Manöver über Atlantik Passagierflugzeug musste russischem Bomber ausweichen

Immer wieder provoziert Moskau mit Flügen der Luftwaffe im internationalen Luftraum. Nahe der irischen Küste musste jüngst eine Passagiermaschine ihren Kurs ändern, um einem russischen Bomber auszuweichen.

Russischer Tu-95-Langstreckenbomber bei Militärübung: Störmanöver für die zivile Luftfahrt
REUTERS/ Norwegian NATO QRA Bodø

Russischer Tu-95-Langstreckenbomber bei Militärübung: Störmanöver für die zivile Luftfahrt


Wenig Zeit? Am Textende gibt's eine Zusammenfassung.


Berlin - Der Pilot eines irischen Flugzeugs mit Hunderten Passagieren an Bord musste Medienberichten zufolge jüngst ein ungewöhnliches Ausweichmanöver fliegen. Der Grund: Ein russischer Bomber flog ohne Vorwarnung nahe der irischen Küste. Der Start eines anderes Flugzeugs in Dublin musste wegen des russischen "Bären"-Bombers verschoben werden.

Laut der irischen Tageszeitung "Irish Examiner" hat der Bomber vom Typ Tu-95 internationale Haupt-Flugrouten gekreuzt - darunter die Strecken von Flügen aus Nordamerika. In irisches Lufthoheitsgebiet ist der Militärflieger demnach nicht eingedrungen, flog aber nur rund 40 Kilometer von der Küste entfernt.

Die irische Flugaufsichtsbehörde IAA beschwerte sich übereinstimmenden Berichten der "Daily Mail" und des "Irish Examiner" zufolge über den Vorfall. Der irische Verteidigungsminister sagte, man sei "überhaupt nicht glücklich".

Kampfjet soll mit ausgeschalteten Transpondern geflogen sein

Auch das Kreml-nahe "Russia Today" bestätigt das Ereignis. Die IAA erklärte jedoch, es habe keine konkrete Gefahr für die Sicherheit der Passagiere bestanden, das Ausweichmanöver sei eine reine Vorsichtsmaßnahme gewesen, um die nötige Distanz zu dem Flieger zu halten.

Den Berichten zufolge ereignete sich der Vorfall bereits am 18. Februar - am gleichen Tag hatten britische Jets einen russischen Militärflieger aus britisch kontrolliertem Luftraum abgedrängt. Offenbar flog derselbe Flieger dann direkt weiter in Richtung Irland und sorgte dort für die Störungen. Unklar ist, warum der Vorfall bei Irland erst jetzt bekannt wurde.

Laut irischen Behörden ist der russische Bomber mit abgeschalteten Transpondern geflogen - und deshalb über Radar schwieriger zu identifizieren gewesen. Transponder übermitteln als automatischer Signalgeber den Fluglotsen wichtige Angaben zu einem Flugzeug, wie etwa die Kennung oder den Typ.

Es ist nicht das erste Mal, dass Russland, während der Westen um eine Friedenslösung für den Ukraine-Konflikt ringt, mit Militäraktionen provoziert. Im Januar diesen Jahres zum Beispiel wurden schon einmal die riesigen Tu-95-Bomber vor der Küste bei Bournemouth gesichtet. Danach hatte Großbritannien den russischen Botschafter einbestellt.

Mehr als hundertmal russische Jets im europäischen Luftraum

Im Dezember hatten ähnliche Manöver der Russen in Skandinavien für Unruhe gesorgt. Demnach flog ein russisches Militärflugzeug zumindest nahe schwedischem Luftraum - auch damals mit ausgeschaltetem Transponder. Damals soll die russische Maschine einem Passagierflugzeug aus Kopenhagen nahegekommen sein. Die beiden Flugzeuge seien weniger als 70 Kilometer voneinander entfernt gewesen, das Passagierflugzeug habe sofort Anweisung erhalten, den Kurs zu ändern, hieß es weiter aus der schwedischen Luftwaffe.

Russland hatte damals erklärt, das Militärflugzeug habe die Regeln des internationalen Luftraums befolgt. Und es habe ausreichend Abstand zu zivilen Flugzeugen gehalten.

Nach Nato-Angaben hat das westliche Bündnis im vergangenen Jahr mehr als hundert Mal russische Flugzeuge im europäischen Luftraum entdeckt, dreimal so viele wie 2013.

Zusammengefasst: Mit einem Bomber hat Russland den zivilen Luftverkehr nahe Irland gestört - ein Passagierflugzeug musste bei dem Vorfall, der sich bereits im Februar ereignete, eine Ausweichroute fliegen, eine andere Maschine musste den Start in Dublin verzögern. Moskau hat in den vergangenen Monaten Dutzende Male im Westen mit Militärflugzeugen seine Stärke demonstriert.

anr

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 113 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Eduschu 05.03.2015
1.
Wie früher der Klassenrüpel: Platz da, jetzt komm ich.
hallo_welt 05.03.2015
2. Immer die gleiche Story
Es ist internationaler Luftraum! Da können die fliegen so viel Sie wollen.
Das Grauen 05.03.2015
3. Anklage erheben!
Einfache diplomatische Rügen bringen offensichtlich nichts. Die Behörden müssen jetzt endlich konsequent werden und diese Gefährdungen des internationalen Flugverkerkehr konsequent zur Anklage bringen! Sollte Russland sich weigern, die Namen der Verantwortlichen bekanntzugeben und diese der Strafverfolgung zuzuführen, muß das nächste den Zivilverkehr störende Flugzeug zwecks Verhaftung der Piloten zur Landung gezwungen werden. Spätestens wenn die Bomber nicht mehr zurückkommen, wird Russland sein Verhalten ändern müssen!
naeltard 05.03.2015
4.
Also war es jetzt ein Jet oder ein Bomber?
christian.neiman.7 05.03.2015
5. Und dann wunder sich Russland
das immer mehr Länder in die NATO wollen. Selbst in Schweden, Finnland und inbesondere der Ukraine gibt es mittlerweile ernsthafte Debatten über eine potentielle NATO-Mitgliedschaft. Was noch vor ein paar Jahren undenkbar gewesen wäre. Ein großer Erfolg der russischen Außenpolitik. Wäre Russland zu wünschen auch mal Softpower zu benutzen. Und nicht nur Handelembargos, versteckte Invasionen und andere Drohgebärden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.