommt Konkurrenz. Drei Monate vor der Präsidentenwahl kündigt der Oligarch Michail Prochorow überraschend seine Kandidatur an. Der Multimilliardär könnte Russlands mächtigstem Mann tatsächlich gefährlich werden. Russische Präsidentenwahl: Milliardär Prochorow tritt gegen Putin an - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,803219,00.html)
Gefährlich werden? Nicht in diesem Leben.. Der hat seine Milliarden sicher auch nicht ganz legal erworben, was dann ganz überraschend rauskommen wird .. und ab geht's ins Arbeitslager ..
3. Achtung, Herr Oligarch!
Stelzi 12.12.2011
Oligarchen sind in Russland eine bedrohte Spezies, sofern sie sich öffentlich in politischen Netzen verfangen - dann verschwinden sie oft in einem sibirschen Gulag. Fragt mal Chodorkowski. Vielleicht ist er aber auch Putins Erfüllungsgehilfe. Mimt den Gegenkandidaten (der sowieso geplant verliert) und kriegt dann den Posten als Rohstoffminister, oder was auch immer hilfreich ist um noch mehr Geld zu erschleichen.
4. Ihm werden gute Chancen.....
tatraholger 12.12.2011
Zitat von sysopWladimir Putin bekommt Konkurrenz. Drei Monate vor der Präsidentenwahl kündigt der Oligarch Michail Prochorow überraschend seine Kandidatur an. Der Multimilliardär könnte Russlands mächtigstem Mann tatsächlich gefährlich werden. Russische Präsidentenwahl: Milliardär Prochorow tritt gegen Putin an - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,803219,00.html)
Ihm werden gute Chancen im liberalen Lager nachgesagt, vor allem in leistungsstarken, wirtschaftlich erfolgreichen Kreisen ist Prochorow durchaus angesehen. In der breiten Masse bringt ihm seine Oligarchenvergangenheit allerdings nicht viele Sympathien ein...... Und genau das ist es, warum dieser Oligarch absolut keine Chance gegen Putin hat! Denn die uebergrosse Masse der russischen Bevoelkerung sind nun mal keine Oligarchen oder andere Reiche oder Superreiche! Und die einfachen Russen werden sicher nicht einen Praesidenten waehlen, der ihnen das bisschen Wohlstand das Putin und seine Mannschaftden einfachen Russen ermoeglicht hat, wieder von einen Oligarchen mitseinen neoliberalen Ideen abnehmen lassen!
5. Titel hinterzogen
ratxi 12.12.2011
Zitat von sysopWladimir Putin bekommt Konkurrenz. Drei Monate vor der Präsidentenwahl kündigt der Oligarch Michail Prochorow überraschend seine Kandidatur an. Der Multimilliardär könnte Russlands mächtigstem Mann tatsächlich gefährlich werden. Russische Präsidentenwahl: Milliardär Prochorow tritt gegen Putin an - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,803219,00.html)
Wenn er ein wirklicher Gegenkandidat sein sollte, wird er wohl demnächst für 15 Jahre im Knast verschwinden. Wegen "Steuerhinterziehung", versteht sich...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Michail Prochorow
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 29 Kommentare
Fotostrecke
Zehntausende bei Anti-Putin-Demo: "Jungs, es ist Zeit zu gehen"

Bevölkerung: 142,958 Mio.

Fläche: 17.098.200 km²

Hauptstadt: Moskau

Staatsoberhaupt:
Wladimir Putin

Regierungschef: Dmitrij Medwedew

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Russland-Reiseseite


Fotostrecke
Medwedew und Putin: Kunst der späten Entscheidung